Ice Lake, Lakefield, Snow Ridge: Intel kündigt multiple 10-nm-Prozessoren an

Für 2019 und darüber hinaus plant Intel mehrere 10-nm-Designs: Ice Lake erscheint für Ultrabooks, Desktops und Data Center, wohingegen Lakefield für Convertibles und Snow Ridge für 5G gedacht ist.

Artikel veröffentlicht am ,
2019 und 2020 erscheinen diverse 10-nm-Designs.
2019 und 2020 erscheinen diverse 10-nm-Designs. (Bild: Intel)

Nachdem Intels 10-nm-Verfahren in den vergangenen Monaten vor allem durch Verzögerungen berichtenswert war, scheint der Hersteller den Node mittlerweile im Griff zu haben und stellte auf der Elektronikmesse CES 2019 gleich einen ganzen Schwung an Designs vor. Einige der Prozessoren sollen noch in diesem Jahr zum Weihnachtsgeschäft verfügbar sein, andere folgen 2020 oder später - gerade die großen CPUs für Server brauchen mehr Zeit.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager / innen(w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Cloud-Integrationsspezialist / Systemadministrator (m/w/d)
    Harzwasserwerke GmbH, Hildesheim
Detailsuche

Ende 2019 möchte Intel die Ice Lake U veröffentlichen, so lautet der Codename für die 15-Watt-Quadcores für Ultrabooks. Die Chips nutzen vier Kerne mit der neuen Sunny-Cove-Mikroarchitektur, sie integrieren die ebenfalls neue Gen11-Grafikeinheit mit gleich 64 statt 24 Shader-Blöcken und unterstützen LPDDR4X- statt LPDDR3-Arbeitsspeicher. Der soll über 50 GByte/s an die iGPU liefern, was für schnelles LPDDR4X-3200 spricht. Wie üblich sitzt ein Chipsatz mit auf dem Package, hier oder tatsächlich in der CPU möchte Intel nativ Thunderbold 3 integrieren. Ein erster Inferencing-Benchmark zeigt 50 Prozent mehr Performance als bei einem Whiskey Lake U, was jedoch dem neuen VNNI-Befehl geschuldet ist. Sunny Cove hat eine Hardware-Mitigation gegen Spectre v2.

Die Desktop-Ableger alias Ice Lake S stehen für 2020 auf dem Plan, die Servermodelle aka Ice Lake SP sollen bis Ende nächsten Jahres zumindest bei den Partnern sein. Vorher erscheinen die Cascade Lake SP mit 14 nm als Nachfolger für die Skylake SP, sie haben ebenfalls Hardwarevorkehrungen gegen Sidechannel-Angriffe sowie VNNI für Deep Learning integriert. Es folgen die Cooper Lake SP in erneut 14 nm mit acht Speicherkanälen und einer Unterstützung für das bfloat16-Format, erst dann steht Ice Lake SP mit 10 nm an. Für 5G-Basistationen ist Snow Ridge gedacht, offenbar handelt es sich hierbei um neue Xeon D in 10 nm mit Sunny-Cove-Kernen und vielen Netzwerk-Phys.

Als weiteren 10-nm-Chip plant Intel den Lakefield, welcher mehrere Dies stapelt und so einen Sunny-Cove- und vier Tremont-Kerne koppelt. Es ist das erste Design, welches Core- und Atom-Kerne kombiniert. Gedacht ist das sehr kompakte und effiziente 3D-Package für besonders sparsame Convertibles. Mit Project Athena plant Intel zudem ein Programm ähnlich Centrino und den Ultrabooks: Die Akkulaufzeit soll unter anderem dank sparsamer Displays drastisch steigen und ein 5G-Modem ist integriert. Intel positioniert sich hier ganz klar gegen Qualcomms sogenannte Always Connected PCs mit Snapdragon-Chips und Windows 10 on ARM samt x86-Emulator.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
  • Ice Lake erscheint zuerst für Ultrabooks. (Bild: Intel)
  • Greg Bryant zeigt ICL-U. (Bild: Intel)
  • Project Athena soll lange 5G und lange Akkulaufzeiten bringen. (Bild: Intel)
  • Lakefield kombiniert Core- und Atom-Kerne. (Bild: Intel)
  • Greg Bryant zeigt Lakefield-Platine. (Bild: Intel)
  • Snow Ridge ist offenbar ein Xeon D für 5G-Basestations. (Bild: Intel)
  • 2020 erscheint Ice Lake SP in 10 nm für Server. (Bild: Intel)
Ice Lake erscheint zuerst für Ultrabooks. (Bild: Intel)


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /