Ice Lake SP: 10-nm-Server-CPU tritt doch mit 40 Kernen an

Mit starker Verzögerung erscheinen die ersten 10-nm-Xeons mit mehr Kernen als bisher erwartet, denn Intel hat offenbar lange CPUs gesammelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein 300-mm-Wafer von Intel mit 40-kernigen Ice Lake SP
Ein 300-mm-Wafer von Intel mit 40-kernigen Ice Lake SP (Bild: Intel)

Der Marktstart von Intels nächster Xeon-Generation alias Ice Lake SP naht: Unbeabsichtigt hat HPE die Spezifikationen einiger der Server-CPUs verraten, wie HXL bei Twitter mitteilt. Die Prozessoren haben bis zu 40 aktive Kerne, was ein paar mehr sind, als in den vergangenen Monaten angenommen wurde. Passend dazu präsentierte Intel einen Wafer, auf dem 40 Cores im Vollausbau zu erkennen sind.

Stellenmarkt
  1. IT-Security-Spezialist (m/w/d)
    SCHOTTEL GmbH, Spay
  2. Technischer Projektleiter (m/w/d)
    IHSE GmbH, Oberteuringen
Detailsuche

An der Spitze der Ice Lake SP steht der Xeon Platinum 8380 mit 40 Kernen und 80 Threads sowie acht DDR4-Speicherkanälen, die CPU soll eine Verlustleistung von 270 Watt aufweisen. Verglichen zum Xeon Platinum 8280 (Cascade Lake SP) mit 28C/56C und sechs Channels bei 205 Watt dürfte die Performance drastisch steigen, aber auch die Energieaufnahme geht hoch.

Verglichen zu AMDs kürzlich vorgestellten Epyc 7003 alias Milan stehen die Ice Lake SP denkbar schlecht da: weniger Kerne, niedrigere Frequenzen, eine vergleichbare Leistung pro Takt und eine trotz 10 nm schlechtere Effizienz. Intel punktet zumindest in einigen Bereichen, da die Epyc 7003 kein AVX-512 und keinen Persistent Memory unterstützen.

  • Überblick zu Ice Lake SP als HCC-Variante (Bild: Intel)
  • Ein 300-mm-Wafer mit 28-kernigen Ice Lake SP (Bild: Intel)
  • Xeon-Roadmap mit Ice Lake SP und Sapphire Rapids SP (Bild: Intel)
Überblick zu Ice Lake SP als HCC-Variante (Bild: Intel)

Ice Lake SP ist nach vielen Jahren und monatelanger Verzögerung die erste Xeon-Generation, die Intel mit 10-nm- statt 14-nm-Technik fertigt. Die Probleme mit der Chip-Ausbeute (Yield) sind primär für den späten Start verantwortlich, weshalb die Prozessoren schon Anfang 2022 von Sapphire Rapids SP mit 56 aktiven Kernen abgelöst werden sollen.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie bei früheren Xeon-Serien gibt es auch bei Ice Lake SP offenbar wieder mehrere Varianten: Bisher gezeigt hat Intel nur die kleinere mit 28 Kernen (HCC, High Core Count). Die mit 40 (XCC, Extreme Core Count) Kernen zeigte der Hersteller bis vor wenigen Tagen nicht, entsprechende Informationen kursieren jedoch schon lange.

40 Kerne beim Xeon Platinum 8380 stellen ungeachtet dessen eine Überraschung dar, weil aufgrund der Yield-Rate zumeist von 36 oder 38 aktiven Cores die Rede war. Vermutlich hat Intel die monatelange Verzögerung genutzt und die Chips so selektiert, dass sich ein entsprechendes Topmodell in den Handel bringen lässt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


superdachs 21. Mär 2021

Im Enterprise-Geschäft läuft das vor allem noch ganz anders. Da hängen lange Hardware...

platoxG 20. Mär 2021

Als Pauschalaussage ist diese definitiv falsch. Wenn der Workload größtenteils auf AVX...

platoxG 20. Mär 2021

Eher unwahrscheinlich und sieht man ja auch bei den übrigen Produkten, wo sich auch...

platoxG 20. Mär 2021

@Alex_M: Das Problem bei dieser Betrachtung ist, dass Intel immer noch fast den gesamten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Betriebssystem-Update: MacOS 12.1 soll Probleme beim Macbook Pro 2021 beheben
    Betriebssystem-Update
    MacOS 12.1 soll Probleme beim Macbook Pro 2021 beheben

    Apple hat den Release Candidate für MacOS 12.1 veröffentlicht, der Macbook-Pro-Fehler wie beim Magsafe-Laden beheben soll.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /