• IT-Karriere:
  • Services:

Icarus A4: Der 13,3 Zoll große E-Reader mit Android

E-Reader sind praktisch, Tablets mit Lese-Apps auch - warum also nicht beides kombinieren? Der Hersteller Icarus hat mit seinem ungewöhnlich großen Modell A4 einen Android-E-Reader vorgestellt, der per Crowdfunding finanziert werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Der 13,3 Zoll große A4 im Vergleich mit kleineren E-Readern
Der 13,3 Zoll große A4 im Vergleich mit kleineren E-Readern (Bild: Icarus)

Der niederländische Hersteller Icarus will einen großen E-Reader mit E-Ink-Display herstellen, der als Betriebssystem Android verwendet. Das Modell A4 hat eine Bildschirmdiagonale von stolzen 13,3 Zoll und könnte damit einer der größten E-Reader werden. Finanziert ist das Projekt aber noch nicht - Icarus sucht per Crowdfunding Unterstützer, um ihn herstellen zu können.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim
  2. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

Icarus ist im Bereich der Android-Reader mit E-Ink-Display kein Neuling: Der Hersteller hat bereits kleinere Reader verkauft, die alle auf Android basieren. Der Vorteil dabei: Da Googles Play Store auf den Geräten installiert ist, lassen sich beliebige Lese-Apps oder auch Feed-Reader auf dem E-Ink-Display darstellen. Wer also beispielsweise bei Amazon E-Books gekauft hat, kann sich einfach die Kindle-App auf dem Reader installieren.

  • Der Icarus A4 im Vergleich mit anderen E-Readern von Icarus (Bild: Icarus)
Der Icarus A4 im Vergleich mit anderen E-Readern von Icarus (Bild: Icarus)

Display mit E-Inks Mobius-Technik

Der Bildschirm des A4 soll eine Auflösung von 1.600 x 1.200 Pixeln haben, was einer Pixeldichte von 150 ppi entspricht. Als E-Paper-Technik kommt E-Inks Mobius-Display zum Einsatz. Der Bildschirm soll nicht nur auf Touch-Eingaben reagieren, sondern auch mit einem mitgelieferten Stift bedienbar sein.

Der eingebaute Flash-Speicher ist 16 GByte groß, der Arbeitsspeicher 1 GByte. Zum verwendeten Prozessor macht Icarus keine Angaben, ebenso wenig zur verwendeten Android-Version. Der A4 soll WLAN und Bluetooth unterstützen, ein Mobilfunkmodem ist nicht vorgesehen. Dank eingebauter Lautsprecher und einer Kopfhörerbuchse kann auf dem Gerät auch Musik gehört werden. Zum Umblättern soll es separate Knöpfe geben.

25.000 Euro sind das Ziel

Um den A4 produzieren zu können, will Icarus 25.000 US-Dollar bei Indiegogo sammeln. Einen Prototyp gibt es bereits. Der A4 kann aktuell für einen Unterstützungsbetrag von 700 US-Dollar zuzüglich Versand reserviert werden. Die Finanzierungskampagne hat ein flexibles Ziel - das heißt, Icarus behält das gesammelte Geld, auch wenn das Ziel verfehlt wird, ohne dass die Unterstützer ein Produkt erhalten. Aktuell steht das Projekt bei einem Betrag von knapp 3.000 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (u. a. ARK Survival Evolved für 6,99€, PSN Card 20 Euro für 18,49€)
  3. (u. a. Fractal Define R6 für 119,90€, Thermaltake Level 20 für 66,90€, Be Quiet Dark Base 700...
  4. 68,12€ (Bestpreis!)

Spiritogre 11. Mai 2016

Amazon ist aber der führende Hersteller von eBook Readern. Wenn sie wollten, dass ihre...

der_parlator 11. Mai 2016

Die genannte Alternative von Toshiba ist keine, denn erstens ist das Teil derzeit nur in...

kernkraftzwerg 11. Mai 2016

Ich hatte bisher auch nicht gewusst, dass Icarus E-Reader selbst herstellt. Ihre kleinen...

_Sascha_ 11. Mai 2016

Ich warte schon lange auf ein A4 großen eReader. Es gab damals noch welche, aber die sind...

Spiritogre 10. Mai 2016

Vielleicht sind die 25.000 die Anzahlung, die sie an den chinesischen Produzenten für die...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Umweltprämie Hyundai und Renault gewähren Elektrobonus vor dem Staat
  2. Elektromobilität E.Go verkauft weniger Autos als geplant
  3. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen

    •  /