Icann: Gemeinnützige Kooperative will .org selbst kaufen

Statt die Top-Level-Domain .org einem Finanzinvestor zu überlassen, will eine Kooperative .org nun selbst kaufen. Mit dabei sind die Wikipedia-Chefin, Icann-Gründer und der technische Betreiber von .org.

Artikel veröffentlicht am ,
Wikimedia-Chefin Katherine Maher will mit gemeinsam mit anderen .org als Kooperative verwalten.
Wikimedia-Chefin Katherine Maher will mit gemeinsam mit anderen .org als Kooperative verwalten. (Bild: David Fitzgerald/Web Summit via Sportsfile/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Eine kleine Gruppe mit prominenten Unterstützern will die für die Top-Level-Domain .org zuständige Public Interest Registry (PIR) selbst kaufen, das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Eigentlich hat die Internet Society beschlossen, die PIR an den zuvor unbekannten Finanzinvestor Ethos Capital zu verkaufen. Die nun gegründete gemeinnützige Kooperative will das aber offenbar noch verhindern.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter für Konzeption und Qualitätssicherung (m/w/d Abteilung Warenwirtschaft
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim
  2. Geoinformatiker/GIS-Administ- rator/GIS-Spezialist (m/w/d)
    Stadt Nürtingen, Nürtingen
Detailsuche

Mitgeleitet werden soll die neue Organisation von Katherine Maher, CEO der Wikimedia Foundation. Wikimedia gehört zu den wohl bekanntesten Kritikern des geplanten Verkaufs und widerspricht diesem auch öffentlich gemeinsam mit vielen weiteren Organisationen.

Maher sagte zu dem Plan, statt .org dem Finanzinvestor zu überlassen, die Domain über die Kooperative kaufen zu wollen: "Es muss einen Platz im Internet geben, der das öffentliche Interesse repräsentiert, an dem Bildungsstätten, humanitäre Einrichtungen und Organisationen wie Wikipedia einen breiteren öffentlichen Nutzen bieten können".

Viel prominente Unterstützung

Ebenfalls an der Kooperative beteiligt sind der Gründungspräsident der Icann, Michael Roberts, oder auch Esther Dyson, ehemalige Vorstandvorsitzende der Icann. Der New York Times sagte Dyson: "Wenn Private Equity ein Unternehmen besitzt, besteht ihr Anreiz darin, einen Gewinn zu erzielen. Unser Anreiz ist es, gemeinnützigen Organisationen und der Öffentlichkeit zu dienen und sie zu schützen".

Auch Bill Woodcock, Chefs des technischen Dienstleisters Packet Clearing House (PCH), unterstützt die Initiative. PCH hatte zuvor schon den Kauf kritisiert und vorgerechnet, dass sich der Kauf durch Ethos Capital nur dann lohne, wenn massive Einschnitte im Budget gemacht würden, was die Domain-Stabilität gefährde.

Wie schon die Kampagne gegen den Verkauf, wird nun auch der Versuch, .org selbst zu kaufen, von der US-Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) unterstützt.

Die Icann muss den Verkauf noch offiziell bestätigen und genehmigen beziehungsweise wie zuvor weitere Details dazu einfordern. Dazu haben die obersten Verwalter des Internets noch bis Ende Januar Zeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nextbox von Nitrokey im Test
Die eigene Cloud im Wohnzimmer

Mit der Nextbox hat Nitrokey eine Cloud für zu Hause entwickelt, um die man sich nicht kümmern muss. Dafür kann man sie auf der ganzen Welt erreichen.
Ein Test von Moritz Tremmel

Nextbox von Nitrokey im Test: Die eigene Cloud im Wohnzimmer
Artikel
  1. Bitcoin und Co.: China untersagt heimischen Banken Kryptohandel
    Bitcoin und Co.
    China untersagt heimischen Banken Kryptohandel

    Nachdem Chinas Regierung gegen Kryptomining vorgegangen ist, soll jetzt auch der Handel mit Kryptowährungen gestoppt werden.

  2. Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights
     
    Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights

    Lange haben wir gewartet, jetzt ist es so weit: Der Prime Day 2021 ist gestartet und bietet millionenfache Angebote aus allen Kategorien.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

tschick 08. Jan 2020

Eine Drittel-Bildschirmseite für deine Zustimmung. Mögest du dich auf den Fuß getreten...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • Switch Lite 174,99€ • Fire TV Stick 4K 28,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • HyperX Cloud II 51,29€ • Apple-Produkte (u. a. iPhone 12 128GB 769€) • Fernseher [Werbung]
    •  /