• IT-Karriere:
  • Services:

Icann: Ende der .org-Preisschranken offiziell bestätigt

Die Beschwerde des weltweit zweitgrößten Registrars, Namecheap, gegen den neuen .org-Vertrag ist nun offiziell von der Icann abgelehnt worden. Namecheap will aber weitere Schritte unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Vertrag für die weltweit genutzten .org-TLDs hebt die bisherigen Preisschranken auf.
Der neue Vertrag für die weltweit genutzten .org-TLDs hebt die bisherigen Preisschranken auf. (Bild: Pexels)

Der Vorstand der Icann hat die Beschwerde des weltweit zweitgrößten Registrars, Namecheap, gegen den neuen Vertrag für die .org-Domain nun offiziell abgelehnt, wie aus den dazu veröffentlichten Dokumenten hervorgeht. Der Plan zum Wegfall der Preisschranken für diese Top-Level-Domain (TLD) hatte im Frühjahr dieses Jahres zu sehr viel negativer Kritik daran geführt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Murr
  2. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen am Rhein (Großraum Mainz)

Die Icann hat mit dem Beschluss nun aber selbst bestätigt, sich in ihrer Entscheidung nicht über diese Kritik hinweggesetzt zu haben. Namecheap hatte der Icann unter anderem vorgeworfen, gegen die selbst auferlegten Regeln der "Commitments and Core Values" verstoßen zu haben, indem die "überwiegende Mehrheit der öffentlichen Kommentare ignoriert" worden sei.

Die Icann hatte turnusgemäß einen neuen Vertrag mit dem Betreiber der Top-Level-Domain .org verhandelt und letztlich auch die bisher gültigen Preisschranken für die .org-Domains aufgehoben. Die neuen Verträge der Icann müssen den eigenen Regeln der Organisation zufolge vor Abschluss öffentlich kommentiert werden können. Namecheap hatte bereits während dieses Kommentarprozesses dazu aufgerufen, sich gegen das geplante Ende der Preisschranken zu engagieren. Namecheap sieht durch die neuen Verträge auch sein Geschäftsmodell gefährdet.

Der CEO von Namecheap, Richard Kirkendall, sagte dem Magazin The Register zu der Entscheidung: "Wir sind offensichtlich enttäuscht von dieser Entscheidung". Offenbar ist das Unternehmen davon ausgegangen, dass es noch zu einer unabhängigen Überprüfung der Entscheidung gemäß der Icann-Regeln kommen könnte. Der Registrar möchte aber weiter das "verbraucherfeindliche Verhalten und die destruktive Entscheidung der Icann" aufzeigen sowie weiter "alle Wege gehen, um das richtige Ergebnis für unsere Kunden und .org-Registranten als Ganzes zu gewährleisten".

Über einen Einspruch zu dem neuen .org-Vertrag durch die Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) hat der Icann-Vorstand zwar noch nicht final entschieden, jedoch bereits einen ebenfalls negativen Beschluss in Aussicht gestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Star Wars Episode I Racer für 1,93€, Star Wars: The Force Unleashed - Ultimate Sith...
  2. 7,99€
  3. (-27%) 14,50€
  4. 69,99€ (Standard Edition), 116,39€ (Premium Deluxe Edition - unter anderem mit Frankfurt...

M.P. 28. Nov 2019

Bin erst durch Deinen Beitrag auf das Konzept aufmerksam geworden - habe aber gewisse...

M.P. 27. Nov 2019

14.11.2019 Golem meldet Privatisierung des "org" TLD-Verwalters https://www.golem.de...

M.P. 27. Nov 2019

Die Trojaner-Verteiler werden sich die Finger lecken, und sich auch zu Mondpreisen die...


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. ITDZ Glasfaserausbau für Berliner Schulen nicht mal beauftragt
  2. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  3. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland

Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

    •  /