Abo
  • Services:

iCloud: Apple streicht iWork.com ersatzlos

Apples iWork.com wird es nicht mehr lange geben. Kurz nach der Einstellung von MobileMe wird ein weiterer alter Cloud-Dienst zugunsten der iCloud beendet. Der iWork-Dienst kam nie aus seiner Betaphase heraus.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples iWork.com wird nur noch ein paar Monate lang angeboten.
Apples iWork.com wird nur noch ein paar Monate lang angeboten. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Apple hat seinen iWork.com-Nutzern eine Nachricht per E-Mail geschickt. Darin steht, dass der Dienst Mitte des Jahres 2012 komplett eingestellt wird. Apple startete iWork.com im Januar 2009. Der Dienst erlaubte zumindest in Teilen kollaboratives Arbeiten. Nutzer können mit iWork.com Dokumente hochladen und diese mit anderen teilen, die dann Teile der Dokumente kommentieren können, ohne die Dokumente selbst zu verändern. Es ist auch möglich, auf Kommentare anderer Nutzer zu antworten. Insgesamt stellt Apple auf iWork.com derzeit 1 GByte für Nutzerdaten zur Verfügung. Am 31. Juli 2012 wird das beendet. Der Dienst wird die Betaphase nicht verlassen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Meckenheim, Koblenz, München

Das Abschalten des Dienstes scheint übereilt. Apple verweist in seiner E-Mail auf die iCloud als Alternative zu iWork.com. Doch Apple hat iCloud noch gar nicht in die iWork-Anwendungen für Mac OS X integriert. Die aktuellen Programme können mit der iCloud nichts anfangen. Zudem bietet iWork unter icloud.com/iwork deutlich weniger Funktionen als die alte Beta von iWork.com.

Es ist zwar durchaus möglich, Pages-, Keynote- und Numbers-Dokumente in die iCloud zu bringen, allerdings müssen die Dokumente dafür in die iOS-Apps importiert werden. Mitunter werden die Dokumente dabei unvollständig importiert. Wer beispielsweise in Tabellenzellen Listenelemente in einem Pages-Dokument verwendet, verliert die Listenelemente beim Import. Ein bearbeitetes iCloud-Dokument verliert also Informationen, die ohne viel Handarbeit nicht wiederhergestellt werden können. Pages 1.6 für iOS und Pages '09 für OS X sind nicht vollständig miteinander kompatibel.

Zudem ist auch in Mac OS X die iCloud noch nicht komplett umgesetzt worden. Mit Mac OS X 10.8 alias Mountain Lion wird Apple bis zum Sommer an einer besseren iCloud-Integration arbeiten.

Inwiefern neue iWork-Programme für Mac OS X erscheinen werden, ist derzeit nicht bekannt. Ein Update der Programmserie ist allerdings überfällig. Die Office-Programmsammlung gab es zuerst als iWork '05. Es folgten die Versionen '06, '08 und schließlich '09, die Anfang 2009 als große Neuerung auch iWork.com als Beta mitbrachten.

Einen Monat vor der Einstellung von iWork.com stellt Apple MobileMe bereits am 30. Juni 2012 ein. Auch bei MobileMe werden nicht alle alten Dienste in der iCloud abgebildet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  3. 164,90€

AndyGER 11. Mär 2012

Aber von Google redet doch niemand ... tssss ;-)


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /