Abo
  • IT-Karriere:

Icarus A4: Der 13,3 Zoll große E-Reader mit Android

E-Reader sind praktisch, Tablets mit Lese-Apps auch - warum also nicht beides kombinieren? Der Hersteller Icarus hat mit seinem ungewöhnlich großen Modell A4 einen Android-E-Reader vorgestellt, der per Crowdfunding finanziert werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Der 13,3 Zoll große A4 im Vergleich mit kleineren E-Readern
Der 13,3 Zoll große A4 im Vergleich mit kleineren E-Readern (Bild: Icarus)

Der niederländische Hersteller Icarus will einen großen E-Reader mit E-Ink-Display herstellen, der als Betriebssystem Android verwendet. Das Modell A4 hat eine Bildschirmdiagonale von stolzen 13,3 Zoll und könnte damit einer der größten E-Reader werden. Finanziert ist das Projekt aber noch nicht - Icarus sucht per Crowdfunding Unterstützer, um ihn herstellen zu können.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Berlin
  2. BWI GmbH, bundesweit

Icarus ist im Bereich der Android-Reader mit E-Ink-Display kein Neuling: Der Hersteller hat bereits kleinere Reader verkauft, die alle auf Android basieren. Der Vorteil dabei: Da Googles Play Store auf den Geräten installiert ist, lassen sich beliebige Lese-Apps oder auch Feed-Reader auf dem E-Ink-Display darstellen. Wer also beispielsweise bei Amazon E-Books gekauft hat, kann sich einfach die Kindle-App auf dem Reader installieren.

  • Der Icarus A4 im Vergleich mit anderen E-Readern von Icarus (Bild: Icarus)
Der Icarus A4 im Vergleich mit anderen E-Readern von Icarus (Bild: Icarus)

Display mit E-Inks Mobius-Technik

Der Bildschirm des A4 soll eine Auflösung von 1.600 x 1.200 Pixeln haben, was einer Pixeldichte von 150 ppi entspricht. Als E-Paper-Technik kommt E-Inks Mobius-Display zum Einsatz. Der Bildschirm soll nicht nur auf Touch-Eingaben reagieren, sondern auch mit einem mitgelieferten Stift bedienbar sein.

Der eingebaute Flash-Speicher ist 16 GByte groß, der Arbeitsspeicher 1 GByte. Zum verwendeten Prozessor macht Icarus keine Angaben, ebenso wenig zur verwendeten Android-Version. Der A4 soll WLAN und Bluetooth unterstützen, ein Mobilfunkmodem ist nicht vorgesehen. Dank eingebauter Lautsprecher und einer Kopfhörerbuchse kann auf dem Gerät auch Musik gehört werden. Zum Umblättern soll es separate Knöpfe geben.

25.000 Euro sind das Ziel

Um den A4 produzieren zu können, will Icarus 25.000 US-Dollar bei Indiegogo sammeln. Einen Prototyp gibt es bereits. Der A4 kann aktuell für einen Unterstützungsbetrag von 700 US-Dollar zuzüglich Versand reserviert werden. Die Finanzierungskampagne hat ein flexibles Ziel - das heißt, Icarus behält das gesammelte Geld, auch wenn das Ziel verfehlt wird, ohne dass die Unterstützer ein Produkt erhalten. Aktuell steht das Projekt bei einem Betrag von knapp 3.000 US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 3,30€
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 3,99€
  4. 4,99€

Spiritogre 11. Mai 2016

Amazon ist aber der führende Hersteller von eBook Readern. Wenn sie wollten, dass ihre...

der_parlator 11. Mai 2016

Die genannte Alternative von Toshiba ist keine, denn erstens ist das Teil derzeit nur in...

kernkraftzwerg 11. Mai 2016

Ich hatte bisher auch nicht gewusst, dass Icarus E-Reader selbst herstellt. Ihre kleinen...

_Sascha_ 11. Mai 2016

Ich warte schon lange auf ein A4 großen eReader. Es gab damals noch welche, aber die sind...

Spiritogre 10. Mai 2016

Vielleicht sind die 25.000 die Anzahlung, die sie an den chinesischen Produzenten für die...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

    •  /