iCar: Apple soll an einem Elektroauto arbeiten

Nach Medienberichten hat Apple zahlreiche Mitarbeiter aus der Autoindustrie abgeworben und baut unter dem Namen Titan ein Elektroauto. Ob Apple damit eine neue Branche erobern will, ist unbekannt. Realistisch ist ein ganz anderes Motiv.

Artikel veröffentlicht am ,
Kommt das iCar?
Kommt das iCar? (Bild: Jean KOULEV/CC BY 2.0)

Die Gerüchteküche brodelt hoch: Nacheinander berichten zwei angesehen Wirtschaftszeitungen voneinander unabhängig, dass Apple einerseits zahlreiche Ingenieure aus der Automobilindustrie abgeworben habe - und andererseits, dass Apple sogar an einem Elektoauto in Form eines Vans arbeite. Ob es sich dabei nur um einen reinen Prototypen zu Forschungszwecken handelt, ist ungewiss.

Stellenmarkt
  1. CRM Solutions Expert (m/f/d)
    Allianz Deutschland AG, München
  2. IT-Applikationsadministrator (w/m/d) Vertriebsmanagementsysteme
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
Detailsuche

Das Wall Street Journal berichtet, dass einige Hundert Apple-Mitarbeiter im Geheimen an dem Projekt "Titan" arbeiteten. Dabei soll es sich um ein Projekt aus dem Automobilbereich handeln. Zu den prominenten Mitarbeitern gehört der ehemalige Forschungs- und Entwicklungschef von Mercedes-Benz Nordamerika. Johann Jungwirth war im September 2014 zu Apple gegangen.

Das Projekt wird den Informationen des Wall Street Journals nach von Steve Zadesky geleitet, der auch bei der Entwicklung von iPad und iPhone dabei war. Ob es jemals ein Apple-Auto geben wird, ist aber ungewiss. Eventuell baut Apple nur interne Prototypen, um neue Techniken zu erproben. Die jahrelangen Entwicklungszeiten und die zahlreichen Zulassungsverfahren dürften ein vollkommen branchenfremdes Unternehmen hindern. Wie das WSJ berichtet, könnte das neue Projekt aber auch Mitarbeiter begeistern, die sich eigentlich von Apple abwenden wollten.

Auto mit Apple-Technik

Viel wahrscheinlicher als ein eigenes Auto wäre eine Erweiterung von Apples CarPlay-System, damit es auch zur Fahrzeugsteuerung benutzt werden kann. Auch dazu wären Prototypen erforderlich. Bislang ist CarPlay nur eine Lösung, die das Entertainment- und Navigationssystem auf den Hauptbildschirm des Autos holt und Siri zur Steuerung nutzt. Das Licht lässt sich damit nicht einschalten, die Fenster nicht öffnen und auch die Klimaanlage kann von dem vollkommen abgeschotteten System nicht erreicht werden.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach dem Bericht des WSJ hat Apple bereits Kontakt mit dem österreichischen Auftragshersteller Magna Steyr aufgenommen. Vermutlich werden dort die Prototypen gefertigt. Das Titan-Team bei Apple soll auf bis zu 1.000 Personen ausgebaut werden können, berichtet die Zeitung. Tim Cook soll das Projekt vor knapp einem Jahr freigegeben haben.

Google baut auf Autos

Google hatte kurz vor Weihnachten 2014 ein voll funktionsfähiges, selbstfahrendes Auto als Prototypen vorgestellt. Im schwächer besiedelten Nordkalifornien soll das Fahrzeug im Laufe des Jahres 2015 auf den Straßen fahren. In fünf Jahren sollen laut Google die autonomen Fahrzeuge serienreif sein. Angeblich will Google keine Autos an Endkunden verkaufen, sondern sucht nach einem Bericht des Wall Street Journals einen Partner in der Automobilbranche. Google habe internationale Branchengrößen wie Daimler, Ford, General Motors, Toyota und Volkswagen kontaktiert.

Die Gerüchte um ein iCar von Apple sind nicht neu. Schon im August 2007 berichtete die Zeitschrift Capital, dass Apple mit Volkswagen eine intensive Kooperation beim Bau von Fahrzeugen einging. Damals wurde ebenfalls vermutet, dass Apple selbst kein eigenes Auto bauen will, sondern VW ein mit Apple-Technik ausgerüsteten Kompaktwagen bauen wolle. Daraus wurde bislang bekanntlich nichts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 16. Feb 2015

naja... tv's gehen eh nur noch über masse... gibt zwar immer wieder fernseher für 2, 3...

Strulf 16. Feb 2015

Nicht unbedingt. Apple will es halt richtig machen. Sie werden schon ein komplett...

Servicemensch 15. Feb 2015

Mal abgesehen davon , dass ein Teil des Problems ist , dass eine Seite mit emotionaler...

Atzeonacid 15. Feb 2015

Gewöhn Dich dran



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /