Icarus: Beobachtung von Tierwanderungen über die ISS gestartet

Der defekte Computer auf der ISS ist ausgetauscht, Icarus ist jetzt im Testbetrieb. Vorab wurde der Rechner eingeschaltet, damit es keine zweite Pleite gibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Übersicht über Icarus: Computer auf der ISS ausgetauscht
Übersicht über Icarus: Computer auf der ISS ausgetauscht (Bild: Max-Planck-Institut für Ornithologie)

Dieses Mal hat es geklappt: Das Tierbeobachtungssystem Icarus ist in den Testbetrieb gegangen. Der erste Versuch, das System zu starten, war im Juli vergangenen Jahres an einem Computerdefekt gescheitert. Der Rechner, der sich auf der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) befindet, musste ausgetauscht werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter*in in der Landesverkehrszentrale (m/w/d)
    Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen, Leverkusen
  2. Linux Administrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, München
Detailsuche

Die International Cooperation for Animal Research Using Space (Icarus) ist ein Gemeinschaftsprojekt der Max-Planck-Gesellschaft, des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) und der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos. Ziel des Projekts ist es, Tierbewegungen auf der ganzen Welt zu erfassen. Dabei fungiert die ISS als Relaisstation, die Daten von den Tieren auffängt und an die Forscher auf der Erde weiterleitet.

Dafür wurde am russischen Swesda-Modul der Station eine Antenne angebracht. Ein Computer, der Daten speichert und dafür sorgt, dass sie zur Erde gelangen, wurde eigens auf die Station gebracht. Im vergangenen Sommer verhinderte ein Defekt, dass der Computer - und damit Icarus - in Betrieb genommen werden konnte. Er wurde zur Erde zurückgebracht, ein neuer Computer flog im Dezember mit dem russischen Frachter Progress MS-13 auf die ISS. Dort wurde er vorsichtshalber schon einmal kurz eingeschaltet, um sicherzustellen, dass er funktioniert.

Um Tiere beobachten zu können, werden sie mit einem kleinen Sender ausgestattet, dem sogenannten Tag. In dem etwa zwei Kubikzentimeter großen und fünf Gramm schweren Kästchen befindet sich eine Reihe von Sensoren: GPS für die Positionsbestimmung, ein Beschleunigungsmesser, um das Verhalten eines Tieres zu beobachten, ein Magnetometer, um die Ausrichtung relativ zum Magnetfeld der Erde zu erfassen, Sensoren, die den Luftdruck, die Feuchtigkeit und die Temperatur messen. Hinzu kommen eine Kommunikationseinheit sowie eine Solarzelle und ein Akku für die Energieversorgung.

  • Übersicht über das Projekt Icarus (Bild: Max-Planck-Institut für Ornithologie)
  • Mit solchen Sendern ... (Bild: Max-Planck-Institut für Ornithologie/MaxCine)
  • ... werden kleinere Vögel ausgestattet. (Bild: Bourry/DLR)
  • Ein Storch bekommt einen größeren Sender. (Bild: Max-Planck-Institut für Ornithologie/MaxCine)
  • Die Icarus-Antenne, die an der ISS angebracht ist (Bild: Max-Planck-Institut für Ornithologie/MaxCine)
  • Die Kosmonauten Sergei Prokopjew (im Bild) und Oleg Artemjew haben sie im August 2018 an der ISS angebracht. (Bild: Nasa/Johnson)
Mit solchen Sendern ... (Bild: Max-Planck-Institut für Ornithologie/MaxCine)
Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    05./06.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Sensoren sammeln Daten über die Wanderung der getaggten Tiere sowie Umgebungsdaten. Wenn eine Sichtverbindung zur ISS besteht, werden die Daten zur Station übertragen. Über den normalen Kommunikationskanal kommen sie dann zu den Bodenstationen in Russland und über das Kontrollzentrum in Moskau zu den Forschern. Die Daten aus dem Projekt werden in einer zentralen Datenbank, der Movebank, gespeichert. Nach drei Jahren, in denen sie gesperrt sind, damit die Forscher sie auswerten und ihre Ergebnisse publizieren können, werden sie frei verfügbar - mit Einschränkungen: Es werden keine GPS-Daten von gefährdeten Tierarten veröffentlicht, wie Projektkoordinatorin Uschi Müller im Gespräch mit Golem.de betont hat.

Mit Icarus können Wissenschaftler erstmals im globalen Maßstab Tiere auf ihren Wegen beobachten. Sie wollen beispielsweise herausfinden, welche Tiere überhaupt wandern, welche Routen sie nehmen und wie sie sich dabei orientieren. Unter anderem wollen die Forscher dem Rätsel auf die Spur kommen, wie Vögel zielsicher ihren Weg nach Süden und im folgenden Frühjahr wieder zurück finden.

Aus den Daten sollen auch weitergehende Erkenntnisse abgeleitet werden können. So soll es möglich sein, ökologische Veränderungen vorherzusagen oder die Ausbreitung von Krankheiten wie der Vogelgrippe zumindest einzudämmen. Schließlich sollen die Erkenntnisse dazu beitragen, bedrohte Arten zu schützen.

Das System wird zunächst mehrere Monate lang getestet. Im Herbst dieses Jahres soll laut den Projektpartnern der wissenschaftliche Betrieb starten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Verkehrsunternehmen: 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai
    Verkehrsunternehmen
    49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai

    Das 49-Euro-Ticket sollte Anfang 2023 erscheinen, doch Verkehrsunternehmen erwarten den Start erst im Mai 2023. Kommunen drohen gar mit Blockade.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /