ID.3 und ID.4: VW entschädigt Elektroauto-Besitzer wegen Wärmepumpe

Unter anderem weil Elektroautos effizienter geworden sind, bringt eine Wärmepumpe weniger als VW versprochen hat.

Artikel veröffentlicht am ,
VW ID.3: keine prozentualen Angaben mehr zur Reichweite
VW ID.3: keine prozentualen Angaben mehr zur Reichweite (Bild: VW)

Weil eine optionale Wärmepumpe nicht den versprochenen Reichweitenvorteil bringt, erhalten viele Besitzer von Elektroautos der Marke Volkswagen (VW) eine Entschädigung. Ein Update soll das Bauteil effizienter machen.

Stellenmarkt
  1. Consultant IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Data Architect & Engineer (m/w/d) für den Bereich Kranken Analytics
    Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring
Detailsuche

VW bietet die Wärmepumpe bei den Elektroautos ID.3 und ID.4 als Extra an. Das rund 1.250 Euro teure Bauteil sollte bis zu 30 Prozent mehr Reichweitenvorteil bringen. Das sollte nach Angaben des Autoherstellers auch bei Temperaturen bis minus 25 Grad Celsius gelten.

Bei einem Verbrenner wird der Innenraum durch die ohnehin entstehende Abwärme des Motors geheizt. Bei einem Elektroauto hingegen wird die Luft mit dem Strom aus dem Akku erwärmt. Das Heizen kostet also Reichweite. Ist eine Wärmepumpe im Auto eingebaut, wird weniger Strom aus dem Akku für das Heizen benötigt, was sich positiv auf die Reichweite auswirkt.

Über 56.000 Käufer orderten eine Wärmepumpe

Viele Hersteller bieten eine Wärmepumpe an, meist jedoch als Extra - so auch VW. Über 56.000 Käufer des ID.3 und des ID.4 entschieden sich für das knapp 1.300 Euro teure Bauteil.

Dessen Wirkung blieb jedoch klar hinter den Versprechungen des Herstellers zurück. In der Praxis habe sich gezeigt, dass die 30 Prozent zu hoch angesetzt seien, berichtete die Fachzeitschrift Auto Motor und Sport unter Berufung auf eine Mitteilung von VW. "Kundenfeedback und interne Auswertungen" hätten ergeben, dass der reale Reichweitengewinn "um mehr als zehn Prozent vom kommunizierten Wert" abweiche.

Die Elektroautos sind effizienter geworden

Ein Grund ist demnach, dass die 30 Prozent auf Simulationen aus dem Jahr 2016 beruhen, als die Wärmepumpe zertifiziert wurde. Damals gab es noch keine Daten aus den Fahrzeugen. Zudem sind die Fahrzeuge selbst deutlich effizienter als ursprünglich angenommen. Deshalb fällt der reale Reichweitengewinn geringer aus als berechnet.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Schließlich sei eine prozentuale Angabe des Reichweitengewinns schwierig, da die Reichweite stark von der Fahrweise abhänge, teilte VW mit. Deshalb werde inzwischen auf eine prozentualer Angabe verzichtet.

VW hat sich entschlossen, den Preis für die Wärmepumpe um rund 300 Euro auf 990 Euro zu senken. Die gut 56.000 Käufer des ID.3 und ID.4, die für die Pumpe den alten, höheren Preis bezahlt haben, erhalten die Differenz gutgeschrieben oder ausbezahlt. Die Summe beläuft sich auf 16 Millionen Euro. VW will diese nach eigenen Angaben anschreiben. Ein Software-Update, das in den kommenden Monaten "over the air" verteilt werde, soll die Wärmepumpe effizienter machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DIY-Projekt
Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!

Augenschonende Displays wie die von E-Ink sind bislang kaum verbreitet. Deshalb würde ich gerne selbst einen Laptop mit E-Ink-Display bauen.
Von Alexander Soto

DIY-Projekt: Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!
Artikel
  1. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  2. Cloud Gaming: Spielestreaming läuft zunehmend über Xbox-Series-X-Blades
    Cloud Gaming
    Spielestreaming läuft zunehmend über Xbox-Series-X-Blades

    Bei Yakuza gibt es plötzlich kürzere Ladezeiten, Rainbow Six läuft flüssiger: Bei Xcloud kommen offenbar Next-Gen-Blades zum Einsatz.

  3. iOS-Kalender missbraucht: Apple reagiert auf iPhone-Kalender-Spam
    iOS-Kalender missbraucht
    Apple reagiert auf iPhone-Kalender-Spam

    Mit Kalender-Spam haben derzeit vermehrt iPhone-Nutzer zu kämpfen. Sie fallen auf Kalenderabos herein. Apple klärt nun auf.

Thorgil 05. Jun 2021 / Themenstart

Der Verbrauchsunterschied zwischen ID.3 und Tesla 3 liegt bei 1,4kWh/100km. Das ist so...

beta 04. Jun 2021 / Themenstart

Vor SW 2.1, war frisch nach Markteinführung. Schade veröffentlicht VW keine COP Zahlen...

Flexy 03. Jun 2021 / Themenstart

dann dreh du doch in deinem Auto die Wärmepumpe einfach um für 10,50¤....

Sharra 03. Jun 2021 / Themenstart

Die versuchen bei VW anzurufen und Instruktionen zu bekommen. Ist aber Feiertag.

gaga2 03. Jun 2021 / Themenstart

Sprechen wir jetzt von 20 % oder 27 %?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ • 6 Blu-rays für 30€ • be quiet Dark Base 700 Tower 124,90€ • HTC Vive Cosmos inkl. 2 Controller 599,90€ • Game of Thrones TV Box Set 4K 149,97€ • Landwirtschafts-Simulator 22 39,99€ • Dualsense Black + R&C Rift Apart 99,99€ [Werbung]
    •  /