• IT-Karriere:
  • Services:

ICE: Bahn bestellt neue Züge mit frequenzdurchlässigen Scheiben

Die Deutsche Bahn investiert in neue ICE, in denen Passagiere besseren Mobilfunkempfang haben sollen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Der ICE 3 der Deutschen Bahn
Der ICE 3 der Deutschen Bahn (Bild: Deutsche Bahn)

Trotz fallender Fahrgastzahlen in der Corona-Krise baut die Deutsche Bahn ihre Fernverkehrsflotte weiter aus. Für eine Milliarde Euro hat sie 30 neue ICE-3-Züge beim Münchner Technologiekonzern Siemens bestellt.

Stellenmarkt
  1. Kreis Paderborn, Paderborn
  2. Stadt Hildesheim, Hildesheim

Ende 2022 sollen die ersten Fahrzeuge unterwegs sein - zunächst auf der Köln-Rhein/Main-Strecke vom Rheinland aus nach München, wie beide Unternehmen am 15. Juli 2020 in Berlin mitteilten. Zudem sichert sich die Bahn eine Option auf 60 weitere Züge, um flexibel auf die Entwicklung der weiteren Nachfrage in den kommenden Jahren reagieren zu können.

Zwar handelt es sich bei den nun bestellten Fahrzeugen um die ältere ICE-3-Baureihe, die auf der Velaro-Plattform von Siemens läuft und schon viele Jahre in Deutschland unterwegs ist. Sie schafft aber auf den geplanten Einsatzstrecken Spitzengeschwindigkeiten von 320 Kilometern pro Stunde und ist damit deutlich schneller als der neue ICE 4. Zudem wird es einige Neuerungen geben: Zum einen werden sämtliche Züge mit Fahrradstellplätzen ausgestattet sein, was bislang wiederum nur beim ICE 4 der Fall ist.

Frequenzdurchlässige Scheiben für besseren Mobilfunkempfang

Zum anderen werden erstmals frequenzdurchlässige Scheiben eingesetzt, die den Mobilfunkempfang im Zug verbessern sollen und die Weiterleitung von Mobilfunk-Signalen über sogenannte Repeater überflüssig machen. "Mit dem neuen ICE setzen wir auf eine bewährte Fahrzeugplattform", sagte Bahnchef Richard Lutz bei der Präsentation. "Das macht es möglich, diesen Kauf in absolutem Rekordtempo abzuwickeln."

Zusammengebaut werden die neuen Züge im Siemens-Werk in Krefeld. Zulieferungen kommen unter anderem aus Nürnberg in Bayern sowie aus Österreich. "Zusätzlich sichert dieser Auftrag Beschäftigung bei rund 50 Zulieferern in Deutschland", sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende von Siemens, Roland Busch.

Auch zu diesem Thema:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

longthinker 18. Jul 2020

Solche sprachlichen Ausdrücke sind halt immer kontextabhängig. "Frequenzdurchlässig" im...

mke2fs 17. Jul 2020

Der ICE 4 ist langsamer weil man festgestellt hat: - das die Maximalgeschwindigkeit nicht...

NaruHina 16. Jul 2020

GSM funktioniert auch mit höheren Geschwindigkeiten, Sofern der handover zwischen den...

Oh je 16. Jul 2020

Nee ist ihm nicht klar. Anders ist das Gesülze nicht erklärbar.


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
    MCST Elbrus
    Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

    32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
    2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
    3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

    Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
    Videokonferenzen
    Bessere Webcams, bitte!

    Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
    Ein IMHO von Martin Wolf

    1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

      •  /