ICANN: Ukraine bittet, Russland vom Internet zu trennen

Das ukrainische Digitalministerium bittet die ICANN darum, russische TLDs zu blockieren. Auch die IP-Adressen sollen zurückgezogen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Ukraine will Russland vom Internet trennen.
Die Ukraine will Russland vom Internet trennen. (Bild: ANDREW CABALLERO-REYNOLDS/AFP via Getty Images)

Nach dem Überfall Russlands auf die Ukraine wendet sich die ukrainische Regierungen mit zahlreichen Forderungen und Bitten an die internationale Gemeinschaft, um Russland zu sanktionieren. Das ukrainische Digitalministerium fordert nun offenbar, das russische Internet vollständig vom Rest der Welt zu trennen. Das berichtet Bill Woodcock, Chef des technischen Dienstleisters Packet Clearing House (PCH) und Vorstandsvorsitzender von Quad9, auf Twitter.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Specialist (w/m/d) Netzwerktechnik
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Systemverantwortlicher (m/w/d) Modul - Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Berlin, Chemnitz, Gifhorn
Detailsuche

Woodcock stellt die gesamte E-Mail, die an die ICANN-Führung gerichtet ist, zur Verfügung. Demnach verweist die ukrainische Regierung auf den Angriffskrieg und die damit verbundene Verletzung internationalen Rechts. Dazu heißt es: "Diese grausamen Verbrechen wurden hauptsächlich durch die russische Propagandamaschinerie ermöglicht, die Websites nutzt, die kontinuierlich Desinformationen, Hassreden verbreiten, Gewalt fördern und die Wahrheit über den Krieg in der Ukraine verbergen." Auch auf die Angriffe gegen ukrainische Infrastruktur wird verwiesen.

Gefordert wird nun von ukrainischer Seite, die Top-Level-Domains .ru, .рф und .su ganz oder zumindest zeitweise aus der Root-Zone zu entfernen. Das gelte auch für weitere Domains, die in Russland vergeben werden. Auch die Root-Nameserver innerhalb Russlands sollen stillgelegt werden. Darüber hinaus will das ukrainische Digitalministerium das RIPE NCC auffordern, die Vergabe von IPv4 und IPV6 an alle russischen Mitglieder (LIRs) zurückzuziehen sowie die DNS-Root-Server zu blockieren.

Es ist derzeit nicht davon auszugehen, dass irgendeine dieser Maßnahmen tatsächlich umgesetzt wird, da diese das komplette Land praktisch vom Rest des Internets abschneiden würden. Derartige Maßnahmen sind auch in anderen kriegerischen Auseinandersetzungen bisher nicht durch die ICANN oder Regional Internet Registry (RIR) ergriffen worden.

Nachtrag vom 1. März 2022, 14:44 Uhr

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.05.2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Vorstand des RIPE NCC hat inzwischen auf die Forderungen reagiert und wird diese nicht umsetzen. In einer Ankündigung heißt es: "Kommunikationsmittel sollten nicht durch innenpolitische Streitigkeiten, internationale Konflikte oder Krieg beeinträchtigt werden. Dazu gehört die Bereitstellung korrekt registrierter Internet-Nummerierungsressourcen."

Und weiter heißt es: "Es ist von entscheidender Bedeutung, dass das RIPE NCC neutral bleibt und keine Positionen zu innenpolitischen Streitigkeiten, internationalen Konflikten oder Kriegen bezieht. Dadurch wird die Gleichbehandlung aller für die Bereitstellung von Internetdiensten Verantwortlichen gewährleistet". Die Organisation werde außerdem ihre Bemühungen dokumentieren, damit die Registry nicht negativ von "Gesetzen, Vorschriften oder politischen Entwicklungen" beeinflusst wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Emulex 03. Mär 2022

Dann ist das ein NATO-Bündnisfall und die Sache ist klar. Was ist an all diesen Dingen...

Muhaha 02. Mär 2022

Das wird schon so gemacht. Gut, was daran Fakt ist nicht, lässt sich derzeit nicht...

demon driver 02. Mär 2022

Du beantwortest die Frage nicht. Ganz andere Situation. Die USA grenzt nicht an...

Alex_M 02. Mär 2022

Von der University of Chicago https://www.youtube.com/watch?v=JrMiSQAGOS4



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
Was Fahrgäste wissen müssen

Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
Artikel
  1. LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
    LG HU915QE
    Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

    LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

  2. Urkunden nicht zugestellt: Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen
    Urkunden nicht zugestellt
    Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen

    Eine Panne in der Berliner Innenverwaltung hat dafür gesorgt, dass Hunderte von wichtigen Urkunden nicht übermittelt werden konnten.

  3. Rheinland-Pfalz: Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden
    Rheinland-Pfalz
    Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden

    Onefiber hat sein erstes großes Projekt. In Rheinland-Pfalz wird parallel zur Glasfaser der Bahn verlegt und teilweise auch neu.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /