ICANN: .org soll an Briefkastenfirma mit unbekannten Eignern gehen

Die Icann hat einige der geforderten Details zu dem geplanten Verkauf der .org-TLD veröffentlicht. Demnach gibt es bisher unbekannte Käufer, die auch weiter nicht genannt werden, und der Deal läuft wohl über Briefkastenfirmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Icann versucht sich in Transparenz zu dem .org-Deal.
Die Icann versucht sich in Transparenz zu dem .org-Deal. (Bild: Pixabay)

Als Reaktion auf den geplanten Verkauf der .org-Registry an einen Finanzinvestor hat die ICANN als oberster Verwalter des Internets die Beteiligten zu mehr Transparenz aufgefordert und die für den Verkauf verfügbaren Details nun veröffentlicht (PDF). Wichtige Details darin sind aber geschwärzt, und wie das Magazin The Register, das zuerst berichtete, schreibt, werfe die Veröffentlichung mehr Fragen auf, als diese beantworte.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkarchitekt / -engineer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Bayreuth
  2. SAP Job - SAP PP, MM, WM Inhouse Consultant Job
    über duerenhoff GmbH, Offenburg
Detailsuche

Bereits die Ankündigung des geplanten Verkaufs des nicht gewinnorientierten Unternehmens Public Interest Registry (PIR), das die .org-Domain betreibt, rief reichlich Kritik aus der Internet-Community hervor. Der aktuelle technische Dienstleister für den Betrieb der Domain, Packet Clearing House (PCH), hatte sogar davor gewarnt, dass der Verkauf die Domain-Stabilität gefährden könnte.

Bisher war lediglich bekannt, dass PIR an den Finanzinvestor Ethos Capital verkauft werden soll und dass an den Vorgängen rund um den .org-Verkauf nur eine sehr kleine Gruppe von Personen beteiligt ist. Wie die Veröffentlichung der Icann nun zeigt, tritt Ethos Capital dabei wohl tatsächlich lediglich als Finanzierer der Transaktion auf.

Wenig Transparenz

Bei den künftig geplanten Eignern handelt es sich demnach um das Unternehmen Purpose Domains Direct, LLC (PDD). Dessen künftigen Vorstand hat die Icann nun mit Verweis auf eigene Richtlinien aber im Dokument geschwärzt. Somit ist weiter nicht bekannt, wer demnächst tatsächlich die wirtschaftlichen Entscheidungen für die .org-Registry treffen wird.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Aus dem Dokument geht ebenfalls hervor, dass PDD im Alleinbesitz einer weiteren Dachgesellschaft ist, der Purpose Domains Holdings, LLC. PDD ist darüber hinaus in dem auch als Steueroase bezeichneten US-Bundesstaat Delaware am Sitz eines dritten Unternehmens gemeldet.

Bei letzterem handelt es sich um die Corporation Service Company (CSC), die einige juristische Dienstleistungen für Unternehmenskunden anbietet. Damit ließen sich die neuen Eigener der .org-Domain wohl schlicht als Briefkastenfirma bezeichnen. Die CSC hat in der Vergangenheit mehrere Domain-Verwalter übernommen.

Die PDD plant laut den Dokumenten außerdem, die .org-Registry umzufirmieren. Aus dem bisher nicht gewinnorientierten Unternehmen soll eine LLC werden, was in Deutschland etwa einer GmbH entspricht.

Bis auf diese Informationen zu der geplanten Unternehmenstruktur der neuen Eigner gibt die Icann aber kaum weitere wichtige Details zu dem Kauf der Öffentlichkeit preis. Explizit verzichtet wird demnach auf die Preisgabe des "zugrunde liegende Aktienkaufvertrags, vertraulichen Finanzinformationen, Informationen zur Unternehmensorganisation, Entwürfe von Organisationsdokumenten, Unterlagen für staatliche Stellen und bestimmte unterstützende Vertragsdokumente".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


erebus2 11. Mär 2020

Ich muss auf diesem Punkt leider herumreiten, weil sich der Mythos weiter hartnäckig...

Freedome 15. Jan 2020

1MB ist die max. größe eines Blocks. 512 Byte ist der Platz dem jeder Name zur Verfügung...

M.P. 15. Jan 2020

Es geht doch nicht um Firmen - die gehören doch zum System, das "Freedome" mit dem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /