Abo
  • IT-Karriere:

iCloud: Apple erhöht auf 2 TByte

Apple hat ein neues Speicherangebot für die iCloud eingeführt. Erstmals können 2 TByte Speicher online gebucht werden. Die zuvor größte Kapazität von 1 TByte ist daneben weiter verfügbar.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
iCloud bietet mehr Speicherplatz
iCloud bietet mehr Speicherplatz (Bild: Apple)

Apple bietet 2 TByte Speicher für die iCloud an. Der Dienst kostet monatlich 19,90 Euro oder jährlich 238,8 Euro. Das 1-TByte-Angebot bleibt bestehen und ändert sich im Preis nicht.

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt
  2. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg

Jeder iCloud-Nutzer erhält von Apple nur 5 GByte Speicher kostenlos, was Backups und Mediendaten wie hochauflösende Videos aber schnell ausfüllen. Gerüchteweise wird es das iPhone 7, das Apple am 7. September 2016 vorstellen will, in der Basisversion nicht mehr mit 16, sondern gleich mit 32 GByte Flashspeicher geben. Angeblich soll erstmals auch eine Variante mit 256 GByte Flashspeicher angeboten werden.

Auch die iCloud-Synchronisation in MacOS Sierra (10.12) dürfte so manchen Anwender dazu veranlassen, mehr Speicherplatz zu mieten. Die iCloud-Dateisynchronisation gleicht auf dem Desktop des Macs oder im Dokumentenordner abgelegte Dateien auf Wunsch automatisch mit der Cloud ab. So sind die Daten auf allen Apple-Geräten des Nutzers verfügbar.

Apple bietet seit vielen Jahren auch zusätzlichen Speicher in der iCloud gegen monatliche Gebühren an. 50 GByte Speicherplatz kosten 0,99 Euro im Monat und 200 GByte werden für 2,99 Euro im Monat angeboten. Das bisherige Spitzenangebot von 1 TByte kostet 9,99 Euro im Monat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99€
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 127,32€ + Versand)
  3. (u. a. AMD Upgrade-Bundle mit Sapphire Radeon RX 590 Nitro+ SE + AMD Ryzen 7 2700X + ASUS TUF B450...
  4. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55€ und Seagate Expansion...

Iomegan 03. Sep 2016

??? Das Backup wird doch automatisch im WLAN gesichert. iCloud ist auch etwas mehr als...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

    •  /