Abo
  • IT-Karriere:

Icann: Amazon darf .amazon-Domain nutzen

Wem gehört .amazon? Nachdem zahlreiche Amazonas-Staaten und der gleichnamige Onlinehändler jahrelang über die Nutzungsrechte der Top-Level-Domain gestritten haben, gibt es jetzt eine Entscheidung - gefallen dürfte sie den südamerikanischen Staaten nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Serrania de Chiribiquete im kolumbianischen Teil des Amazonas-Regenwaldes
Serrania de Chiribiquete im kolumbianischen Teil des Amazonas-Regenwaldes (Bild: GUILLERMO LEGARIA/AFP/Getty Images)

Nach einem jahrelangen und ergebnislosen Streit zwischen dem Onlinehändler Amazon und mehreren Amazons-Anrainerstaaten bezüglich der Top-Level-Domain (TLD) .amazon hat die Vergabeorganisation Icann (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) nun entschieden: Künftig hat Amazon das Recht, die Domain für eigene Zwecke zu verwenden.

Stellenmarkt
  1. KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. BWI GmbH, Bonn, Köln, Wilhelmshaven, Potsdam-Schwielowsee

Wie Futurezone.at schreibt, hat die Icann ihre Entscheidung auch vor dem Hintergrund getroffen, dass sich die beteiligten Parteien seit knapp sieben Jahren nicht einigen können. Dem Recht Amazons, die Domain .amazon zu verwenden, liegt unter anderem die Zusage des Onlinehändlers zugrunde, die Adresse nicht zu verwenden, wenn es einen klaren Zusammenhang zum geografischen und kulturellen Gebiet gibt.

Zudem sollen die in dem Streit unterlegenen acht Staaten, darunter Brasilien und Peru, mehrere vom Wort Amazon abgeleitete Begriffe zu nicht kommerziellen Zwecken als TLDs verwenden dürfen. Bereits früher hatte Amazon angeboten, Bewerbungen für die TLDs .amazonas, .amazonia und .amazonica zu unterstützen.

Amazonas-Anrainer mit Entscheidung nicht glücklich

Den Amazonas-Anrainerstaaten genügt dies offenbar nicht. "Wegen seiner untrennbaren semantischen Beziehung zum Amazonas-Regenwald sollte diese Domain in keinster Weise das Monopol eines Unternehmens sein", teilte das brasilianische Außenministerium mit. Die Icann habe das öffentliche Interesse nicht berücksichtigt und die Notwendigkeit ignoriert, das kulturelle Erbe der Amazonasregion zu schützen.

Bereits Ende Oktober 2017 sagte die peruanische Vertreterin bei Icann, Maria Milagros Castanon Seonane, bezüglich Amazons Bestrebungen: "Unternehmen wie Ihres machen, was sie wollen. Unternehmen wie Ihres wollen Regierungen und die Bevölkerung, die sie vertreten, einfach nicht respektieren". Am 21. Mai 2019 hat eine 90-tägige Frist begonnen, in der Kommentare zur Icann-Entscheidung mitgeteilt werden können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-56%) 19,99€
  2. 4,19€
  3. (-88%) 3,50€

Trockenobst 22. Mai 2019 / Themenstart

Amazonas ist der originale Name, nicht die englische Übersetzung. "Würstchen Herstellung...

Trockenobst 22. Mai 2019 / Themenstart

Sieben Jahre konnten sie sich nicht einigen. Das sind Scheindemokratien Unfähiger, die...

berritorre 22. Mai 2019 / Themenstart

Hier hat eine bank auch ihre eigene TLD (Bradesco), aber auch da: Wer gibt das ein? Jeder...

berritorre 22. Mai 2019 / Themenstart

Es gibt hier jede Menge arme Bauern, die sind aber im Normalfall nicht das Problem. Das...

Shoopi 22. Mai 2019 / Themenstart

Da musste kein gefallen getan werden - Jeff Bezos ist der reichste Mann auf unserem...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /