ICANN und ISOC: .org-Registry an Finanzinvestor verkauft

Die Registry für die .org-TLD ist an einen bisher unbekannten Finanzinvestor verkauft worden. Erst im Sommer sind die Preisschranken für .org-Domains von der ICANN aufgehoben worden. Was das nun für die Domain-Inhaber bedeutet, ist aber noch nicht klar.

Artikel veröffentlicht am ,
Die weltweit genutzte .org-Domain gehört künftig einem Finanzinvestor.
Die weltweit genutzte .org-Domain gehört künftig einem Finanzinvestor. (Bild: Georg Staebner, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Das nicht gewinnorientierte Unternehmen Public Interest Registry (PIR), das die .org-Domain betreibt, ist an den bisher unbekannten Finanzinvestor Ethos Capital verkauft worden. Die PIR selbst ist von der Internet Society gegründet worden und gehörte dieser bis zu dem nun angekündigten Verkauf. Die Internet Society ist die Dachorganisation für viele weitere mit der Weiterentwicklung und dem organisatorischen Betrieb des Internets betrauten Organisationen wie IANA und ICANN oder auch IAB, IETF und IRTF.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst (m/w/d)
    Allianz Lebensversicherungs-AG, Stuttgart
  2. Architekt für Continuous Testing Automation (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Stuttgart, Unterföhring (bei München)
Detailsuche

Über die neuen Besitzer von PIR ist sehr wenig bekannt. Die Webseite des Unternehmens listet lediglich die zwei Gründer auf. Der aktuelle CEO Erik Brooks ist demnach bereits seit mehr als zwei Jahrzehnten als Finanzinvestor tätig. Die als Chief Purpose Officer bezeichnete zweite Gründerin, Nora Abusitta-Ouri, war zuvor unter anderem mehrere Jahre bei der ICANN beschäftigt.

Die .org-TLD gilt abseits der bekannten Länder-TLDs als eine der bekanntesten und am weitesten verbreiteten überhaupt. Die Nutzung richtet sich primär an gemeinnützige Organisationen. Auch viele Open-Source-Projekte nutzen die TLD. Der bisherige Betrieb durch ein nicht gewinnorientiertes Unternehmen lässt sich somit als passend bezeichnen. Da die PIR nun aber zu einem Investor gehört, der offenbar Gewinnabsichten verfolgt, ist derzeit noch unklar, was das für Domain-Inhaber bedeutet.

Preissteigerungen für Nutzer möglich

Immerhin haben Registries eine Art natürliches Monopol, da nur diese letztlich Domainnamen für ihre jeweilige TLD vergeben können. Hinzu kommt, dass sich Vereine oder auch andere Organisationen wohl nur sehr schwer von ihren sehr lang genutzten Domains überhaupt trennen können, was in der aktuellen Situation als durchaus schwieriges Abhängigkeitsverhältnis betrachtet werden kann.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bisher war die Preisstruktur für .org-Domains zwar mit einem Maximalbetrag gedeckelt. Diese Preisschranken hat die ICANN jedoch im Sommer aufgehoben und sich dabei über die überwiegend negative Kritik an den Plänen hinweggesetzt. Der nun folgende Schritt, die Registry an einen Investor zu verkaufen, an dem eine ehemalige ICANN-Beschäftigte beteiligt ist, wirkt in dieser Betrachtung zumindest verdächtig.

Die PIR selbst hatte zwar noch in diesem Jahr versprochen, weiter eng mit der Community zusammenarbeiten zu wollen und zurzeit keine Preiserhöhungen zu planen; ob dies mit dem neuen Eigner aber auch so bleibt, oder den Domain-Inhabern eben doch Preiserhöhungen drohen, muss sich zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fresh 15. Nov 2019

Finde es einfach nur noch traurig solche Themen zu lesen. Gerade wenn man schnell mal auf...

HeroFeat 15. Nov 2019

Wie soll das funktionieren? Die ICANN kontrolliert welche Server da für die .org drin...

Anonymer Nutzer 14. Nov 2019

Leute, das Kind ist in den Brunnen gefallen. Die Preise werden ansteigen und zwar heftig...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /