• IT-Karriere:
  • Services:

iCar: Apple soll an einem Elektroauto arbeiten

Nach Medienberichten hat Apple zahlreiche Mitarbeiter aus der Autoindustrie abgeworben und baut unter dem Namen Titan ein Elektroauto. Ob Apple damit eine neue Branche erobern will, ist unbekannt. Realistisch ist ein ganz anderes Motiv.

Artikel veröffentlicht am ,
Kommt das iCar?
Kommt das iCar? (Bild: Jean KOULEV/CC BY 2.0)

Die Gerüchteküche brodelt hoch: Nacheinander berichten zwei angesehen Wirtschaftszeitungen voneinander unabhängig, dass Apple einerseits zahlreiche Ingenieure aus der Automobilindustrie abgeworben habe - und andererseits, dass Apple sogar an einem Elektoauto in Form eines Vans arbeite. Ob es sich dabei nur um einen reinen Prototypen zu Forschungszwecken handelt, ist ungewiss.

Stellenmarkt
  1. Stadt Cuxhaven, Cuxhaven
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Das Wall Street Journal berichtet, dass einige Hundert Apple-Mitarbeiter im Geheimen an dem Projekt "Titan" arbeiteten. Dabei soll es sich um ein Projekt aus dem Automobilbereich handeln. Zu den prominenten Mitarbeitern gehört der ehemalige Forschungs- und Entwicklungschef von Mercedes-Benz Nordamerika. Johann Jungwirth war im September 2014 zu Apple gegangen.

Das Projekt wird den Informationen des Wall Street Journals nach von Steve Zadesky geleitet, der auch bei der Entwicklung von iPad und iPhone dabei war. Ob es jemals ein Apple-Auto geben wird, ist aber ungewiss. Eventuell baut Apple nur interne Prototypen, um neue Techniken zu erproben. Die jahrelangen Entwicklungszeiten und die zahlreichen Zulassungsverfahren dürften ein vollkommen branchenfremdes Unternehmen hindern. Wie das WSJ berichtet, könnte das neue Projekt aber auch Mitarbeiter begeistern, die sich eigentlich von Apple abwenden wollten.

Auto mit Apple-Technik

Viel wahrscheinlicher als ein eigenes Auto wäre eine Erweiterung von Apples CarPlay-System, damit es auch zur Fahrzeugsteuerung benutzt werden kann. Auch dazu wären Prototypen erforderlich. Bislang ist CarPlay nur eine Lösung, die das Entertainment- und Navigationssystem auf den Hauptbildschirm des Autos holt und Siri zur Steuerung nutzt. Das Licht lässt sich damit nicht einschalten, die Fenster nicht öffnen und auch die Klimaanlage kann von dem vollkommen abgeschotteten System nicht erreicht werden.

Nach dem Bericht des WSJ hat Apple bereits Kontakt mit dem österreichischen Auftragshersteller Magna Steyr aufgenommen. Vermutlich werden dort die Prototypen gefertigt. Das Titan-Team bei Apple soll auf bis zu 1.000 Personen ausgebaut werden können, berichtet die Zeitung. Tim Cook soll das Projekt vor knapp einem Jahr freigegeben haben.

Google baut auf Autos

Google hatte kurz vor Weihnachten 2014 ein voll funktionsfähiges, selbstfahrendes Auto als Prototypen vorgestellt. Im schwächer besiedelten Nordkalifornien soll das Fahrzeug im Laufe des Jahres 2015 auf den Straßen fahren. In fünf Jahren sollen laut Google die autonomen Fahrzeuge serienreif sein. Angeblich will Google keine Autos an Endkunden verkaufen, sondern sucht nach einem Bericht des Wall Street Journals einen Partner in der Automobilbranche. Google habe internationale Branchengrößen wie Daimler, Ford, General Motors, Toyota und Volkswagen kontaktiert.

Die Gerüchte um ein iCar von Apple sind nicht neu. Schon im August 2007 berichtete die Zeitschrift Capital, dass Apple mit Volkswagen eine intensive Kooperation beim Bau von Fahrzeugen einging. Damals wurde ebenfalls vermutet, dass Apple selbst kein eigenes Auto bauen will, sondern VW ein mit Apple-Technik ausgerüsteten Kompaktwagen bauen wolle. Daraus wurde bislang bekanntlich nichts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a.Warhammer 40.000 Mechanicus für 13,99€, Pillars of Eternity für 15,99€, Surviving Mars...
  2. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)
  3. (u. a. Acer 27 Zoll Monitor für 179,00€, Benq 27 Zoll Monitor für 132,90€, Logitech G613...
  4. 27,90€ (zzgl. Versand)

User_x 16. Feb 2015

naja... tv's gehen eh nur noch über masse... gibt zwar immer wieder fernseher für 2, 3...

Strulf 16. Feb 2015

Nicht unbedingt. Apple will es halt richtig machen. Sie werden schon ein komplett...

Servicemensch 15. Feb 2015

Mal abgesehen davon , dass ein Teil des Problems ist , dass eine Seite mit emotionaler...

Atzeonacid 15. Feb 2015

Gewöhn Dich dran

Servicemensch 15. Feb 2015

Nicht zu vergessen , dass Apple entscheidet auf welchen Strassen man fahren darf.


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /