Abo
  • IT-Karriere:

ICE: Github macht weiter Geschäfte mit US-Einwanderungspolizei

Zwar äußert die Führung des Code-Hosters Github moralische Bedenken gegenüber der US-Einwanderungspolizei ICE, die Verträge werden trotzdem verlängert. Mitarbeiter stellen sich deshalb gegen das Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Github will weiter mit der ICE zusammenarbeiten, einige Mitarbeiter protestieren aber dagegen.
Github will weiter mit der ICE zusammenarbeiten, einige Mitarbeiter protestieren aber dagegen. (Bild: Github)

Nachdem offenbar Angestellte des Code-Hosters Github eine zuvor als vertraulich markierte E-Mail über die Zusammenarbeit des Unternehmens mit der US-Einwanderungspolizei ICE (Immigration and Customs Enforcement) geleaked haben, hat der Github-CEO Nat Friedman das Dokument auch auf dem Github-Blog veröffentlicht. Darin verteidigt Friedman die Entscheidung, weiter mit der ICE zusammenzuarbeiten.

Inhalt:
  1. ICE: Github macht weiter Geschäfte mit US-Einwanderungspolizei
  2. Github-Angestellte fordern Ende der Zusammenarbeit

Der Behörde werden in den USA massive Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen. Vor rund zwei Wochen hatte sich das Open-Source-Unternehmen und Devops-Spezialist Chef nach teils turbulenten Diskussionen über diese Themen dazu entschieden, künftig nicht mehr mit der ICE zusammenzuarbeiten.

Zusammenarbeit trotz moralischer Bedenken

Auch Friedman erklärt in dem Beitrag, dass er persönlich, die Führung von Github sowie auch die des Mutterkonzerns Microsoft nicht mit den Praktiken der Behörde einverstanden seien. Weiter heißt es: "Die Richtlinien [der ICE, Anm. d. Red.] stehen im Widerspruch zu unseren Werten als Unternehmen und zu unserer Ethik als Menschen."

Der über einen Wiederverkäufer getätigte und nun erneuerte Lizenzvertrag für den Github Enterprise Server erbringt laut Friedman zudem weniger als 200.000 US-Dollar Umsatz und sei für Github "finanziell nicht wesentlich". An der Entscheidung ändern all diese augenscheinlich gegen die Zusammenarbeit gerichteten Argumente jedoch nichts, der Vertrag von Github mit der ICE bleibt bestehen.

Stellenmarkt
  1. PROSIS GmbH, Berlin, Gaimersheim, Wolfsburg, Leipzig, Braunschweig
  2. Rodenstock GmbH, München

Github setze lieber weiter auf seine "Unternehmensstimme", um die eigenen Werte in einer Demokratie zu verteidigen, statt Technologie-Dienste zu verweigern, "wenn Regierungskunden diese nutzen, um Dinge zu tun, die wir ablehnen", heißt es in dem Dokument weiter. Außerdem sei der Standpunkt schlicht pragmatisch, so werde ein Stornieren des Kaufs "die derzeitige Regierung nicht überzeugen, die Einwanderungspolitik zu ändern".

Um dennoch aktiv etwas gegen diese Politik zu unternehmen, werde Github außerdem den Gegenwert des Vertrags mit der ICE, 500.000 US-Dollar, an gemeinnützige Organisationen spenden, die jene Migranten unterstützen, die von der aktuellen Politik betroffen seien.

Github-Angestellte fordern Ende der Zusammenarbeit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 89,99€
  2. 4,99€
  3. 3,40€
  4. 69,99€ (Release am 25. Oktober)

Trockenobst 13. Okt 2019 / Themenstart

Wer tiefer in das Thema einsteigt, findet bei Youtube hunderte von Mitschnitten von...

OderUnd 11. Okt 2019 / Themenstart

Du meinst die "Fakten", die schon längst widerlegt wurden? Oder doch die intelligenten...

cpt.dirk 10. Okt 2019 / Themenstart

Ich verstehe jetzt die grundlegend neue Erkenntnis und Aufregung nicht? Dass Microsoft...

derJimmy 10. Okt 2019 / Themenstart

Ich denke, du hast das falsch verstanden: Das Argument ist, dass man gerne auf derartige...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /