• IT-Karriere:
  • Services:

Icann: Top-Level-Domains als Riesengeschäft

Hunderte neuer Internetendungen werden in diesem Jahr freigeschaltet. Das soll für mehr Vielfalt und Wettbewerb im Netz sorgen, in dem freie Domains mit den Jahren immer knapper wurden. Doch wie so vieles im Internet werden sie höchst ungleich verteilt sein.

Artikel veröffentlicht am , Stefan Mey
Umkämpft: die neuen Top-Level-Domains
Umkämpft: die neuen Top-Level-Domains (Bild: AFP/Getty Images)

Insgesamt etwa 1.930 Bewerbungen um neue Internetendungen sind im Jahr 2012 bei der globalen Internetbehörde Icann eingegangen; in diesem Jahr werden sie vergeben. In 675 Fällen geht es um Markenendungen wie .audi oder .lidl, auf die Markeninhaber exklusiv Zugriff haben. Es bleiben 1.255 Bewerbungen um öffentlich zugängliche Top-Level-Domains (TLDs). Mehr als die Hälfte stammen von sechs Massenbewerbern. Die klassischen im Netz dominanten Konzerne Google und Amazon zählen dazu, die neuen Internetendungen bringen aber auch neue Mächtige hervor. Ein Überblick.

Ein Massenbewerber par excellence: Donuts

Inhalt:
  1. Icann: Top-Level-Domains als Riesengeschäft
  2. Drei Investoren und Domainhändler im Süden

Das US-Startup Donuts hat 307 Bewerbungen um neue Endungen eingereicht, von denen allerdings 13 im Rahmen einer strategischen Partnerschaft an den kleineren Bewerber Rightside abgetreten wurden. Eine inhaltliche Systematik sucht man vergebens. Donuts beantragt Endungen in allen möglichen Branchen und allen möglichen Sprachen. Für jede Bewerbung wurde eine eigene Firma mit klingendem Namen wie Outer Moon, LLC oder New Cypress, LLC gegründet.

Die TLDs werden zentralisiert betrieben, für die einzelnen Endungen gibt es noch nicht einmal eigenständige Vermarktungswebseiten. Im deutschen Sprachraum wird Donuts die beiden deutschsprachigen Endungen .schule (startet am 20. August 2014) und .reisen (23. Juli 2014 ) betreiben. Um die Endung .gmbh streitet sich Donuts mit vier anderen Unternehmen, darunter zwei kleine deutsche Bewerber sowie Google.

Google will .app, .blog und .search nun doch öffnen

Google ist natürlich auch mit von der Partie. Über die Firmentochter Charleston Road Registry hat sich der Suchkonzern um 101 Endungen beworben. Auch 13 Markenendungen wie .youtube und .android sind dabei. Ursprünglich wollte Google einige Endungen wie .app, .blog und .search als sogenannte Closed Generics exklusiv vermarkten und für seine Nutzer reservieren. Im Rahmen einer öffentlichen Kommentierphase zum Thema Closed Generics kündigte Google aber an, alle TLDs mit allgemeinen Begriffen auch für Externe zu öffnen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Dataport, Rostock

Im deutschen Sprachraum interessiert sich Google nur für die Endung .gmbh. Zündstoff barg die Frage, ob Google die eigenen TLD-Angebote im Suchalgorithmus bevorzugt. In dem Fall würden die Google-Endungen für Nutzer attraktiver werden und die anderen TLDs wären strukturell benachteiligt. Die Diskussion über die Machtballung von Google im Internet würde dann neue Relevanz bekommen.

Amazon will besonders viele allgemeine Endungen als Closed Generics

Auch Amazon ist bei den neuen Endungen prominent dabei. Über die in Luxemburg angesiedelte Tochter Amazon EU S.à r.l. bewirbt sich der Konzern um 76 Endungen, darunter neun Marken-TLDs wie .kindle. Amazon will besonders viele allgemeine Endungen als Closed Generics betreiben und hat sich damit bei weiten Teilen der Domain-Community noch unbeliebter als Google gemacht. Unter anderem sollen .book, .read und .music als geschlossene Endungen betrieben werden.

Anders als Google will Amazon von dem Plan bisher nicht abrücken. Bei der Bewerbung um .amazon als Markenendung musste die Firma eine Niederlage einstecken. Südamerikanische Staaten hatten protestiert, da das Wort auch für den Fluss Amazonas steht, der den Kontinent durchquert. Im Mai 2014 entschied die Icann überraschend und ohne weitere Begründung, dass die Bewerbung um .amazon vorerst nicht weiterverfolgt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Drei Investoren und Domainhändler im Süden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

IrgendeinNutzer 22. Jul 2014

Naja, ich persönlich finde Endungen wie .xxx schon sinnvoll. Da weiß man eindeutig was...

connylama 22. Jul 2014

Wieder einmal für die Großen. Amazon voran.

Moe479 22. Jul 2014

psssssst ... ja hier ... komm näher ... schon gewust? nein? ich verate es dir ... hör gut...

ppcbenni 21. Jul 2014

Erinnert mich irgendwie an ein schon etwas älteres Video :) http://www.youtube.com/watch...

ChMu 21. Jul 2014

Sauber recherchiert. Alles selber gemacht? Hut ab.


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    •  /