Icann: Kalifornischer Generalstaatsanwalt verzögert .org-Verkauf

Der kalifornische Generalstaatsanwalt ist für die Kontrolle der Icann zuständig. In einem umfangreichen Fragenkatalog fordert er Informationen und Transparenz zum .org-Verkauf. Dieser dürfte sich dadurch um mindestens zwei Monate verzögern - und vielleicht sogar erledigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der kalifornische Generalstaatsanwalt Xavier Becerra.
Der kalifornische Generalstaatsanwalt Xavier Becerra. (Bild: Saul Loeb/AFP via Getty Images)

Im umstrittenen Verkauf der .org-Domain hat sich der kalifornische Generalstaatsanwalt Xavier Becerra eingeschaltet (PDF). Dieser ist für die Kontrolle der in Kalifornien ansässigen Icann zuständig. Becerra fordert in einem umfangreichen Fragenkatalog unter anderem die Herausgabe aller E-Mails, die in Bezug auf den .org-Verkauf zwischen den beteiligten Organisationen Icann, PIR und ISOC ausgetauscht wurden.

Stellenmarkt
  1. Senior Architect Microsoft Azure (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. Projekt- / Produktmanager*in (m/w/d) ETKA
    LexCom Informationssysteme GmbH, München
Detailsuche

Die insgesamt 35 Fragen dürften den Verkauf um mindestens zwei Monate in die Länge ziehen und für mehr Transparenz sorgen - die von Kritikern gefordert wird. Vielleicht sorgt der Generalstaatsanwalt mit seinen Fragen sogar dafür, den Verkauf zu verhindern - die Icann kündigte bereits an, mit dem Generalstaatsanwalt zu kooperieren und auch als vertraulich eingestufte Informationen weitergeben zu wollen.

Zwei der wichtigsten Organe des Internets, die Icann und die gemeinnützige ISOC (Internet Society), verkaufen ohne ersichtlichen Grund und mit fadenscheinigen Argumenten die .org-Domain. Diese wird bisher von dem nicht gewinnorientierten Unternehmen Public Interest Registry (PIR) betrieben und soll an den zuvor unbekannten Finanzinvestor Ethos Capital verkauft werden. Die Frist für die Entscheidung über den Verkauf der .org-Domain läuft am 17. Februar ab. Um die Fragen des Generalstaatsanwaltes sowie die eigene Überprüfung abzuschließen, hat die Icann eine Fristverlängerung auf den 20. April bei der PIR beantragt.

Der Generalstaatsanwalt verlangt neben der umfangreichen Einsicht in die Dokumente zum Verkauf auch Antworten auf Fragen rund um die Aufhebung der Preisobergrenzen für .org-Domainnamen im letzten Jahr. Die 11,5 Millionen .org-Domains werden mehrheitlich von gemeinnützigen Organisationen oder Open-Source-Projekten genutzt. Die Icann hatte die Abschaffung der Preisobergrenze mit der Vereinheitlichung der Verträge für sämtliche TLDs begründet und trotz negativer Kommentare und Proteste durchgedrückt. Damals betonte der Betreiber PIR jedoch, die Preise vorerst nicht anpassen zu wollen. Nach einem Verkauf an die Ethos Capital könnte diese die Preise jedoch deutlich erhöhen.

Golem Karrierewelt
  1. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Insgesamt liest sich der .org-Verkauf wie ein Mafia-Krimi mit Briefkastenfirmen, seltsamen Zufälle und zwielichtigen Gestalten - vor allem aber gibt es jede Menge Intransparenz und Widersprüche. Der Generalstaatsanwalt dürfte mit seinem Fragenkatalog Licht ins Dunkel bringen. Derweil hat eine gemeinnützige Kooperative aus Wikipedia-Chefin, Icann-Gründer und dem technischen Betreiber von .org angekündigt, die .org-Domain kaufen zu wollen. Der Krimi geht weiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ptepic 03. Feb 2020

Genau der gleiche Grund, warum die auf so misteriöse Weise verkauft werden, wird dafür...

quineloe 03. Feb 2020

Um den aktuellsten Oberkorrupti zu nennen, der Mann kann Lehramt Gymnasium machen, und da...

elitezocker 02. Feb 2020

Ziemlich vermessene und schwarzseherische These, weil ohne Argumente.

konglumerat 02. Feb 2020

Da sie genutzt wird ist sie bereits wertvoll, das beste wäre ein Schutzkauf eines...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ada Lovelace
Nvidia senkt Preise für Geforce RTX 4080 und RTX 4090

Kurz vor dem Launch der AMD-Konkurrenz passt Nvidia die Preise der eigenen Grafikkarten an. Das liegt auch an einem stärkeren Euro.

Ada Lovelace: Nvidia senkt Preise für Geforce RTX 4080 und RTX 4090
Artikel
  1. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Intel-Laptops bei Media Markt mit 200 Euro Rabatt
     
    Intel-Laptops bei Media Markt mit 200 Euro Rabatt

    Auf der Suche nach einem neuen Laptop zum günstigen Preis wird man bei Media Markt fündig. Hier gibt es viele Intel-Notebooks zum Top-Preis.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Cordia iLint: Jungfernfahrt für hessische Wasserstoffzüge
    Cordia iLint
    Jungfernfahrt für hessische Wasserstoffzüge

    In Hessen fahren demnächst Wasserstoffzüge von Alstom. Der erste ist auf Jungferfernfahrt gegangen, insgesamt sollen es 27 werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Tiefstpreise: Intel Core i7-13700K & AMD Ryzen 5 5600X • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /