• IT-Karriere:
  • Services:

ICE: Bahn will per WLAN Filme und Spiele im Zug anbieten

In den ICEs der Deutschen Bahn soll es ab 2015 ein besseres WLAN-Angebot geben, das auch Spiele, Filme und Podcasts bereithält. Auch Serviceinformationen sollen so verbreitet werden. Ob das gesamte Angebot kostenlos sein wird, steht noch nicht fest.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bahn will ein Entertainmentsystem per WLAN realisieren.
Die Bahn will ein Entertainmentsystem per WLAN realisieren. (Bild: Andreas Donath/CC BY-SA 2.0)

Die Deutsche Bahn will laut einem Bericht der Wirtschaftswoche ab 2015 in ihren ICEs ein neues Unterhaltungs- und Informationssystem schaffen. So sollen die Passagiere per WLAN Filme, Podcasts oder Spiele auf ihre eigenen mobilen Geräte herunterladen können, ohne dass sie dafür mit einer Mobilfunkverbindung online gehen müssen, die auf Strecken durch dünn besiedelte Gebiete und bei hohen Geschwindigkeiten oft zu wünschen übrig lässt.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau
  2. RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH, Wetter (Ruhr), Berlin, Bielefeld

Ob das Entertainmentangebot der Bahn etwas kosten wird, ist noch nicht bekannt. Zudem will die Deutsche Bahn ein Informationssystem aufbauen, das den aktuellen Standort des Zuges verrät und Anschlussverbindungen aufzeigen kann. Zunächst wird das Entertainment- und Informationssystem in drei Zügen getestet. Nach 2015 würden dann schrittweise alle ICEs mit dem neuen System ausgestattet, berichtet die Wirtschaftswoche.

Im Mai 2014 hatte die Deutsche Bahn angekündigt, dass die Umrüstung von 255 ICE-Zügen zu rollenden Hotspots bis Ende 2014 weitgehend abgeschlossen sein solle. Zudem solle in den 24 größten Bahnhöfen die WLAN-Technik nach und nach erneuert werden, um die Abdeckung und Geschwindigkeit zu erhöhen, teilten Bahn und Deutsche Telekom mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)
  2. (-62%) 7,50€
  3. 32,99€
  4. 38,99€

Chargeback 11. Aug 2014

In ICE Zügen sitze ich jeden Tag und meist geht der HotSpot überhaupt nicht, oder man...

Heartless 11. Aug 2014

Was nicht fährt kann auch nicht verunglücken?

bojenkommandant 11. Aug 2014

Obacht! Das Passwort für den Telekom-HotSpot wird beim Anbieter in Reinform - nicht...

Moe479 11. Aug 2014

die bekommen es ja noch nicht einmal auf die reihe fahrkartenautomaten im zug zu...

Driss 11. Aug 2014

Naja, erstens muss natürlich überprüft werden ob nicht doch ein Fehler am Fahrzeug...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /