• IT-Karriere:
  • Services:

Icann: Ende der .org-Preisschranken offiziell bestätigt

Die Beschwerde des weltweit zweitgrößten Registrars, Namecheap, gegen den neuen .org-Vertrag ist nun offiziell von der Icann abgelehnt worden. Namecheap will aber weitere Schritte unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Vertrag für die weltweit genutzten .org-TLDs hebt die bisherigen Preisschranken auf.
Der neue Vertrag für die weltweit genutzten .org-TLDs hebt die bisherigen Preisschranken auf. (Bild: Pexels)

Der Vorstand der Icann hat die Beschwerde des weltweit zweitgrößten Registrars, Namecheap, gegen den neuen Vertrag für die .org-Domain nun offiziell abgelehnt, wie aus den dazu veröffentlichten Dokumenten hervorgeht. Der Plan zum Wegfall der Preisschranken für diese Top-Level-Domain (TLD) hatte im Frühjahr dieses Jahres zu sehr viel negativer Kritik daran geführt.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Hamburg
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg

Die Icann hat mit dem Beschluss nun aber selbst bestätigt, sich in ihrer Entscheidung nicht über diese Kritik hinweggesetzt zu haben. Namecheap hatte der Icann unter anderem vorgeworfen, gegen die selbst auferlegten Regeln der "Commitments and Core Values" verstoßen zu haben, indem die "überwiegende Mehrheit der öffentlichen Kommentare ignoriert" worden sei.

Die Icann hatte turnusgemäß einen neuen Vertrag mit dem Betreiber der Top-Level-Domain .org verhandelt und letztlich auch die bisher gültigen Preisschranken für die .org-Domains aufgehoben. Die neuen Verträge der Icann müssen den eigenen Regeln der Organisation zufolge vor Abschluss öffentlich kommentiert werden können. Namecheap hatte bereits während dieses Kommentarprozesses dazu aufgerufen, sich gegen das geplante Ende der Preisschranken zu engagieren. Namecheap sieht durch die neuen Verträge auch sein Geschäftsmodell gefährdet.

Der CEO von Namecheap, Richard Kirkendall, sagte dem Magazin The Register zu der Entscheidung: "Wir sind offensichtlich enttäuscht von dieser Entscheidung". Offenbar ist das Unternehmen davon ausgegangen, dass es noch zu einer unabhängigen Überprüfung der Entscheidung gemäß der Icann-Regeln kommen könnte. Der Registrar möchte aber weiter das "verbraucherfeindliche Verhalten und die destruktive Entscheidung der Icann" aufzeigen sowie weiter "alle Wege gehen, um das richtige Ergebnis für unsere Kunden und .org-Registranten als Ganzes zu gewährleisten".

Über einen Einspruch zu dem neuen .org-Vertrag durch die Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) hat der Icann-Vorstand zwar noch nicht final entschieden, jedoch bereits einen ebenfalls negativen Beschluss in Aussicht gestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

M.P. 28. Nov 2019 / Themenstart

Bin erst durch Deinen Beitrag auf das Konzept aufmerksam geworden - habe aber gewisse...

M.P. 27. Nov 2019 / Themenstart

14.11.2019 Golem meldet Privatisierung des "org" TLD-Verwalters https://www.golem.de...

M.P. 27. Nov 2019 / Themenstart

Die Trojaner-Verteiler werden sich die Finger lecken, und sich auch zu Mondpreisen die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /