• IT-Karriere:
  • Services:

iCloud: Apple streicht iWork.com ersatzlos

Apples iWork.com wird es nicht mehr lange geben. Kurz nach der Einstellung von MobileMe wird ein weiterer alter Cloud-Dienst zugunsten der iCloud beendet. Der iWork-Dienst kam nie aus seiner Betaphase heraus.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples iWork.com wird nur noch ein paar Monate lang angeboten.
Apples iWork.com wird nur noch ein paar Monate lang angeboten. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Apple hat seinen iWork.com-Nutzern eine Nachricht per E-Mail geschickt. Darin steht, dass der Dienst Mitte des Jahres 2012 komplett eingestellt wird. Apple startete iWork.com im Januar 2009. Der Dienst erlaubte zumindest in Teilen kollaboratives Arbeiten. Nutzer können mit iWork.com Dokumente hochladen und diese mit anderen teilen, die dann Teile der Dokumente kommentieren können, ohne die Dokumente selbst zu verändern. Es ist auch möglich, auf Kommentare anderer Nutzer zu antworten. Insgesamt stellt Apple auf iWork.com derzeit 1 GByte für Nutzerdaten zur Verfügung. Am 31. Juli 2012 wird das beendet. Der Dienst wird die Betaphase nicht verlassen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken

Das Abschalten des Dienstes scheint übereilt. Apple verweist in seiner E-Mail auf die iCloud als Alternative zu iWork.com. Doch Apple hat iCloud noch gar nicht in die iWork-Anwendungen für Mac OS X integriert. Die aktuellen Programme können mit der iCloud nichts anfangen. Zudem bietet iWork unter icloud.com/iwork deutlich weniger Funktionen als die alte Beta von iWork.com.

Es ist zwar durchaus möglich, Pages-, Keynote- und Numbers-Dokumente in die iCloud zu bringen, allerdings müssen die Dokumente dafür in die iOS-Apps importiert werden. Mitunter werden die Dokumente dabei unvollständig importiert. Wer beispielsweise in Tabellenzellen Listenelemente in einem Pages-Dokument verwendet, verliert die Listenelemente beim Import. Ein bearbeitetes iCloud-Dokument verliert also Informationen, die ohne viel Handarbeit nicht wiederhergestellt werden können. Pages 1.6 für iOS und Pages '09 für OS X sind nicht vollständig miteinander kompatibel.

Zudem ist auch in Mac OS X die iCloud noch nicht komplett umgesetzt worden. Mit Mac OS X 10.8 alias Mountain Lion wird Apple bis zum Sommer an einer besseren iCloud-Integration arbeiten.

Inwiefern neue iWork-Programme für Mac OS X erscheinen werden, ist derzeit nicht bekannt. Ein Update der Programmserie ist allerdings überfällig. Die Office-Programmsammlung gab es zuerst als iWork '05. Es folgten die Versionen '06, '08 und schließlich '09, die Anfang 2009 als große Neuerung auch iWork.com als Beta mitbrachten.

Einen Monat vor der Einstellung von iWork.com stellt Apple MobileMe bereits am 30. Juni 2012 ein. Auch bei MobileMe werden nicht alle alten Dienste in der iCloud abgebildet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-57%) 12,99€
  2. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  3. 31,49€

AndyGER 11. Mär 2012

Aber von Google redet doch niemand ... tssss ;-)


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /