Abo
  • Services:

ICE: Bahn will per WLAN Filme und Spiele im Zug anbieten

In den ICEs der Deutschen Bahn soll es ab 2015 ein besseres WLAN-Angebot geben, das auch Spiele, Filme und Podcasts bereithält. Auch Serviceinformationen sollen so verbreitet werden. Ob das gesamte Angebot kostenlos sein wird, steht noch nicht fest.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bahn will ein Entertainmentsystem per WLAN realisieren.
Die Bahn will ein Entertainmentsystem per WLAN realisieren. (Bild: Andreas Donath/CC BY-SA 2.0)

Die Deutsche Bahn will laut einem Bericht der Wirtschaftswoche ab 2015 in ihren ICEs ein neues Unterhaltungs- und Informationssystem schaffen. So sollen die Passagiere per WLAN Filme, Podcasts oder Spiele auf ihre eigenen mobilen Geräte herunterladen können, ohne dass sie dafür mit einer Mobilfunkverbindung online gehen müssen, die auf Strecken durch dünn besiedelte Gebiete und bei hohen Geschwindigkeiten oft zu wünschen übrig lässt.

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Erding

Ob das Entertainmentangebot der Bahn etwas kosten wird, ist noch nicht bekannt. Zudem will die Deutsche Bahn ein Informationssystem aufbauen, das den aktuellen Standort des Zuges verrät und Anschlussverbindungen aufzeigen kann. Zunächst wird das Entertainment- und Informationssystem in drei Zügen getestet. Nach 2015 würden dann schrittweise alle ICEs mit dem neuen System ausgestattet, berichtet die Wirtschaftswoche.

Im Mai 2014 hatte die Deutsche Bahn angekündigt, dass die Umrüstung von 255 ICE-Zügen zu rollenden Hotspots bis Ende 2014 weitgehend abgeschlossen sein solle. Zudem solle in den 24 größten Bahnhöfen die WLAN-Technik nach und nach erneuert werden, um die Abdeckung und Geschwindigkeit zu erhöhen, teilten Bahn und Deutsche Telekom mit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,17€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 5€
  3. 199€ (Bestpreis!)
  4. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)

Chargeback 11. Aug 2014

In ICE Zügen sitze ich jeden Tag und meist geht der HotSpot überhaupt nicht, oder man...

Heartless 11. Aug 2014

Was nicht fährt kann auch nicht verunglücken?

bojenkommandant 11. Aug 2014

Obacht! Das Passwort für den Telekom-HotSpot wird beim Anbieter in Reinform - nicht...

Moe479 11. Aug 2014

die bekommen es ja noch nicht einmal auf die reihe fahrkartenautomaten im zug zu...

Driss 11. Aug 2014

Naja, erstens muss natürlich überprüft werden ob nicht doch ein Fehler am Fahrzeug...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /