ICANN: .org soll an Briefkastenfirma mit unbekannten Eignern gehen

Die Icann hat einige der geforderten Details zu dem geplanten Verkauf der .org-TLD veröffentlicht. Demnach gibt es bisher unbekannte Käufer, die auch weiter nicht genannt werden, und der Deal läuft wohl über Briefkastenfirmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Icann versucht sich in Transparenz zu dem .org-Deal.
Die Icann versucht sich in Transparenz zu dem .org-Deal. (Bild: Pixabay)

Als Reaktion auf den geplanten Verkauf der .org-Registry an einen Finanzinvestor hat die ICANN als oberster Verwalter des Internets die Beteiligten zu mehr Transparenz aufgefordert und die für den Verkauf verfügbaren Details nun veröffentlicht (PDF). Wichtige Details darin sind aber geschwärzt, und wie das Magazin The Register, das zuerst berichtete, schreibt, werfe die Veröffentlichung mehr Fragen auf, als diese beantworte.

Stellenmarkt
  1. IT-Diensteverantwortliche/IT- -Diensteverantwortlicher (m/w/d)
    Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin, Berlin-Friedrichshain-Kreuzberg
  2. Senior Manager (m/w/d) - CRM & Sales Processes
    Villeroy & Boch AG Hauptverwaltung, Mettlach
Detailsuche

Bereits die Ankündigung des geplanten Verkaufs des nicht gewinnorientierten Unternehmens Public Interest Registry (PIR), das die .org-Domain betreibt, rief reichlich Kritik aus der Internet-Community hervor. Der aktuelle technische Dienstleister für den Betrieb der Domain, Packet Clearing House (PCH), hatte sogar davor gewarnt, dass der Verkauf die Domain-Stabilität gefährden könnte.

Bisher war lediglich bekannt, dass PIR an den Finanzinvestor Ethos Capital verkauft werden soll und dass an den Vorgängen rund um den .org-Verkauf nur eine sehr kleine Gruppe von Personen beteiligt ist. Wie die Veröffentlichung der Icann nun zeigt, tritt Ethos Capital dabei wohl tatsächlich lediglich als Finanzierer der Transaktion auf.

Wenig Transparenz

Bei den künftig geplanten Eignern handelt es sich demnach um das Unternehmen Purpose Domains Direct, LLC (PDD). Dessen künftigen Vorstand hat die Icann nun mit Verweis auf eigene Richtlinien aber im Dokument geschwärzt. Somit ist weiter nicht bekannt, wer demnächst tatsächlich die wirtschaftlichen Entscheidungen für die .org-Registry treffen wird.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Aus dem Dokument geht ebenfalls hervor, dass PDD im Alleinbesitz einer weiteren Dachgesellschaft ist, der Purpose Domains Holdings, LLC. PDD ist darüber hinaus in dem auch als Steueroase bezeichneten US-Bundesstaat Delaware am Sitz eines dritten Unternehmens gemeldet.

Bei letzterem handelt es sich um die Corporation Service Company (CSC), die einige juristische Dienstleistungen für Unternehmenskunden anbietet. Damit ließen sich die neuen Eigener der .org-Domain wohl schlicht als Briefkastenfirma bezeichnen. Die CSC hat in der Vergangenheit mehrere Domain-Verwalter übernommen.

Die PDD plant laut den Dokumenten außerdem, die .org-Registry umzufirmieren. Aus dem bisher nicht gewinnorientierten Unternehmen soll eine LLC werden, was in Deutschland etwa einer GmbH entspricht.

Bis auf diese Informationen zu der geplanten Unternehmenstruktur der neuen Eigner gibt die Icann aber kaum weitere wichtige Details zu dem Kauf der Öffentlichkeit preis. Explizit verzichtet wird demnach auf die Preisgabe des "zugrunde liegende Aktienkaufvertrags, vertraulichen Finanzinformationen, Informationen zur Unternehmensorganisation, Entwürfe von Organisationsdokumenten, Unterlagen für staatliche Stellen und bestimmte unterstützende Vertragsdokumente".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


erebus2 11. Mär 2020

Ich muss auf diesem Punkt leider herumreiten, weil sich der Mythos weiter hartnäckig...

Freedome 15. Jan 2020

1MB ist die max. größe eines Blocks. 512 Byte ist der Platz dem jeder Name zur Verfügung...

M.P. 15. Jan 2020

Es geht doch nicht um Firmen - die gehören doch zum System, das "Freedome" mit dem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe

Apple hat das Macbook Pro in neuem Gehäuse, mit neuem SoC, einem eigenen Magsafe-Ladeport und Mini-LED-Display mit Kerbe vorgestellt.

Apple: Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe
Artikel
  1. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

  2. Joint-Venture: Stellantis und LG bauen Lithium-Ionen-Akkus in den USA
    Joint-Venture
    Stellantis und LG bauen Lithium-Ionen-Akkus in den USA

    Der Autohersteller Stellantis und LG Energy gründen ein Joint Venture zur Produktion von Akkuzellen und -modulen. Die Fabrik soll in den USA entstehen.

  3. Produktionsmitarbeiter gesucht: Tesla startet Stellenportal für Grünheide
    Produktionsmitarbeiter gesucht
    Tesla startet Stellenportal für Grünheide

    Tesla hat eine Recruiting-Website für Produktionsmitarbeiter gestartet. Die Liste für die Gigafactory Berlin füllt mehrere Bildschirmseiten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /