• IT-Karriere:
  • Services:

Icann: Kalifornischer Generalstaatsanwalt verzögert .org-Verkauf

Der kalifornische Generalstaatsanwalt ist für die Kontrolle der Icann zuständig. In einem umfangreichen Fragenkatalog fordert er Informationen und Transparenz zum .org-Verkauf. Dieser dürfte sich dadurch um mindestens zwei Monate verzögern - und vielleicht sogar erledigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der kalifornische Generalstaatsanwalt Xavier Becerra.
Der kalifornische Generalstaatsanwalt Xavier Becerra. (Bild: Saul Loeb/AFP via Getty Images)

Im umstrittenen Verkauf der .org-Domain hat sich der kalifornische Generalstaatsanwalt Xavier Becerra eingeschaltet (PDF). Dieser ist für die Kontrolle der in Kalifornien ansässigen Icann zuständig. Becerra fordert in einem umfangreichen Fragenkatalog unter anderem die Herausgabe aller E-Mails, die in Bezug auf den .org-Verkauf zwischen den beteiligten Organisationen Icann, PIR und ISOC ausgetauscht wurden.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Webasto Group, Gilching bei München

Die insgesamt 35 Fragen dürften den Verkauf um mindestens zwei Monate in die Länge ziehen und für mehr Transparenz sorgen - die von Kritikern gefordert wird. Vielleicht sorgt der Generalstaatsanwalt mit seinen Fragen sogar dafür, den Verkauf zu verhindern - die Icann kündigte bereits an, mit dem Generalstaatsanwalt zu kooperieren und auch als vertraulich eingestufte Informationen weitergeben zu wollen.

Zwei der wichtigsten Organe des Internets, die Icann und die gemeinnützige ISOC (Internet Society), verkaufen ohne ersichtlichen Grund und mit fadenscheinigen Argumenten die .org-Domain. Diese wird bisher von dem nicht gewinnorientierten Unternehmen Public Interest Registry (PIR) betrieben und soll an den zuvor unbekannten Finanzinvestor Ethos Capital verkauft werden. Die Frist für die Entscheidung über den Verkauf der .org-Domain läuft am 17. Februar ab. Um die Fragen des Generalstaatsanwaltes sowie die eigene Überprüfung abzuschließen, hat die Icann eine Fristverlängerung auf den 20. April bei der PIR beantragt.

Der Generalstaatsanwalt verlangt neben der umfangreichen Einsicht in die Dokumente zum Verkauf auch Antworten auf Fragen rund um die Aufhebung der Preisobergrenzen für .org-Domainnamen im letzten Jahr. Die 11,5 Millionen .org-Domains werden mehrheitlich von gemeinnützigen Organisationen oder Open-Source-Projekten genutzt. Die Icann hatte die Abschaffung der Preisobergrenze mit der Vereinheitlichung der Verträge für sämtliche TLDs begründet und trotz negativer Kommentare und Proteste durchgedrückt. Damals betonte der Betreiber PIR jedoch, die Preise vorerst nicht anpassen zu wollen. Nach einem Verkauf an die Ethos Capital könnte diese die Preise jedoch deutlich erhöhen.

Insgesamt liest sich der .org-Verkauf wie ein Mafia-Krimi mit Briefkastenfirmen, seltsamen Zufälle und zwielichtigen Gestalten - vor allem aber gibt es jede Menge Intransparenz und Widersprüche. Der Generalstaatsanwalt dürfte mit seinem Fragenkatalog Licht ins Dunkel bringen. Derweil hat eine gemeinnützige Kooperative aus Wikipedia-Chefin, Icann-Gründer und dem technischen Betreiber von .org angekündigt, die .org-Domain kaufen zu wollen. Der Krimi geht weiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Call of Duty: Black Ops Cold War (PC) für 53,99€ (Release 13.11.)
  2. 10,49€

ptepic 03. Feb 2020

Genau der gleiche Grund, warum die auf so misteriöse Weise verkauft werden, wird dafür...

quineloe 03. Feb 2020

Um den aktuellsten Oberkorrupti zu nennen, der Mann kann Lehramt Gymnasium machen, und da...

elitezocker 02. Feb 2020

Ziemlich vermessene und schwarzseherische These, weil ohne Argumente.

konglumerat 02. Feb 2020

Da sie genutzt wird ist sie bereits wertvoll, das beste wäre ein Schutzkauf eines...

wHiTeCaP 02. Feb 2020

Solange irgendjemand am Glücksspiel mehr verdient, als wir in die Wiederherstellung des...


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

    •  /