• IT-Karriere:
  • Services:

Icann: Registrare warnen vor massivem .com-Preisanstieg

Eine Vertragsverlängerung zwischen der Icann und dem Betreiber der .com-TLD, Verisign, erlaubt deutliche Preissteigerungen um bis zu 7 Prozent pro Jahr. Registrare wie Namecheap wollen nun dagegen vorgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Vertrag für die .com-TLD erlaubt massive Preissteigerungen.
Der neue Vertrag für die .com-TLD erlaubt massive Preissteigerungen. (Bild: Pexels)

Anfang dieses Jahres hat die Icann als oberster Domainverwalter den Vertrag mit Verisign über den Betrieb der Top-Level-Domain .com verlängert. Darin enthalten sind auch mögliche Preissteigerungen von bis 7 Prozent pro Jahr pro Domain. Der nach der Anzahl verwalteter Domains weltweit zweitgrößte Registrar Namecheap beschwert sich nun offiziell über diesen Vorgang und will dagegen vorgehen.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Das Unternehmen Namecheap schreibt in seinem Blog, dass die Icann und Verisign diese Änderungen im Geheimen vorgenommen hätten, "ohne die Icann-Community oder die Internetnutzer zu konsultieren oder Rückmeldungen einzubeziehen". Die Kritik hat Ähnlichkeiten mit dem Ende der .org-Preisschranken im vergangenen Jahr, wogegen Namecheap ebenfalls Kritik geäußert hatte und dagegen vorgegangen ist.

Im aktuellen Fall der .com-TLDs könnten die Auswirkungen jedoch deutlich größer sein. Immerhin gibt es derzeit rund 144 Millionen .com-Domains, das sind rund 40 Prozent aller Domains weltweit. Für diese Domains sieht der Vertrag die erwähnte mögliche Preissteigerung von 7 Prozent für zunächst vier Jahre in Folge vor. Nach einer dann für zwei Jahre vorübergehend geltenden Preisschranke dürfte Verisign die Preise erneut erhöhen.

In zehn Jahren summiere sich dies auf rund 70 Prozent Anstieg im Vergleich zur bisherigen Gebühr von 7,85 US-Dollar, wie Namecheap vorrechnet. Bei Bekanntwerden der Überlegungen zu einem neuen Vertrag errechnete das Magazin The Register die damit verbundene Geldsumme und berichtet, dass der Vertrag einen Wert von fast 1 Milliarde US-Dollar hat.

Öffentliche Kommentarphase läuft

Der Registrar sieht nun offenbar wie schon bei den .org-Preisen sein Geschäft gefährdet. Immerhin wird dem Unternehmen wohl keine Alternative dazu bleiben, als diese Steigerungen an den Endkunden weiterzugeben, der eine Domain registriert. Wie das Magazin Ars Technica berichtet, habe eine Redakteurin bereits eine entsprechende Warnung von dem Registrar Dynadot erhalten.

Namecheap fordert nun die Community und Betroffene dazu auf, sich an der öffentlichen Kommentarphase zu dem Vertrag zu beteiligen. Darüber hinaus bereite das Unternehmen gemeinsam mit weiteren Registraren Kommentare vor, die sich gegen diese massiven Preissteigerungen richten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)

berritorre 12. Feb 2020 / Themenstart

Das hat dann aber auch wieder andere Nachteile. Jemand der professionel Domains verkauft...

zweckform 12. Feb 2020 / Themenstart

Ah, das mit dem Pausenjahr habe ich dann übersehen. Danke!

Pornstar 12. Feb 2020 / Themenstart

Dann dürfte das domain hoarding seitens Namecheap ja hoffentlich bald aufhören. Teilweise...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /