ICANN und ISOC: .org-Registry an Finanzinvestor verkauft

Die Registry für die .org-TLD ist an einen bisher unbekannten Finanzinvestor verkauft worden. Erst im Sommer sind die Preisschranken für .org-Domains von der ICANN aufgehoben worden. Was das nun für die Domain-Inhaber bedeutet, ist aber noch nicht klar.

Artikel veröffentlicht am ,
Die weltweit genutzte .org-Domain gehört künftig einem Finanzinvestor.
Die weltweit genutzte .org-Domain gehört künftig einem Finanzinvestor. (Bild: Georg Staebner, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Das nicht gewinnorientierte Unternehmen Public Interest Registry (PIR), das die .org-Domain betreibt, ist an den bisher unbekannten Finanzinvestor Ethos Capital verkauft worden. Die PIR selbst ist von der Internet Society gegründet worden und gehörte dieser bis zu dem nun angekündigten Verkauf. Die Internet Society ist die Dachorganisation für viele weitere mit der Weiterentwicklung und dem organisatorischen Betrieb des Internets betrauten Organisationen wie IANA und ICANN oder auch IAB, IETF und IRTF.

Stellenmarkt
  1. Group CISO (m/w/d)
    Hays AG, Düsseldorf
  2. IT-Systemkaufmann / Informatiker / Fachinformatiker als IT-Systemadministrator (m/w)
    weisenburger bau GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Über die neuen Besitzer von PIR ist sehr wenig bekannt. Die Webseite des Unternehmens listet lediglich die zwei Gründer auf. Der aktuelle CEO Erik Brooks ist demnach bereits seit mehr als zwei Jahrzehnten als Finanzinvestor tätig. Die als Chief Purpose Officer bezeichnete zweite Gründerin, Nora Abusitta-Ouri, war zuvor unter anderem mehrere Jahre bei der ICANN beschäftigt.

Die .org-TLD gilt abseits der bekannten Länder-TLDs als eine der bekanntesten und am weitesten verbreiteten überhaupt. Die Nutzung richtet sich primär an gemeinnützige Organisationen. Auch viele Open-Source-Projekte nutzen die TLD. Der bisherige Betrieb durch ein nicht gewinnorientiertes Unternehmen lässt sich somit als passend bezeichnen. Da die PIR nun aber zu einem Investor gehört, der offenbar Gewinnabsichten verfolgt, ist derzeit noch unklar, was das für Domain-Inhaber bedeutet.

Preissteigerungen für Nutzer möglich

Immerhin haben Registries eine Art natürliches Monopol, da nur diese letztlich Domainnamen für ihre jeweilige TLD vergeben können. Hinzu kommt, dass sich Vereine oder auch andere Organisationen wohl nur sehr schwer von ihren sehr lang genutzten Domains überhaupt trennen können, was in der aktuellen Situation als durchaus schwieriges Abhängigkeitsverhältnis betrachtet werden kann.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Bisher war die Preisstruktur für .org-Domains zwar mit einem Maximalbetrag gedeckelt. Diese Preisschranken hat die ICANN jedoch im Sommer aufgehoben und sich dabei über die überwiegend negative Kritik an den Plänen hinweggesetzt. Der nun folgende Schritt, die Registry an einen Investor zu verkaufen, an dem eine ehemalige ICANN-Beschäftigte beteiligt ist, wirkt in dieser Betrachtung zumindest verdächtig.

Die PIR selbst hatte zwar noch in diesem Jahr versprochen, weiter eng mit der Community zusammenarbeiten zu wollen und zurzeit keine Preiserhöhungen zu planen; ob dies mit dem neuen Eigner aber auch so bleibt, oder den Domain-Inhabern eben doch Preiserhöhungen drohen, muss sich zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /