iCloud.com-Betaversion: Apple Maps im Web entdeckt

Apple hat eine Webversion seiner Kartenlösung Maps entwickelt. Derzeit wird diese nur für eine Betaversion von iCloud.com eingesetzt, doch das könnte sich bald ändern. So könnte ein Konkurrent für Google Maps entstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Maps im Browser
Apple Maps im Browser (Bild: Apple/9to5mac.com)

Wie das iPhoneblog und 9to5Mac entdeckt haben, zeigt die webbasierte iCloud Beta bei der Funktion "Mein iPhone Suchen" auf einmal den Standort des Telefons nicht mehr auf Google Maps, sondern auf Apple Maps an. Einige Anwender können Apple Maps auch auf der regulären iCloud.com-Website sehen, so dass absehbar ist, dass diese Funktion ausgerollt wird.

Stellenmarkt
  1. IT Mitarbeiter (m/w/d) im Servicedesk
    Hochland SE, Heimenkirch
  2. Senior Science Manager / Innovation & Research Manager (m/w/d)
    HeiGIT gGmbH, Heidelberg
Detailsuche

Damit wird Google Maps bei Apples Angeboten eigentlich nur noch in iPhoto und bei der Suche nach Apple-Stores genutzt.

Bislang war Apple Maps nur auf iOS-Geräten und unter OS X verfügbar. Die Desktop-Version kam zusammen mit OS X 10.9 Mavericks auf den Markt, während das Debüt unter iOS 6 zu einem der größten Reinfälle für Apple wurde. Die Maps-Anwendung wies anfangs enorme Fehler auf. Bezeichnungen bekannter Sehenswürdigkeiten stimmten nicht oder fehlten ganz, bei der Navigation wurden lange Umwege gemacht, Adressen wurden abseits von Straßen angezeigt, 3D-Daten und Satellitenansicht hatten Darstellungsfehler und in Kartenbereichen fehlten alle Details.

Mittlerweile hat Apple aber fast alle Fehler korrigiert und aktualisiert laut Medienberichten die Daten auf Nutzerhinweise hin sogar mehrere Male in der Woche.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ob Apple seine Maps-Lösung auch als Website anbieten wird, ist noch nicht bekannt, aber überfällig, wenn Googles Dominanz in diesem Bereich angegriffen werden soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /