Abo
  • Services:

Ice Phone: Amazon will es nochmal mit Smartphones versuchen

Nach dem Debakel um das Fire Phone will es Amazon dieses Jahr noch einmal versuchen. Der Ansatz des Ice Phone ist dabei ein komplett anderer als beim missglückten Fire Phone: Es gibt eine andere Preisgestaltung und Amazon setzt auf Google-Dienste.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon will es nochmal mit Smartphones probieren.
Amazon will es nochmal mit Smartphones probieren. (Bild: Glenn Chapman/AFP/Getty Images)

Der Smartphone-Markt ist offenbar doch zu vielversprechend. Amazon will erneut versuchen, in diesem Segment aktiv zu sein, berichtet NDTV Gadgets 360 mit Verweis auf zwei Personen, die mit Amazons Plänen vertraut sind. Derzeit wird bei Amazon an einem Smartphone unter dem Projektnamen Ice Phone gearbeitet. Offenbar soll dadurch der Unterschied zum Fire Phone deutlich gemacht werden.

Einsteiger-Smartphone mit Google-Diensten

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Paulinenpflege Winnenden e.V., Winnenden

Ob die Amazon-Smartphones am Ende als Ice Phone auf den Markt kommen werden, sei noch nicht entschieden. Mit den neuen Smartphones will sich Amazon jetzt vor allem an Einsteiger richten, während das Fire Phone vor drei Jahren preislich im Oberklassesegment angesiedelt war. Das Ice Phone soll vor allem in Entwicklungs- und Schwellenländern wie etwa Indien vermarktet werden.

Derzeit ist ein Modell im Preisbereich von knapp unter 100 US-Dollar angedacht. Zu den Spezifikationen gibt es derzeit nur vage Informationen. Es kommt mit einem 5,2 oder 5,5 Zoll großen Touchscreen, 2 GByte Arbeitsspeicher, 16 GByte Flash-Speicher, einer 13-Megapixel-Kamera und einem Snapdragon 435 von Qualcomm. Es soll mit Android 7.1.1 laufen und auch mit dem Google Assistant erscheinen.

Denn das Ice Phone soll es mit allen Google-Diensten geben - inklusive Play Store. Das ist eine deutliche Strategieumkehr. Vor allem die Amazon-Tablets laufen mit einem stark veränderten Android, das Fire OS heißt. Der Zugriff auf Google-Dienste ist nicht vorgesehen - das war auch beim Fire Phone so. Die fehlenden Google-Dienste werden mit als Grund dafür angesehen, dass das Fire Phone ein Misserfolg wurde.

Einsatz von Alexa noch unklar

Damit verzichtet Amazon möglicherweise darauf, den eigenen digitalen Assistenten Alexa auf das Smartphone zu bringen. Bisher gibt es Alexa nicht für den indischen Markt, möglicherweise ändert sich das auch noch, bis das Smartphone erscheint. Es wäre auch denkbar, dass das Ice Phone in anderen Regionen auch mit Alexa angeboten wird. Verlässliche Informationen gibt es dazu noch nicht.

Vor drei Jahren hatte Amazon schon einmal versucht, stärker im Mobilfunkmarkt aktiv zu sein und hat das Fire Phone auf den Markt gebracht. Das an sich gute Smartphone war mit einem Preis von 400 bis 500 Euro vergleichsweise teuer und wurde damals hierzulande zunächst nur in Kooperation mit der Deutschen Telekom angeboten.

Die Kunden interessierten sich kaum für Amazons Smartphone und ein halbes Jahr später wurde das Fire Phone dann für 150 Euro abgegeben. Das Scheitern des Fire Phone gilt als einer der größten Flops, die sich Amazon in den vergangenen Jahren erlaubt hat. Angeblich sollen weniger als 35.000 Stück vom Fire Phone verkauft worden sein.

Wenn sich bewahrheitet, dass Amazon mit einem Einsteiger-Smartphone wieder in den Markt einsteigen will, könnte das dafür sorgen, dass die Käuferschicht nicht an das Fire-Phone-Debakel denkt. Die Kundengruppe dürfte eine andere als beim Fire Phone sein. Dieser Schritt könnte zum Erfolg führen. Allerdings ist es mit günstigen Einsteigergeräten schwerer, sich durch besondere Funktionen von der Konkurrenz abzuheben.

Noch keine Amazon-Mobilfunktarife

Im Frühjahr dieses Jahres gab es einen Bericht, dass Amazon als Mobilfunk-Discounter in Deutschland aktiv werden will. Bisher wurden aber keine speziellen Amazon-Mobilfunktarife angekündigt. Seit Herbst 2014 verkauft Amazon über seinen Onlineshop Smartphones auch in Verbindung mit Tarifen. Zunächst gab es nur Tarife der Deutschen Telekom, mittlerweile haben Kunden die Wahl zwischen etlichen verschiedenen Anbietern, wenn sie sich ein Smartphone bei Amazon zulegen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

Mixermachine 07. Jun 2017

@gadthrawn Das Vernee Thor E sieht ziemlich interessant aus. Habe es bis jetzt nur bei...

Balion 07. Jun 2017

Dann könnten die Nokia-Geräte für dich interessant sein, bis auf den wechselbaren Akku...

buuii 07. Jun 2017

Wer ohne Sünde ist möge den ersten Stein auf mich werfen! Privat nutze ich immer noch...

david_rieger 07. Jun 2017

Sprich: der genau gleiche Elektroschrott, der schon zu Tausenden in den roten...

pk_erchner 07. Jun 2017

früher nannte man das Old Economy in 3 Jahren gibt es nur noch Amazon, Facebook, Google?


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /