Abo
  • Services:
Anzeige
Kommt das iCar?
Kommt das iCar? (Bild: Jean KOULEV/CC BY 2.0)

iCar: Apple soll an einem Elektroauto arbeiten

Kommt das iCar?
Kommt das iCar? (Bild: Jean KOULEV/CC BY 2.0)

Nach Medienberichten hat Apple zahlreiche Mitarbeiter aus der Autoindustrie abgeworben und baut unter dem Namen Titan ein Elektroauto. Ob Apple damit eine neue Branche erobern will, ist unbekannt. Realistisch ist ein ganz anderes Motiv.

Anzeige

Die Gerüchteküche brodelt hoch: Nacheinander berichten zwei angesehen Wirtschaftszeitungen voneinander unabhängig, dass Apple einerseits zahlreiche Ingenieure aus der Automobilindustrie abgeworben habe - und andererseits, dass Apple sogar an einem Elektoauto in Form eines Vans arbeite. Ob es sich dabei nur um einen reinen Prototypen zu Forschungszwecken handelt, ist ungewiss.

Das Wall Street Journal berichtet, dass einige Hundert Apple-Mitarbeiter im Geheimen an dem Projekt "Titan" arbeiteten. Dabei soll es sich um ein Projekt aus dem Automobilbereich handeln. Zu den prominenten Mitarbeitern gehört der ehemalige Forschungs- und Entwicklungschef von Mercedes-Benz Nordamerika. Johann Jungwirth war im September 2014 zu Apple gegangen.

Das Projekt wird den Informationen des Wall Street Journals nach von Steve Zadesky geleitet, der auch bei der Entwicklung von iPad und iPhone dabei war. Ob es jemals ein Apple-Auto geben wird, ist aber ungewiss. Eventuell baut Apple nur interne Prototypen, um neue Techniken zu erproben. Die jahrelangen Entwicklungszeiten und die zahlreichen Zulassungsverfahren dürften ein vollkommen branchenfremdes Unternehmen hindern. Wie das WSJ berichtet, könnte das neue Projekt aber auch Mitarbeiter begeistern, die sich eigentlich von Apple abwenden wollten.

Auto mit Apple-Technik

Viel wahrscheinlicher als ein eigenes Auto wäre eine Erweiterung von Apples CarPlay-System, damit es auch zur Fahrzeugsteuerung benutzt werden kann. Auch dazu wären Prototypen erforderlich. Bislang ist CarPlay nur eine Lösung, die das Entertainment- und Navigationssystem auf den Hauptbildschirm des Autos holt und Siri zur Steuerung nutzt. Das Licht lässt sich damit nicht einschalten, die Fenster nicht öffnen und auch die Klimaanlage kann von dem vollkommen abgeschotteten System nicht erreicht werden.

Nach dem Bericht des WSJ hat Apple bereits Kontakt mit dem österreichischen Auftragshersteller Magna Steyr aufgenommen. Vermutlich werden dort die Prototypen gefertigt. Das Titan-Team bei Apple soll auf bis zu 1.000 Personen ausgebaut werden können, berichtet die Zeitung. Tim Cook soll das Projekt vor knapp einem Jahr freigegeben haben.

Google baut auf Autos

Google hatte kurz vor Weihnachten 2014 ein voll funktionsfähiges, selbstfahrendes Auto als Prototypen vorgestellt. Im schwächer besiedelten Nordkalifornien soll das Fahrzeug im Laufe des Jahres 2015 auf den Straßen fahren. In fünf Jahren sollen laut Google die autonomen Fahrzeuge serienreif sein. Angeblich will Google keine Autos an Endkunden verkaufen, sondern sucht nach einem Bericht des Wall Street Journals einen Partner in der Automobilbranche. Google habe internationale Branchengrößen wie Daimler, Ford, General Motors, Toyota und Volkswagen kontaktiert.

Die Gerüchte um ein iCar von Apple sind nicht neu. Schon im August 2007 berichtete die Zeitschrift Capital, dass Apple mit Volkswagen eine intensive Kooperation beim Bau von Fahrzeugen einging. Damals wurde ebenfalls vermutet, dass Apple selbst kein eigenes Auto bauen will, sondern VW ein mit Apple-Technik ausgerüsteten Kompaktwagen bauen wolle. Daraus wurde bislang bekanntlich nichts.


eye home zur Startseite
User_x 16. Feb 2015

naja... tv's gehen eh nur noch über masse... gibt zwar immer wieder fernseher für 2, 3...

Strulf 16. Feb 2015

Nicht unbedingt. Apple will es halt richtig machen. Sie werden schon ein komplett...

Servicemensch 15. Feb 2015

Mal abgesehen davon , dass ein Teil des Problems ist , dass eine Seite mit emotionaler...

Atzeonacid 15. Feb 2015

Gewöhn Dich dran

Servicemensch 15. Feb 2015

Nicht zu vergessen , dass Apple entscheidet auf welchen Strassen man fahren darf.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Württembergische Lebensversicherung AG, Stuttgart
  2. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum München
  3. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  4. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  2. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  3. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart

  4. Erneuerbare Energien

    Tesla baut in drei Monaten einen Netzspeicher in Australien

  5. Netzwerkdurchsetzungsgesetz

    Zweites Löschzentrum von Facebook startet in Essen

  6. Raumfahrtpionier

    Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  7. Auch Italien

    Amazon-Streik am Black Friday an sechs Standorten

  8. Urteil

    Winsim-Preiserhöhung von Drillisch ist hinfällig

  9. Automatisierung

    Hillary Clinton warnt vor den Folgen künstlicher Intelligenz

  10. Gutachten

    Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: nicht krümelnde Brötchen liebe ich...

    Killerkeks | 12:27

  2. Re: In einer so Fortgeschrittenen Gesellschaft...

    C4landra | 12:26

  3. Re: Wieviel haette man gespart

    gadthrawn | 12:26

  4. Re: Man stelle sich mal vor alle Berufsgruppen...

    highrider | 12:26

  5. gibt's doch schon ewig!

    jake | 12:25


  1. 12:00

  2. 11:47

  3. 11:25

  4. 10:56

  5. 10:40

  6. 10:28

  7. 10:27

  8. 10:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel