iCloud: Apple streicht iWork.com ersatzlos

Apples iWork.com wird es nicht mehr lange geben. Kurz nach der Einstellung von MobileMe wird ein weiterer alter Cloud-Dienst zugunsten der iCloud beendet. Der iWork-Dienst kam nie aus seiner Betaphase heraus.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples iWork.com wird nur noch ein paar Monate lang angeboten.
Apples iWork.com wird nur noch ein paar Monate lang angeboten. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Apple hat seinen iWork.com-Nutzern eine Nachricht per E-Mail geschickt. Darin steht, dass der Dienst Mitte des Jahres 2012 komplett eingestellt wird. Apple startete iWork.com im Januar 2009. Der Dienst erlaubte zumindest in Teilen kollaboratives Arbeiten. Nutzer können mit iWork.com Dokumente hochladen und diese mit anderen teilen, die dann Teile der Dokumente kommentieren können, ohne die Dokumente selbst zu verändern. Es ist auch möglich, auf Kommentare anderer Nutzer zu antworten. Insgesamt stellt Apple auf iWork.com derzeit 1 GByte für Nutzerdaten zur Verfügung. Am 31. Juli 2012 wird das beendet. Der Dienst wird die Betaphase nicht verlassen.

Stellenmarkt
  1. Prüfingenieur (m/w/d) - Schwerpunkt LabVIEW Programmierung
    GRUNER AG, Wehingen
  2. SAP Inhouse Consultant mit Schwerpunkt Logistics (MM) (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Das Abschalten des Dienstes scheint übereilt. Apple verweist in seiner E-Mail auf die iCloud als Alternative zu iWork.com. Doch Apple hat iCloud noch gar nicht in die iWork-Anwendungen für Mac OS X integriert. Die aktuellen Programme können mit der iCloud nichts anfangen. Zudem bietet iWork unter icloud.com/iwork deutlich weniger Funktionen als die alte Beta von iWork.com.

Es ist zwar durchaus möglich, Pages-, Keynote- und Numbers-Dokumente in die iCloud zu bringen, allerdings müssen die Dokumente dafür in die iOS-Apps importiert werden. Mitunter werden die Dokumente dabei unvollständig importiert. Wer beispielsweise in Tabellenzellen Listenelemente in einem Pages-Dokument verwendet, verliert die Listenelemente beim Import. Ein bearbeitetes iCloud-Dokument verliert also Informationen, die ohne viel Handarbeit nicht wiederhergestellt werden können. Pages 1.6 für iOS und Pages '09 für OS X sind nicht vollständig miteinander kompatibel.

Zudem ist auch in Mac OS X die iCloud noch nicht komplett umgesetzt worden. Mit Mac OS X 10.8 alias Mountain Lion wird Apple bis zum Sommer an einer besseren iCloud-Integration arbeiten.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Inwiefern neue iWork-Programme für Mac OS X erscheinen werden, ist derzeit nicht bekannt. Ein Update der Programmserie ist allerdings überfällig. Die Office-Programmsammlung gab es zuerst als iWork '05. Es folgten die Versionen '06, '08 und schließlich '09, die Anfang 2009 als große Neuerung auch iWork.com als Beta mitbrachten.

Einen Monat vor der Einstellung von iWork.com stellt Apple MobileMe bereits am 30. Juni 2012 ein. Auch bei MobileMe werden nicht alle alten Dienste in der iCloud abgebildet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Lieferando-Beschäftigte: Aus Zeitnot rote Ampeln überfahren
    Lieferando-Beschäftigte
    Aus Zeitnot rote Ampeln überfahren

    Bei Protesten vor der Konzernzentrale von Lieferando forderten die Rider 15 Euro pro Stunde und weniger Arbeitshetze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /