Abo
  • Services:

Ice Cream Sandwich: Viewpad 10e erhält Update auf Android 4

Viewsonic hat für das Viewpad 10e das Update auf Android 4 alias Ice Cream Sandwich veröffentlicht. Bei der Update-Einspielung werden alle Daten auf dem Tablet gelöscht und der alternative Startbildschirm Viewscene 3D verschwindet.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-4-Update ohne Viewscene 3D auf dem Viewpad 10e
Android-4-Update ohne Viewscene 3D auf dem Viewpad 10e (Bild: Viewsonic)

Ursprünglich wollte Viewsonic das Android-4-Update für das Viewpad 10e im zweiten Quartal 2012 veröffentlichen, nun ist daraus August 2012 geworden. Auf dem Viewpad 10e läuft vor dem Update noch Android 2.3 alias Gingerbread. Diese Android-Version ist eigentlich nicht für Android-Tablets gedacht. Ein offizielles Update auf Android 3.x alias Honeycomb hat es für das Viewpad 10e nie gegeben.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Das Android-4-Update wird für die zwei Nur-WLAN-Modelle des Viewpad 10e sowie für das Tablet mit WLAN- und UMTS-Unterstützung angeboten. Vom Nur-WLAN-Modell gibt es zwei Varianten, die anhand einer anderen Position der Reset-Öffnung voneinander unterschieden werden können.

Aktualisierung nur per Windows-Computer möglich

Zur Aktualisierung des Viewpad 10e wird ein Windows-Computer benötigt. Mit Mac- oder Linux-Computern kann das Ice-Cream-Sandwich-Update nicht ohne weiteres auf das Tablet gebracht werden. Bei dem Updatevorgang wird das System auf dem Tablet komplett neu aufgesetzt. Dabei gehen alle Daten auf dem Tablet verloren und der Hersteller empfiehlt, vor dem Update ein Backup anzulegen.

Mit dem Update verabschiedet sich Viewsonic vom alternativen Android-Startbildschirm Viewscene 3D. Nach dem Update auf Android 4 steht Viewscene 3D nicht mehr zur Verfügung. Demnach läuft auf dem Viewpad 10e nach dem Update Android 4.0 in der puren Version ohne Anpassungen an der Bedienoberfläche.

Neue Android-Tablets von Viewsonic geplant

Viewsonic ist derzeit dabei, neue Android-Tablets zu entwickeln, die voraussichtlich im Spätherbst 2012 auf den Markt kommen. Auf der anstehenden Internationalen Funkausstellung (Ifa) in Berlin wird Viewsonic die neuen Android-Tablets noch nicht zeigen, wie das Unternehmen Golem.de mitteilte. Die auf dem Mobile World Congress in Barcelona im Februar 2012 vorgestellten Viewpad-Modelle E70, E100 und G70 werden nicht auf den Markt kommen. Neben den drei Android-Tablets wird auch das Windows-Tablet Viewpad P100 nicht in Deutschland erscheinen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /