Abo
  • Services:
Anzeige
Bob Mansfield
Bob Mansfield (Bild: Apple)

iCar: Hardware-Experte Bob Mansfield soll Apples Auto bauen

Bob Mansfield
Bob Mansfield (Bild: Apple)

Das Apple-Auto soll vom ehemaligen Hardware- und Technikchef Bob Mansfield federführend entwickelt werden. Mansfield war an der Entwicklung von Macs, iPhones und iPads beteiligt.

Bob Mansfield soll laut einem Bericht des Wall Street Journals die Leitung von Apples Autoprojekt übernehmen. Der ehemalige Hardware- und Technikchef beschäftigt sich bei Apple mit sogenannten Spezialprojekten und soll das autonom und elektrisch fahrende Auto vorantreiben. Das Wall Street Journal beruft sich auf Personen, die mit der Sache vertraut sind. Apples leitende Mitarbeiter für das Autoprojekt müssten direkt an Mansfield berichten.

Anzeige

Bisher soll das Projekt von Steve Zadesky geleitet worden sein, der auch bei der Entwicklung des iPads und des iPhones dabei war. Zadesky verließ Apple Anfang 2016 aus persönlichen Gründen.

Auch der Autoingenieur Chris Porritt soll nach Informationen des Automagazins Electrek und der Schwesterpublikation 9to5Mac zu Apple gewechselt sein. Vor einigen Monaten arbeitete der Ingenieur und Manager noch bei Tesla Motors und soll dort unter anderem an den Plattformen des Model S und des SUVs Model X sowie am Chassis des Model 3 gearbeitet haben. Jonathan Cohen von Nvidia ging ebenfalls zu Apple.

Apple-Auto ist "offenes Geheimnis"

Tesla-Chef Elon Musk geht davon aus, dass das Apple Car im Jahr 2020 auf den Markt kommt. Anfang 2016 kommentierte der Milliardär Apples Autopläne und bezeichnete es als "offenes Geheimnis", dass Apple ein Fahrzeug baue. Es sei kompliziert, so etwas zu verbergen, wenn man mehr als 1.000 Ingenieure anwerbe, das Auto zu bauen. Mittlerweile soll sich das Projekt auf 2021 verschoben haben.

Laut einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung soll zumindest ein Teil der Forschung an dem Fahrzeug in Berlin erfolgen. Das Apple-Auto solle über Carsharing-Modelle angeboten werden. Das könnte viele Menschen dazu bringen, das Fahrzeug ohne Anschaffungskosten auszuprobieren.

Über das Projekt mit dem Codenamen Titan wird seit Jahresanfang 2015 in der Presse berichtet. Doch schon im August 2007 berichtete die Zeitschrift Capital, dass Apple mit Volkswagen eine Kooperation beim Bau von Fahrzeugen eingegangen sei. Damals wurde ebenfalls vermutet, dass Apple selbst kein eigenes Auto bauen wolle, sondern VW einen mit Apple-Technik ausgerüsteten Kompaktwagen. Daraus wurde bislang bekanntlich nichts.


eye home zur Startseite
Iomegan 26. Jul 2016

Nee, das Apple Car wird nur mit Windows Phone funktionieren. Ist doch klar.

LH 26. Jul 2016

Vielleicht soll es ja eher ein ungewöhnliches Auto werden, so etwas wie Herbie? (na, wer...

Kleba 26. Jul 2016

Wundert mich auch, denn im Artikel 20 Minuten vor diesem steht es auch "korrekt" drin...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zech Management GmbH, Bremen
  2. über Hanseatisches Personalkontor Rhein-Neckar, Mannheim
  3. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  4. über Ratbacher GmbH, Raum Rastatt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,00€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Webserver

    Nginx 1.13 erscheint mit TLS-1.3-Support

  2. Europäischer Gerichtshof

    Streaming aus illegalen Quellen ist rechtswidrig

  3. Cryogenic Memory

    Rambus arbeitet an tiefgekühltem Quantenspeicher

  4. Bonaverde

    Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte

  5. Festo

    Der Octopus Gripper nimmt Objekte in den Schwitzkasten

  6. Microsoft

    "Es gilt, die Potenziale von Mädchen zu fördern"

  7. Hochschulen

    Ein Drittel mehr Informatik-Studienanfängerinnen

  8. Webroot Endpoint Security

    Antivirusprogramm steckt Windows-Dateien in Quarantäne

  9. 1 GBit/s

    Mobilfunkbetreiber verkauft LTE als 5G Evolution

  10. 3D Xpoint

    Intels Optane Memory überzeugt nur bedingt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hate-Speech-Gesetz: Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
Hate-Speech-Gesetz
Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
  1. Neurowissenschaft Facebook erforscht Gedanken-Postings
  2. Rundumvideo Facebooks 360-Grad-Ballkamera nimmt Tiefeninformationen auf
  3. Spaces Facebook stellt Beta seiner Virtual-Reality-Welt vor

OWASP Top 10: Die zehn wichtigsten Sicherheitsrisiken bekommen ein Update
OWASP Top 10
Die zehn wichtigsten Sicherheitsrisiken bekommen ein Update
  1. Malware Schadsoftware bei 1.200 Holiday-Inn- und Crowne-Plaza-Hotels
  2. Zero Day Exploit Magento-Onlineshops sind wieder gefährdet
  3. Staatstrojaner Office 0-Day zur Verbreitung von Finfisher-Trojaner genutzt

Linux auf dem Switch: Freiheit kann ganz schön kompliziert sein!
Linux auf dem Switch
Freiheit kann ganz schön kompliziert sein!
  1. Digital Ocean Cloud-Hoster löscht versehentlich Primärdatenbank
  2. Google Cloud Platform für weitere Microsoft-Produkte angepasst
  3. Marktforschung Cloud-Geschäft wächst rasant, Amazon dominiert den Markt

  1. Täusche ich mich...

    nykiel.marek | 13:49

  2. Re: Jungs-Perspektive

    opodeldox | 13:49

  3. Re: Sinn?

    Abdiel | 13:48

  4. Re: Sachbeschädigung mit Vorsatz...

    SuiCid | 13:48

  5. Re: Wozu eigentlich LED?

    TrollNo1 | 13:45


  1. 13:07

  2. 12:47

  3. 12:45

  4. 12:07

  5. 12:04

  6. 11:55

  7. 11:46

  8. 11:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel