• IT-Karriere:
  • Services:

Icann: Gemeinnützige Kooperative will .org selbst kaufen

Statt die Top-Level-Domain .org einem Finanzinvestor zu überlassen, will eine Kooperative .org nun selbst kaufen. Mit dabei sind die Wikipedia-Chefin, Icann-Gründer und der technische Betreiber von .org.

Artikel veröffentlicht am ,
Wikimedia-Chefin Katherine Maher will mit gemeinsam mit anderen .org als Kooperative verwalten.
Wikimedia-Chefin Katherine Maher will mit gemeinsam mit anderen .org als Kooperative verwalten. (Bild: David Fitzgerald/Web Summit via Sportsfile/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Eine kleine Gruppe mit prominenten Unterstützern will die für die Top-Level-Domain .org zuständige Public Interest Registry (PIR) selbst kaufen, das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Eigentlich hat die Internet Society beschlossen, die PIR an den zuvor unbekannten Finanzinvestor Ethos Capital zu verkaufen. Die nun gegründete gemeinnützige Kooperative will das aber offenbar noch verhindern.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Sachsen (KVS), Dresden
  2. R2 Consulting GmbH, Bayern

Mitgeleitet werden soll die neue Organisation von Katherine Maher, CEO der Wikimedia Foundation. Wikimedia gehört zu den wohl bekanntesten Kritikern des geplanten Verkaufs und widerspricht diesem auch öffentlich gemeinsam mit vielen weiteren Organisationen.

Maher sagte zu dem Plan, statt .org dem Finanzinvestor zu überlassen, die Domain über die Kooperative kaufen zu wollen: "Es muss einen Platz im Internet geben, der das öffentliche Interesse repräsentiert, an dem Bildungsstätten, humanitäre Einrichtungen und Organisationen wie Wikipedia einen breiteren öffentlichen Nutzen bieten können".

Viel prominente Unterstützung

Ebenfalls an der Kooperative beteiligt sind der Gründungspräsident der Icann, Michael Roberts, oder auch Esther Dyson, ehemalige Vorstandvorsitzende der Icann. Der New York Times sagte Dyson: "Wenn Private Equity ein Unternehmen besitzt, besteht ihr Anreiz darin, einen Gewinn zu erzielen. Unser Anreiz ist es, gemeinnützigen Organisationen und der Öffentlichkeit zu dienen und sie zu schützen".

Auch Bill Woodcock, Chefs des technischen Dienstleisters Packet Clearing House (PCH), unterstützt die Initiative. PCH hatte zuvor schon den Kauf kritisiert und vorgerechnet, dass sich der Kauf durch Ethos Capital nur dann lohne, wenn massive Einschnitte im Budget gemacht würden, was die Domain-Stabilität gefährde.

Wie schon die Kampagne gegen den Verkauf, wird nun auch der Versuch, .org selbst zu kaufen, von der US-Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) unterstützt.

Die Icann muss den Verkauf noch offiziell bestätigen und genehmigen beziehungsweise wie zuvor weitere Details dazu einfordern. Dazu haben die obersten Verwalter des Internets noch bis Ende Januar Zeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Series S für 290,99€, Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue...

tschick 08. Jan 2020

Eine Drittel-Bildschirmseite für deine Zustimmung. Mögest du dich auf den Fuß getreten...


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

    •  /