ICE: Github macht weiter Geschäfte mit US-Einwanderungspolizei

Zwar äußert die Führung des Code-Hosters Github moralische Bedenken gegenüber der US-Einwanderungspolizei ICE, die Verträge werden trotzdem verlängert. Mitarbeiter stellen sich deshalb gegen das Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Github will weiter mit der ICE zusammenarbeiten, einige Mitarbeiter protestieren aber dagegen.
Github will weiter mit der ICE zusammenarbeiten, einige Mitarbeiter protestieren aber dagegen. (Bild: Github)

Nachdem offenbar Angestellte des Code-Hosters Github eine zuvor als vertraulich markierte E-Mail über die Zusammenarbeit des Unternehmens mit der US-Einwanderungspolizei ICE (Immigration and Customs Enforcement) geleaked haben, hat der Github-CEO Nat Friedman das Dokument auch auf dem Github-Blog veröffentlicht. Darin verteidigt Friedman die Entscheidung, weiter mit der ICE zusammenzuarbeiten.

Inhalt:
  1. ICE: Github macht weiter Geschäfte mit US-Einwanderungspolizei
  2. Github-Angestellte fordern Ende der Zusammenarbeit

Der Behörde werden in den USA massive Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen. Vor rund zwei Wochen hatte sich das Open-Source-Unternehmen und Devops-Spezialist Chef nach teils turbulenten Diskussionen über diese Themen dazu entschieden, künftig nicht mehr mit der ICE zusammenzuarbeiten.

Zusammenarbeit trotz moralischer Bedenken

Auch Friedman erklärt in dem Beitrag, dass er persönlich, die Führung von Github sowie auch die des Mutterkonzerns Microsoft nicht mit den Praktiken der Behörde einverstanden seien. Weiter heißt es: "Die Richtlinien [der ICE, Anm. d. Red.] stehen im Widerspruch zu unseren Werten als Unternehmen und zu unserer Ethik als Menschen."

Der über einen Wiederverkäufer getätigte und nun erneuerte Lizenzvertrag für den Github Enterprise Server erbringt laut Friedman zudem weniger als 200.000 US-Dollar Umsatz und sei für Github "finanziell nicht wesentlich". An der Entscheidung ändern all diese augenscheinlich gegen die Zusammenarbeit gerichteten Argumente jedoch nichts, der Vertrag von Github mit der ICE bleibt bestehen.

Stellenmarkt
  1. SAP Projektleiter (m/w/d) in der Operative IT/AMS
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. IT - Initiativbewerbung
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Github setze lieber weiter auf seine "Unternehmensstimme", um die eigenen Werte in einer Demokratie zu verteidigen, statt Technologie-Dienste zu verweigern, "wenn Regierungskunden diese nutzen, um Dinge zu tun, die wir ablehnen", heißt es in dem Dokument weiter. Außerdem sei der Standpunkt schlicht pragmatisch, so werde ein Stornieren des Kaufs "die derzeitige Regierung nicht überzeugen, die Einwanderungspolitik zu ändern".

Um dennoch aktiv etwas gegen diese Politik zu unternehmen, werde Github außerdem den Gegenwert des Vertrags mit der ICE, 500.000 US-Dollar, an gemeinnützige Organisationen spenden, die jene Migranten unterstützen, die von der aktuellen Politik betroffen seien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Github-Angestellte fordern Ende der Zusammenarbeit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Trockenobst 13. Okt 2019

Wer tiefer in das Thema einsteigt, findet bei Youtube hunderte von Mitschnitten von...

OderUnd 11. Okt 2019

Du meinst die "Fakten", die schon längst widerlegt wurden? Oder doch die intelligenten...

cpt.dirk 10. Okt 2019

Ich verstehe jetzt die grundlegend neue Erkenntnis und Aufregung nicht? Dass Microsoft...

derJimmy 10. Okt 2019

Ich denke, du hast das falsch verstanden: Das Argument ist, dass man gerne auf derartige...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /