• IT-Karriere:
  • Services:

Icarus: Beobachtung von Tierwanderungen über die ISS gestartet

Der defekte Computer auf der ISS ist ausgetauscht, Icarus ist jetzt im Testbetrieb. Vorab wurde der Rechner eingeschaltet, damit es keine zweite Pleite gibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Übersicht über Icarus: Computer auf der ISS ausgetauscht
Übersicht über Icarus: Computer auf der ISS ausgetauscht (Bild: Max-Planck-Institut für Ornithologie)

Dieses Mal hat es geklappt: Das Tierbeobachtungssystem Icarus ist in den Testbetrieb gegangen. Der erste Versuch, das System zu starten, war im Juli vergangenen Jahres an einem Computerdefekt gescheitert. Der Rechner, der sich auf der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) befindet, musste ausgetauscht werden.

Stellenmarkt
  1. RATIONAL Wittenheim SAS, Wittenheim (Frankreich)
  2. über duerenhoff GmbH, Berlin

Die International Cooperation for Animal Research Using Space (Icarus) ist ein Gemeinschaftsprojekt der Max-Planck-Gesellschaft, des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) und der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos. Ziel des Projekts ist es, Tierbewegungen auf der ganzen Welt zu erfassen. Dabei fungiert die ISS als Relaisstation, die Daten von den Tieren auffängt und an die Forscher auf der Erde weiterleitet.

Dafür wurde am russischen Swesda-Modul der Station eine Antenne angebracht. Ein Computer, der Daten speichert und dafür sorgt, dass sie zur Erde gelangen, wurde eigens auf die Station gebracht. Im vergangenen Sommer verhinderte ein Defekt, dass der Computer - und damit Icarus - in Betrieb genommen werden konnte. Er wurde zur Erde zurückgebracht, ein neuer Computer flog im Dezember mit dem russischen Frachter Progress MS-13 auf die ISS. Dort wurde er vorsichtshalber schon einmal kurz eingeschaltet, um sicherzustellen, dass er funktioniert.

Um Tiere beobachten zu können, werden sie mit einem kleinen Sender ausgestattet, dem sogenannten Tag. In dem etwa zwei Kubikzentimeter großen und fünf Gramm schweren Kästchen befindet sich eine Reihe von Sensoren: GPS für die Positionsbestimmung, ein Beschleunigungsmesser, um das Verhalten eines Tieres zu beobachten, ein Magnetometer, um die Ausrichtung relativ zum Magnetfeld der Erde zu erfassen, Sensoren, die den Luftdruck, die Feuchtigkeit und die Temperatur messen. Hinzu kommen eine Kommunikationseinheit sowie eine Solarzelle und ein Akku für die Energieversorgung.

  • Übersicht über das Projekt Icarus (Bild: Max-Planck-Institut für Ornithologie)
  • Mit solchen Sendern ... (Bild: Max-Planck-Institut für Ornithologie/MaxCine)
  • ... werden kleinere Vögel ausgestattet. (Bild: Bourry/DLR)
  • Ein Storch bekommt einen größeren Sender. (Bild: Max-Planck-Institut für Ornithologie/MaxCine)
  • Die Icarus-Antenne, die an der ISS angebracht ist (Bild: Max-Planck-Institut für Ornithologie/MaxCine)
  • Die Kosmonauten Sergei Prokopjew (im Bild) und Oleg Artemjew haben sie im August 2018 an der ISS angebracht. (Bild: Nasa/Johnson)
Mit solchen Sendern ... (Bild: Max-Planck-Institut für Ornithologie/MaxCine)

Die Sensoren sammeln Daten über die Wanderung der getaggten Tiere sowie Umgebungsdaten. Wenn eine Sichtverbindung zur ISS besteht, werden die Daten zur Station übertragen. Über den normalen Kommunikationskanal kommen sie dann zu den Bodenstationen in Russland und über das Kontrollzentrum in Moskau zu den Forschern. Die Daten aus dem Projekt werden in einer zentralen Datenbank, der Movebank, gespeichert. Nach drei Jahren, in denen sie gesperrt sind, damit die Forscher sie auswerten und ihre Ergebnisse publizieren können, werden sie frei verfügbar - mit Einschränkungen: Es werden keine GPS-Daten von gefährdeten Tierarten veröffentlicht, wie Projektkoordinatorin Uschi Müller im Gespräch mit Golem.de betont hat.

Mit Icarus können Wissenschaftler erstmals im globalen Maßstab Tiere auf ihren Wegen beobachten. Sie wollen beispielsweise herausfinden, welche Tiere überhaupt wandern, welche Routen sie nehmen und wie sie sich dabei orientieren. Unter anderem wollen die Forscher dem Rätsel auf die Spur kommen, wie Vögel zielsicher ihren Weg nach Süden und im folgenden Frühjahr wieder zurück finden.

Aus den Daten sollen auch weitergehende Erkenntnisse abgeleitet werden können. So soll es möglich sein, ökologische Veränderungen vorherzusagen oder die Ausbreitung von Krankheiten wie der Vogelgrippe zumindest einzudämmen. Schließlich sollen die Erkenntnisse dazu beitragen, bedrohte Arten zu schützen.

Das System wird zunächst mehrere Monate lang getestet. Im Herbst dieses Jahres soll laut den Projektpartnern der wissenschaftliche Betrieb starten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Wiki-Nger 11. Mär 2020

Bärtierchen können wohl eine Weile lang im All überleben, aber wanderlustig werden sie da...


Folgen Sie uns
       


Macbook Air (2020) - Test

Endlich streicht Apple die fehlerhafte Butterfly auch beim Macbook Air. Im Test sind allerdings einige andere Mängel noch vorhanden.

Macbook Air (2020) - Test Video aufrufen
IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. ITDZ Glasfaserausbau für Berliner Schulen nicht mal beauftragt
  2. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  3. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland

Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

    •  /