• IT-Karriere:
  • Services:

ICANN und ISOC: .org-Registry an Finanzinvestor verkauft

Die Registry für die .org-TLD ist an einen bisher unbekannten Finanzinvestor verkauft worden. Erst im Sommer sind die Preisschranken für .org-Domains von der ICANN aufgehoben worden. Was das nun für die Domain-Inhaber bedeutet, ist aber noch nicht klar.

Artikel veröffentlicht am ,
Die weltweit genutzte .org-Domain gehört künftig einem Finanzinvestor.
Die weltweit genutzte .org-Domain gehört künftig einem Finanzinvestor. (Bild: Georg Staebner, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Das nicht gewinnorientierte Unternehmen Public Interest Registry (PIR), das die .org-Domain betreibt, ist an den bisher unbekannten Finanzinvestor Ethos Capital verkauft worden. Die PIR selbst ist von der Internet Society gegründet worden und gehörte dieser bis zu dem nun angekündigten Verkauf. Die Internet Society ist die Dachorganisation für viele weitere mit der Weiterentwicklung und dem organisatorischen Betrieb des Internets betrauten Organisationen wie IANA und ICANN oder auch IAB, IETF und IRTF.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Über die neuen Besitzer von PIR ist sehr wenig bekannt. Die Webseite des Unternehmens listet lediglich die zwei Gründer auf. Der aktuelle CEO Erik Brooks ist demnach bereits seit mehr als zwei Jahrzehnten als Finanzinvestor tätig. Die als Chief Purpose Officer bezeichnete zweite Gründerin, Nora Abusitta-Ouri, war zuvor unter anderem mehrere Jahre bei der ICANN beschäftigt.

Die .org-TLD gilt abseits der bekannten Länder-TLDs als eine der bekanntesten und am weitesten verbreiteten überhaupt. Die Nutzung richtet sich primär an gemeinnützige Organisationen. Auch viele Open-Source-Projekte nutzen die TLD. Der bisherige Betrieb durch ein nicht gewinnorientiertes Unternehmen lässt sich somit als passend bezeichnen. Da die PIR nun aber zu einem Investor gehört, der offenbar Gewinnabsichten verfolgt, ist derzeit noch unklar, was das für Domain-Inhaber bedeutet.

Preissteigerungen für Nutzer möglich

Immerhin haben Registries eine Art natürliches Monopol, da nur diese letztlich Domainnamen für ihre jeweilige TLD vergeben können. Hinzu kommt, dass sich Vereine oder auch andere Organisationen wohl nur sehr schwer von ihren sehr lang genutzten Domains überhaupt trennen können, was in der aktuellen Situation als durchaus schwieriges Abhängigkeitsverhältnis betrachtet werden kann.

Bisher war die Preisstruktur für .org-Domains zwar mit einem Maximalbetrag gedeckelt. Diese Preisschranken hat die ICANN jedoch im Sommer aufgehoben und sich dabei über die überwiegend negative Kritik an den Plänen hinweggesetzt. Der nun folgende Schritt, die Registry an einen Investor zu verkaufen, an dem eine ehemalige ICANN-Beschäftigte beteiligt ist, wirkt in dieser Betrachtung zumindest verdächtig.

Die PIR selbst hatte zwar noch in diesem Jahr versprochen, weiter eng mit der Community zusammenarbeiten zu wollen und zurzeit keine Preiserhöhungen zu planen; ob dies mit dem neuen Eigner aber auch so bleibt, oder den Domain-Inhabern eben doch Preiserhöhungen drohen, muss sich zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 899,00€ (Bestpreis!)
  2. 99,99€
  3. 91,99€ (Bestpreis!)
  4. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)

Fresh 15. Nov 2019 / Themenstart

Finde es einfach nur noch traurig solche Themen zu lesen. Gerade wenn man schnell mal auf...

HeroFeat 15. Nov 2019 / Themenstart

Wie soll das funktionieren? Die ICANN kontrolliert welche Server da für die .org drin...

Agina 14. Nov 2019 / Themenstart

Leute, das Kind ist in den Brunnen gefallen. Die Preise werden ansteigen und zwar heftig...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /