• IT-Karriere:
  • Services:

ICE: WLAN der Deutschen Bahn im Zug funktioniert oft nicht

Ein vielreisender Abgeordneter machte die Erfahrung, dass das WLAN im ICE in rund der Hälfte der Züge nicht nutzbar war. Es dauere bisweilen lange, bis sich die Verbindung aufbaue, die dann instabil und langsam sei.

Artikel veröffentlicht am ,
ICmod - Steuerwagen
ICmod - Steuerwagen (Bild: Rainer Garbe/Deutsche Bahn)

Der Grünen-Politiker Matthias Gastel kritisiert, dass die Bahn seit Jahren mit Hotspots im ICE werbe, tatsächlich der WLAN-Zugang aber oft nicht oder nicht ausreichend funktioniere. Sein Deutsche-Bahn-Tagebuch habe ergeben, dass sich "in rund der Hälfte der ICE-Züge das Internet nicht nutzen ließ", sagte Gastel der Rheinischen Post.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Hallesche Krankenversicherung a. G., Stuttgart

Gastel schreibt in seinem Reisetagebuch am 6. Februar 2015 über eine Fahrt von Berlin nach Stuttgart: "Benötige 10 Minuten, um Internetzugang herzustellen. Verbindung wird unterbrochen, erneute Einwahl benötigt gut 20 Minuten. Verbindung dann sehr instabil und langsam. Der Zugbegleiter, den ich darauf anspreche, weist mich darauf hin, dass es sich um ein kostenloses Zusatzangebot handle."

Eine der Rheinischen Post vorliegende Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion ergab, dass am 1. Januar 2015 eine Anzahl von 230 von insgesamt 256 ICE mit WLAN ausgestattet waren. Bis Ende 2015 sollen laut Deutscher Bahn alle ICE über WLAN-Technologie verfügen.

Zudem würden auch neue IC ein drahtloses Netzwerk bekommen. "Nach Angaben der Deutschen Bahn wird im Fernverkehr mittelfristig die aktuelle IC-Flotte durch neue IC ersetzt (bis zu 300 Fahrzeuge)", erklärte das Verkehrsministerium. "Diese neuen Triebzüge verfügen über mehr Steckdosen und sind für mobile Sprachtelefonie und mobiles Internet vorgerüstet".

Bahn-Chef Rüdiger Grube hatte zugesagt, den Reisenden ab 2016 einen kostenlosen WLAN-Zugang in Fernzügen zu bieten.

Die Telekom nutzt kein Flash-OFDM mehr, um die Hotspots der Bahn zu versorgen. Wie der Konzern mitteilte, nutzt die Telekom zur Anbindung nur noch 3G und LTE.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hatte die Bahn aufgefordert, auch die S-Bahnen mit kostenlosen Funknetzen auszustatten. "Es genügt nicht, nur den Fernverkehr auszurüsten, auch Regionalzüge und S-Bahnen müssen einen drahtlosen Internetzugang haben", so Dobrindt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

TheUnichi 05. Mär 2015

Kann auch genau so gut an 20.000 anderen, möglichen Faktoren liegen. Ich denke, die...

wire-less 05. Mär 2015

Mist. Mitten beim Lesen ist die Tinte verschwunden.

Himmerlarschund... 04. Mär 2015

Das unterschreibe ich. Ob man mit Politikern im Allgemeinen oder mit Matthias Gastel im...

Anonymer Nutzer 04. Mär 2015

Ja, das wird sich so sein. Ebenso wie ein Abteilungsleiter leichter an den CEO kommt, als...

elgooG 04. Mär 2015

IP Pakete kommen zu spät an (kwt)


Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /