Abo
  • Services:
Anzeige
Android-4-Update ohne Viewscene 3D auf dem Viewpad 10e
Android-4-Update ohne Viewscene 3D auf dem Viewpad 10e (Bild: Viewsonic)

Ice Cream Sandwich: Viewpad 10e erhält Update auf Android 4

Android-4-Update ohne Viewscene 3D auf dem Viewpad 10e
Android-4-Update ohne Viewscene 3D auf dem Viewpad 10e (Bild: Viewsonic)

Viewsonic hat für das Viewpad 10e das Update auf Android 4 alias Ice Cream Sandwich veröffentlicht. Bei der Update-Einspielung werden alle Daten auf dem Tablet gelöscht und der alternative Startbildschirm Viewscene 3D verschwindet.

Ursprünglich wollte Viewsonic das Android-4-Update für das Viewpad 10e im zweiten Quartal 2012 veröffentlichen, nun ist daraus August 2012 geworden. Auf dem Viewpad 10e läuft vor dem Update noch Android 2.3 alias Gingerbread. Diese Android-Version ist eigentlich nicht für Android-Tablets gedacht. Ein offizielles Update auf Android 3.x alias Honeycomb hat es für das Viewpad 10e nie gegeben.

Anzeige

Das Android-4-Update wird für die zwei Nur-WLAN-Modelle des Viewpad 10e sowie für das Tablet mit WLAN- und UMTS-Unterstützung angeboten. Vom Nur-WLAN-Modell gibt es zwei Varianten, die anhand einer anderen Position der Reset-Öffnung voneinander unterschieden werden können.

Aktualisierung nur per Windows-Computer möglich

Zur Aktualisierung des Viewpad 10e wird ein Windows-Computer benötigt. Mit Mac- oder Linux-Computern kann das Ice-Cream-Sandwich-Update nicht ohne weiteres auf das Tablet gebracht werden. Bei dem Updatevorgang wird das System auf dem Tablet komplett neu aufgesetzt. Dabei gehen alle Daten auf dem Tablet verloren und der Hersteller empfiehlt, vor dem Update ein Backup anzulegen.

Mit dem Update verabschiedet sich Viewsonic vom alternativen Android-Startbildschirm Viewscene 3D. Nach dem Update auf Android 4 steht Viewscene 3D nicht mehr zur Verfügung. Demnach läuft auf dem Viewpad 10e nach dem Update Android 4.0 in der puren Version ohne Anpassungen an der Bedienoberfläche.

Neue Android-Tablets von Viewsonic geplant

Viewsonic ist derzeit dabei, neue Android-Tablets zu entwickeln, die voraussichtlich im Spätherbst 2012 auf den Markt kommen. Auf der anstehenden Internationalen Funkausstellung (Ifa) in Berlin wird Viewsonic die neuen Android-Tablets noch nicht zeigen, wie das Unternehmen Golem.de mitteilte. Die auf dem Mobile World Congress in Barcelona im Februar 2012 vorgestellten Viewpad-Modelle E70, E100 und G70 werden nicht auf den Markt kommen. Neben den drei Android-Tablets wird auch das Windows-Tablet Viewpad P100 nicht in Deutschland erscheinen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Mercedes-Benz Consulting GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. Ratbacher GmbH, Ludwigshafen
  3. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  4. Sattel Business Solutions GmbH, Langenau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.039,00€ + 5,99€ Versand
  2. 19,85€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

  1. "Allerdings versprach Merkel, die angepeilte Quote...

    alf0815 | 21:43

  2. Re: Linux?

    Proctrap | 21:43

  3. Re: Und 18:00 bricht dann das Stromnetz zusammen..

    Stefan99 | 21:41

  4. Re: traurige entwicklung

    Hotohori | 21:40

  5. Re: Immerhin ne alternative zu hd+

    DonOmerta | 21:39


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel