Abo
  • Services:
Anzeige
Die Icann bleibt wohl bis mindestens Ende September 2016 unter US-Aufsicht.
Die Icann bleibt wohl bis mindestens Ende September 2016 unter US-Aufsicht. (Bild: Andrew Cowie/AFP/GettyImages)

Icann: US-Regierung will Internetverwaltung weiterhin kontrollieren

Die Icann bleibt wohl bis mindestens Ende September 2016 unter US-Aufsicht.
Die Icann bleibt wohl bis mindestens Ende September 2016 unter US-Aufsicht. (Bild: Andrew Cowie/AFP/GettyImages)

Länger als bereits bekannt soll die Internetverwaltung Icann unter US-Aufsicht bleiben. Das US-Handelsministerium will die Icann noch mindestens ein Jahr beaufsichtigen - und möglicherweise auch im Oktober 2016 noch nicht die Kontrolle abgeben.

Anzeige

Nicht nur bis Juli 2016, sondern gleich bis September 2016 will das US-Handelsministerium die Aufsicht über die sogenannte Internetverwaltung Icann (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) behalten. Das geht aus einem Blog-Posting des zuständigen US-Regierungsbeamten Lawrence Strickling hervor. Darin heißt es, der US-Kongress sei darüber informiert worden, dass das US-Handelsministerium die Icann noch mindestens bis zum 30. September 2016 beaufsichtigen wolle.

US-Aufsicht verlängert sich nochmals

Bereits Anfang August 2015 wurde bekannt, dass sich die Icann nicht mehr dieses Jahr von der US-Aufsicht lösen werde. Noch vor ein paar Wochen war davon ausgegangen worden, dass die US-Kontrolle zumindest im Juli 2016 abgegeben werden könne. Laut Strickling soll dieser Plan nun nicht mehr umgesetzt werden. Stattdessen wolle sich das US-Handelsministerium die Option offenhalten, auch nach dem 30. September 2016 die Icann drei weitere Jahre zu beaufsichtigen, falls dies erforderlich werde.

Seit März 2014 ist bekannt, dass die USA die Internetverwaltung Icann in internationale Hände geben will. Damit würde die Aufsicht der Icann erstmals seit deren Gründung 1998 in andere Hände gelegt werden. Der Icann ist es bisher nicht gelungen, rechtzeitig eine Nachfolgelösung zu errichten. Prinzipiell sollen künftig Regierungen, private Organisationen und weitere Mitglieder der Öffentlichkeit die Kontrolle übernehmen. Nach monatelangen Diskussionen liegt seit wenigen Wochen ein konkreter Vorschlag zur Unabhängigkeit der Icann vor.

Staaten sollen Internet nicht kontrollieren dürfen

Demnach sollen unterschiedliche Gremien künftig die Arbeit der Icann und ihrer Unterabteilung Iana (Internet Assigned Numbers Authority) kontrollieren. Die Iana ist für die Vergabe von IP-Adressen und Top Level Domains verantwortlich und untersteht formal weiterhin einer Abteilung des US-Handelsministeriums, der National Telecommunications and Information Administration (NTIA). Für die künftige Icann-Aufsicht wird ein ausgewogenes Modell gesucht, das einerseits die Öffentlichkeit einbindet, aber andererseits einzelnen Staaten keine Kontrolle über das Internet erlaubt.


eye home zur Startseite
mg16373 18. Aug 2015

... vom TLD-Wahnsinn endlich an die ganzen Lobbyisten verteilt und verbraucht. Und dann...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  3. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  4. Groz-Beckert KG, Albstadt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 19,99€ - Release 19.10.
  3. 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  2. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  3. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger

  4. Seniorenhandys im Test

    Alter, sind die unpraktisch!

  5. PixelNN

    Mit Machine Learning unscharfe Bilder erkennbar machen

  6. Mobilfunk

    O2 in bayerischer Gemeinde seit 18 Tagen gestört

  7. Elektroauto

    Tesla schafft günstigstes Model S ab

  8. Bundestagswahl 2017

    IT-Probleme verzögerten Stimmübermittlung

  9. Fortnite Battle Royale

    Entwickler von Pubg sorgt sich wegen Unreal Engine

  10. Übernahme

    SAP kauft Gigya für 350 Millionen US-Dollar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

VR: Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
VR
Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

  1. Re: ist es sehr lahm auf dem Nexus 5x?

    oxynator | 13:50

  2. Reduzierter Leistungsumfang?

    MickH74 | 13:49

  3. Re: Brauchen Senioren das überhaupt?

    non_existent | 13:49

  4. gäbe es sowas im vodafone kabelnetz

    triplekiller | 13:49

  5. Fortnite Battle Royale: Mein PUBG Ersatz für PS4...

    Acid 303 | 13:49


  1. 13:28

  2. 13:17

  3. 12:25

  4. 12:02

  5. 11:58

  6. 11:34

  7. 11:19

  8. 11:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel