• IT-Karriere:
  • Services:

Icann: Registrare warnen vor massivem .com-Preisanstieg

Eine Vertragsverlängerung zwischen der Icann und dem Betreiber der .com-TLD, Verisign, erlaubt deutliche Preissteigerungen um bis zu 7 Prozent pro Jahr. Registrare wie Namecheap wollen nun dagegen vorgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Vertrag für die .com-TLD erlaubt massive Preissteigerungen.
Der neue Vertrag für die .com-TLD erlaubt massive Preissteigerungen. (Bild: Pexels)

Anfang dieses Jahres hat die Icann als oberster Domainverwalter den Vertrag mit Verisign über den Betrieb der Top-Level-Domain .com verlängert. Darin enthalten sind auch mögliche Preissteigerungen von bis 7 Prozent pro Jahr pro Domain. Der nach der Anzahl verwalteter Domains weltweit zweitgrößte Registrar Namecheap beschwert sich nun offiziell über diesen Vorgang und will dagegen vorgehen.

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Das Unternehmen Namecheap schreibt in seinem Blog, dass die Icann und Verisign diese Änderungen im Geheimen vorgenommen hätten, "ohne die Icann-Community oder die Internetnutzer zu konsultieren oder Rückmeldungen einzubeziehen". Die Kritik hat Ähnlichkeiten mit dem Ende der .org-Preisschranken im vergangenen Jahr, wogegen Namecheap ebenfalls Kritik geäußert hatte und dagegen vorgegangen ist.

Im aktuellen Fall der .com-TLDs könnten die Auswirkungen jedoch deutlich größer sein. Immerhin gibt es derzeit rund 144 Millionen .com-Domains, das sind rund 40 Prozent aller Domains weltweit. Für diese Domains sieht der Vertrag die erwähnte mögliche Preissteigerung von 7 Prozent für zunächst vier Jahre in Folge vor. Nach einer dann für zwei Jahre vorübergehend geltenden Preisschranke dürfte Verisign die Preise erneut erhöhen.

In zehn Jahren summiere sich dies auf rund 70 Prozent Anstieg im Vergleich zur bisherigen Gebühr von 7,85 US-Dollar, wie Namecheap vorrechnet. Bei Bekanntwerden der Überlegungen zu einem neuen Vertrag errechnete das Magazin The Register die damit verbundene Geldsumme und berichtet, dass der Vertrag einen Wert von fast 1 Milliarde US-Dollar hat.

Öffentliche Kommentarphase läuft

Der Registrar sieht nun offenbar wie schon bei den .org-Preisen sein Geschäft gefährdet. Immerhin wird dem Unternehmen wohl keine Alternative dazu bleiben, als diese Steigerungen an den Endkunden weiterzugeben, der eine Domain registriert. Wie das Magazin Ars Technica berichtet, habe eine Redakteurin bereits eine entsprechende Warnung von dem Registrar Dynadot erhalten.

Namecheap fordert nun die Community und Betroffene dazu auf, sich an der öffentlichen Kommentarphase zu dem Vertrag zu beteiligen. Darüber hinaus bereite das Unternehmen gemeinsam mit weiteren Registraren Kommentare vor, die sich gegen diese massiven Preissteigerungen richten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

berritorre 12. Feb 2020 / Themenstart

Das hat dann aber auch wieder andere Nachteile. Jemand der professionel Domains verkauft...

zweckform 12. Feb 2020 / Themenstart

Ah, das mit dem Pausenjahr habe ich dann übersehen. Danke!

Pornstar 12. Feb 2020 / Themenstart

Dann dürfte das domain hoarding seitens Namecheap ja hoffentlich bald aufhören. Teilweise...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. ORAN Open-Source-Mobilfunk ist nicht umweltfreundlich
  2. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  3. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

    •  /