• IT-Karriere:
  • Services:

Icann: Amazon darf .amazon-Domain nutzen

Wem gehört .amazon? Nachdem zahlreiche Amazonas-Staaten und der gleichnamige Onlinehändler jahrelang über die Nutzungsrechte der Top-Level-Domain gestritten haben, gibt es jetzt eine Entscheidung - gefallen dürfte sie den südamerikanischen Staaten nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Serrania de Chiribiquete im kolumbianischen Teil des Amazonas-Regenwaldes
Serrania de Chiribiquete im kolumbianischen Teil des Amazonas-Regenwaldes (Bild: GUILLERMO LEGARIA/AFP/Getty Images)

Nach einem jahrelangen und ergebnislosen Streit zwischen dem Onlinehändler Amazon und mehreren Amazons-Anrainerstaaten bezüglich der Top-Level-Domain (TLD) .amazon hat die Vergabeorganisation Icann (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) nun entschieden: Künftig hat Amazon das Recht, die Domain für eigene Zwecke zu verwenden.

Stellenmarkt
  1. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen
  2. über duerenhoff GmbH, Ditzingen

Wie Futurezone.at schreibt, hat die Icann ihre Entscheidung auch vor dem Hintergrund getroffen, dass sich die beteiligten Parteien seit knapp sieben Jahren nicht einigen können. Dem Recht Amazons, die Domain .amazon zu verwenden, liegt unter anderem die Zusage des Onlinehändlers zugrunde, die Adresse nicht zu verwenden, wenn es einen klaren Zusammenhang zum geografischen und kulturellen Gebiet gibt.

Zudem sollen die in dem Streit unterlegenen acht Staaten, darunter Brasilien und Peru, mehrere vom Wort Amazon abgeleitete Begriffe zu nicht kommerziellen Zwecken als TLDs verwenden dürfen. Bereits früher hatte Amazon angeboten, Bewerbungen für die TLDs .amazonas, .amazonia und .amazonica zu unterstützen.

Amazonas-Anrainer mit Entscheidung nicht glücklich

Den Amazonas-Anrainerstaaten genügt dies offenbar nicht. "Wegen seiner untrennbaren semantischen Beziehung zum Amazonas-Regenwald sollte diese Domain in keinster Weise das Monopol eines Unternehmens sein", teilte das brasilianische Außenministerium mit. Die Icann habe das öffentliche Interesse nicht berücksichtigt und die Notwendigkeit ignoriert, das kulturelle Erbe der Amazonasregion zu schützen.

Bereits Ende Oktober 2017 sagte die peruanische Vertreterin bei Icann, Maria Milagros Castanon Seonane, bezüglich Amazons Bestrebungen: "Unternehmen wie Ihres machen, was sie wollen. Unternehmen wie Ihres wollen Regierungen und die Bevölkerung, die sie vertreten, einfach nicht respektieren". Am 21. Mai 2019 hat eine 90-tägige Frist begonnen, in der Kommentare zur Icann-Entscheidung mitgeteilt werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Trockenobst 22. Mai 2019

Amazonas ist der originale Name, nicht die englische Übersetzung. "Würstchen Herstellung...

Trockenobst 22. Mai 2019

Sieben Jahre konnten sie sich nicht einigen. Das sind Scheindemokratien Unfähiger, die...

berritorre 22. Mai 2019

Hier hat eine bank auch ihre eigene TLD (Bradesco), aber auch da: Wer gibt das ein? Jeder...

berritorre 22. Mai 2019

Es gibt hier jede Menge arme Bauern, die sind aber im Normalfall nicht das Problem. Das...

Shoopi 22. Mai 2019

Da musste kein gefallen getan werden - Jeff Bezos ist der reichste Mann auf unserem...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /