• IT-Karriere:
  • Services:

ICANN: .org soll an Briefkastenfirma mit unbekannten Eignern gehen

Die Icann hat einige der geforderten Details zu dem geplanten Verkauf der .org-TLD veröffentlicht. Demnach gibt es bisher unbekannte Käufer, die auch weiter nicht genannt werden, und der Deal läuft wohl über Briefkastenfirmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Icann versucht sich in Transparenz zu dem .org-Deal.
Die Icann versucht sich in Transparenz zu dem .org-Deal. (Bild: Pixabay)

Als Reaktion auf den geplanten Verkauf der .org-Registry an einen Finanzinvestor hat die ICANN als oberster Verwalter des Internets die Beteiligten zu mehr Transparenz aufgefordert und die für den Verkauf verfügbaren Details nun veröffentlicht (PDF). Wichtige Details darin sind aber geschwärzt, und wie das Magazin The Register, das zuerst berichtete, schreibt, werfe die Veröffentlichung mehr Fragen auf, als diese beantworte.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Stade, Stade
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Bereits die Ankündigung des geplanten Verkaufs des nicht gewinnorientierten Unternehmens Public Interest Registry (PIR), das die .org-Domain betreibt, rief reichlich Kritik aus der Internet-Community hervor. Der aktuelle technische Dienstleister für den Betrieb der Domain, Packet Clearing House (PCH), hatte sogar davor gewarnt, dass der Verkauf die Domain-Stabilität gefährden könnte.

Bisher war lediglich bekannt, dass PIR an den Finanzinvestor Ethos Capital verkauft werden soll und dass an den Vorgängen rund um den .org-Verkauf nur eine sehr kleine Gruppe von Personen beteiligt ist. Wie die Veröffentlichung der Icann nun zeigt, tritt Ethos Capital dabei wohl tatsächlich lediglich als Finanzierer der Transaktion auf.

Wenig Transparenz

Bei den künftig geplanten Eignern handelt es sich demnach um das Unternehmen Purpose Domains Direct, LLC (PDD). Dessen künftigen Vorstand hat die Icann nun mit Verweis auf eigene Richtlinien aber im Dokument geschwärzt. Somit ist weiter nicht bekannt, wer demnächst tatsächlich die wirtschaftlichen Entscheidungen für die .org-Registry treffen wird.

Aus dem Dokument geht ebenfalls hervor, dass PDD im Alleinbesitz einer weiteren Dachgesellschaft ist, der Purpose Domains Holdings, LLC. PDD ist darüber hinaus in dem auch als Steueroase bezeichneten US-Bundesstaat Delaware am Sitz eines dritten Unternehmens gemeldet.

Bei letzterem handelt es sich um die Corporation Service Company (CSC), die einige juristische Dienstleistungen für Unternehmenskunden anbietet. Damit ließen sich die neuen Eigener der .org-Domain wohl schlicht als Briefkastenfirma bezeichnen. Die CSC hat in der Vergangenheit mehrere Domain-Verwalter übernommen.

Die PDD plant laut den Dokumenten außerdem, die .org-Registry umzufirmieren. Aus dem bisher nicht gewinnorientierten Unternehmen soll eine LLC werden, was in Deutschland etwa einer GmbH entspricht.

Bis auf diese Informationen zu der geplanten Unternehmenstruktur der neuen Eigner gibt die Icann aber kaum weitere wichtige Details zu dem Kauf der Öffentlichkeit preis. Explizit verzichtet wird demnach auf die Preisgabe des "zugrunde liegende Aktienkaufvertrags, vertraulichen Finanzinformationen, Informationen zur Unternehmensorganisation, Entwürfe von Organisationsdokumenten, Unterlagen für staatliche Stellen und bestimmte unterstützende Vertragsdokumente".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Crew 2 für 14,99€, Total War Rome 2 - Spartan Edition für 7,99€ und ARK: Survival...
  2. (u. a. Acer Predator XN3, 24,5 Zoll, für 299,00€ und Acer KG1, 24 Zoll, für 179,00€)
  3. Nach Gratismonat 5,99€ - jederzeit kündbar
  4. 389,00€ (Bestpreis)

Freedome 15. Jan 2020 / Themenstart

1MB ist die max. größe eines Blocks. 512 Byte ist der Platz dem jeder Name zur Verfügung...

M.P. 15. Jan 2020 / Themenstart

Es geht doch nicht um Firmen - die gehören doch zum System, das "Freedome" mit dem...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

    •  /