Icann: Die Tücken der Freiheit

Die Icann soll ab September 2015 unter internationale Aufsicht gestellt werden. Derzeit diskutieren verschiedene Gremien darüber, wie diese Unabhängigkeit aussehen könnte. Noch sind längst nicht alle Gefahren gebannt, die ein freies Icann mit sich bringt.

Artikel veröffentlicht am , Stefan Mey
Die Icann ist auf dem Weg in die Freiheit. Das bringt aber neue Probleme mit sich.
Die Icann ist auf dem Weg in die Freiheit. Das bringt aber neue Probleme mit sich. (Bild: Andrew Cowie/AFP/GettyImages)

Die USA will ihre Kontrolle über die Icann aufgeben. Aus ihr soll ein international agierendes Gremium werden, das die Vergabe der Top-Level-Domains sowie das Management der Protokolle Ipv4 und Ipv6 verwaltet. Wie diese Unabhängigkeit aussehen soll, diskutieren derzeit verschiedene Arbeitsgruppen. Im Kern der Debatte steht eine heikle Frage: Wem ist die globale Internetverwaltung eigentlich rechenschaftspflichtig, wenn die US-Aufsicht wegfällt? Um jeden Preis soll verhindert werden, dass die Icann ein Selbstbedienungsladen im Stile der Fifa oder des IOC wird - im freien Raum agierend und von niemandem mehr effektiv kontrollierbar. Auf dem Zukunftsdialog des Branchenverbands Eco haben verschiedene deutsche Vertreter des Icann-Ökosystems über den geplanten Übergang debattiert.

Inhalt:
  1. Icann: Die Tücken der Freiheit
  2. Vertrauenskrise bei der Icann?

Die Icann (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) ist für Protokolle zuständig, für IP-Adressen und Webadressen, wie sie in den Browser eingegeben werden. Die IP-Ziffern haben kaum politische Sprengkraft - das Management und die Vergabe der hierarchisch organisierten Webadressen hingegen schon.

TLD-Vergabe soll unter internationale Aufsicht

Gerade hat die Icann die Betreiber-Verträge für .earth, .bingo und .style veröffentlicht. Eine neue Top-Level-Domain nach der anderen wird in diesem Jahr zugelassen. Zum Zeitpunkt der größten Strukturreform des Netzes steht die globale Internetverwaltung auch vor einer Schicksalsfrage: Gelingt der Sprung in die Freiheit?

Das Problem: Die Icann-Unterabteilung Iana (Internet Assigned Numbers Authority), in der die drei genannten Kernfunktionen beheimatet sind, untersteht formal noch dem US-Handelsministerium. Will die Icann eine neue Top Level-Domain delegieren, muss das über den Schreibtisch der zuständigen Behörde NTIA (National Telecommunications and Information Administration) laufen.

Stellenmarkt
  1. Fullstack-PHP-Entwickler (m/w/d)
    SHD System-Haus-Dresden GmbH, Dresden
  2. IT-Spezialist als Software-Entwickler (m/w/d)
    McPaper AG, Berlin
Detailsuche

Mit dieser Machtposition ist die US-Regierung bisher besonnen umgegangen, sieht man von kleinen Rangeleien ab. Faktisch agiert sie wie ein neutraler Notar: Die Icann entscheidet, die NTIA führt aus.

Freiheit für die Icann?

Trotzdem soll die Icann unabhängig werden, darüber herrscht weitgehend Konsens. Der aktuelle Vertrag mit dem Handelsministerium läuft Ende September 2015 aus. Er kann aber zweimal um je zwei Jahre verlängert werden. Im März 2014 hat die US-Regierung verkündet, dass sie sich von der Aufsicht zurückziehen will. Sie nannte allerdings Bedingungen: Das Multi-Stakeholder-Modell soll aufrechterhalten werden, und Regierungen sollten sich aus der Kontrolle der Icann heraushalten und nicht etwa einfach die Rolle der NTIA übernehmen.

Wie das aussehen könnte, erregt zurzeit die Gemüter der Internet-Governance-Community. Verschiedene Arbeitsgruppen arbeiten darauf hin, dass ein ambitionierter Zeitplan eingehalten wird. Bis zum Sommer 2015 soll der NTIA ein Vorschlag präsentiert werden, dem alle relevanten Gruppen zugestimmt haben. Dann hätte die US-Behörde ausreichend Zeit, den Vorschlag zu prüfen - und am Ende anzunehmen. Ein Gremium namens Cross Community Working Group hat Anfang Dezember einen ersten Entwurf vorgestellt. Der kann bis zum 22. Dezember von jedermann öffentlich kommentiert werden, so dass er weiter ausgearbeitet werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Vertrauenskrise bei der Icann? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /