ICAT: Nvidia-Tool vergleicht Bildqualität in Spielen

Egal ob DLSS/FSR-Upscaling oder Raytracing: Mit Nvidias ICAT sind Vergleiche leicht möglich, um aufzuzeigen, welche Technik wo die bessere ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Symbolische Darstellung von Nvidias ICAT
Symbolische Darstellung von Nvidias ICAT (Bild: Nvidia)

Nvidia hat ICAT, das Image Capture & Analysis Tool, für Spiele vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine Windows-Software, mit der sich Screenshots und Videos unter dem Aspekt der Bild- sowie der Grafikqualität leicht vergleichen lassen. Passend dazu hat Nvidia eine neue DLSS-Version und ein eigenes spatiales Upscaling ähnlich AMDs FSR vorgestellt.

DLSS, also Deep Learning Super Sampling, hat die Version 2.3 erreicht. Es wird unter anderem bereits in Cyberpunk 2077, Doom Eternal sowie Jurassic World Evolution 2 eingesetzt und soll Verbesserungen bei den Bewegungsvektoren aufweisen. Dadurch soll sich beispielsweise das Ghosting, also schmierende Nachzieheffekte, verringern.

Zumindest für Cyberpunk 2077 und Doom Eternal können wir das bestätigen, bei Jurassic World Evolution 2 klappt das aufgrund der Zeitbeschleunigung nur mäßig. Hier weisen durch die Gehege streuende Dinosaurier ein Ghosting auf, weil DLSS offenbar mit den Bewegungsvektoren nicht zurechtkommt.

Nvidia Image Scaling

Neu ist mit der Treiberversion Geforce 496.70 ein überarbeitetes räumliches Upscaling (Nvidia Image Scaling - NIS), das ohne temporale Komponente auskommt, also keine Informationen aus früheren Frames inkludiert. Die Technik ähnelt damit AMDs FidelityFX Super Resolution, welches einen Algorithmus zur Kantenerkennung mit einem Schärfe-Kernel verbindet.

  • ... oder Videos leicht vergleichen. (Bild: Nvidia)
  • Per ICAT lassen sich Screenshots ... (Bild: Nvidia)
Per ICAT lassen sich Screenshots ... (Bild: Nvidia)

Nvidias Image Scaling ist per Control Panel und per Geforce Experience applizierbar, die Schärfe lässt sich für jedes Spiel dediziert einstellen. Um das Resultat mit DLSS oder FSR zu vergleichen, gibt es ICAT: Hier können wir bis zu vier Screenshots oder Videos im Splitscreen oder im direkten Vergleich gegenüberstellen.

Videovergleiche für alle

Dabei ist zu beachten, dass sich spatiales Upscaling - egal ob von AMD oder von Nvidia - und DLSS in Bewegung am besten prüfen lassen, da Standbilder wenig repräsentativ für Spiele sind. Um Videos einfacher deckungsgleich zu bekommen, unterstützt ICAT die Option, den Startframe eines jeden Schnipsels per Offset manuell zu bestimmen.

Künftig genügt es also, das Rohmaterial zur Verfügung zu stellen - per ICAT kann dann jeder für sich selbst beurteilen, wie sich Bild- oder Grafikqualität unterscheiden. Darunter fallen neben Kantenglättung auch Raytracing oder verschiedene Detailstufen, um zu sehen, wie sich etwa die Schattenqualität ändert. ICAT unterstützt BMP, JPEG, PNG, WEBP, MP4 und WEBM - auf (zu stark) komprimierte Formate sollte verzichtet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /