Icann: Registrare warnen vor massivem .com-Preisanstieg

Eine Vertragsverlängerung zwischen der Icann und dem Betreiber der .com-TLD, Verisign, erlaubt deutliche Preissteigerungen um bis zu 7 Prozent pro Jahr. Registrare wie Namecheap wollen nun dagegen vorgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Vertrag für die .com-TLD erlaubt massive Preissteigerungen.
Der neue Vertrag für die .com-TLD erlaubt massive Preissteigerungen. (Bild: Pexels)

Anfang dieses Jahres hat die Icann als oberster Domainverwalter den Vertrag mit Verisign über den Betrieb der Top-Level-Domain .com verlängert. Darin enthalten sind auch mögliche Preissteigerungen von bis 7 Prozent pro Jahr pro Domain. Der nach der Anzahl verwalteter Domains weltweit zweitgrößte Registrar Namecheap beschwert sich nun offiziell über diesen Vorgang und will dagegen vorgehen.

Stellenmarkt
  1. (Junior) IT Business Consultant Transportmanagementsysteme Übersee (Inbound) (m/w/d)
    Schwarz IT KG, Neckarsulm
  2. IT-Engineer / Administrator Network Services (m/w/d)
    GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Das Unternehmen Namecheap schreibt in seinem Blog, dass die Icann und Verisign diese Änderungen im Geheimen vorgenommen hätten, "ohne die Icann-Community oder die Internetnutzer zu konsultieren oder Rückmeldungen einzubeziehen". Die Kritik hat Ähnlichkeiten mit dem Ende der .org-Preisschranken im vergangenen Jahr, wogegen Namecheap ebenfalls Kritik geäußert hatte und dagegen vorgegangen ist.

Im aktuellen Fall der .com-TLDs könnten die Auswirkungen jedoch deutlich größer sein. Immerhin gibt es derzeit rund 144 Millionen .com-Domains, das sind rund 40 Prozent aller Domains weltweit. Für diese Domains sieht der Vertrag die erwähnte mögliche Preissteigerung von 7 Prozent für zunächst vier Jahre in Folge vor. Nach einer dann für zwei Jahre vorübergehend geltenden Preisschranke dürfte Verisign die Preise erneut erhöhen.

In zehn Jahren summiere sich dies auf rund 70 Prozent Anstieg im Vergleich zur bisherigen Gebühr von 7,85 US-Dollar, wie Namecheap vorrechnet. Bei Bekanntwerden der Überlegungen zu einem neuen Vertrag errechnete das Magazin The Register die damit verbundene Geldsumme und berichtet, dass der Vertrag einen Wert von fast 1 Milliarde US-Dollar hat.

Öffentliche Kommentarphase läuft

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    15./16.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Registrar sieht nun offenbar wie schon bei den .org-Preisen sein Geschäft gefährdet. Immerhin wird dem Unternehmen wohl keine Alternative dazu bleiben, als diese Steigerungen an den Endkunden weiterzugeben, der eine Domain registriert. Wie das Magazin Ars Technica berichtet, habe eine Redakteurin bereits eine entsprechende Warnung von dem Registrar Dynadot erhalten.

Namecheap fordert nun die Community und Betroffene dazu auf, sich an der öffentlichen Kommentarphase zu dem Vertrag zu beteiligen. Darüber hinaus bereite das Unternehmen gemeinsam mit weiteren Registraren Kommentare vor, die sich gegen diese massiven Preissteigerungen richten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 12. Feb 2020

Das hat dann aber auch wieder andere Nachteile. Jemand der professionel Domains verkauft...

zweckform 12. Feb 2020

Ah, das mit dem Pausenjahr habe ich dann übersehen. Danke!

Pornstar 12. Feb 2020

Dann dürfte das domain hoarding seitens Namecheap ja hoffentlich bald aufhören. Teilweise...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /