Abo
  • Services:

IBRS und Retpoline: Linux-Entwickler diskutieren weiter über Spectre-Paches

Nach ausfälligen Kommentaren von Linux-Chefentwickler Linus Torvalds erklärt ein Amazon-Entwickler ausführlich den geplanten Verwendungszweck der verschiedenen Patches gegen den Spectre-Angriff. Einigkeit über das Vorgehen herrscht aber immer noch nicht.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Wie weiter mit den Spectre-Pachtes? Die Kernel-Community ist sich da noch uneins.
Wie weiter mit den Spectre-Pachtes? Die Kernel-Community ist sich da noch uneins. (Bild: Liam Quinn, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Nachdem sich Linux-Erfinder und -Chefentwickler Linus Torvalds über die derzeit verfügbaren Patches gegen eine Variante des Spectre-Angriffs aufgeregt hat, erklärt der ehemalige Intel-Entwickler und nun bei Amazon angestellte Kernel-Hacker David Woodhouse, was die drei neuen Funktionen bewirken, die über Microcode-Updates bereitgestellt werden, und wo die Alternative Retpoline genutzt werden kann.

Inhalt:
  1. IBRS und Retpoline: Linux-Entwickler diskutieren weiter über Spectre-Paches
  2. Retpoline für bessere Geschwindigkeit

Mit den Microcode-Updates sei wohl niemand wirklich glücklich, stellt Woodhouse zunächst fest, sie seien aber für aktuelle Hardware die einzige Möglichkeit, da man hier lediglich nachträgliche Änderungen am Microcode vornehmen könne. Also sei man auf diese Möglichkeiten beschränkt.

Die Funktionen sind alle dazu gedacht, das Ausnutzen der Spectre-2-Lücke (Branch Target Injection, CVE-2017-5715) zu verhindern. Über diese lässt sich die CPU dazu bewegen, das Ziel einer indirekten Codeausführung zu verfälschen, um so Zugriff auf privilegierten Speicher zu erhalten.

Drei Microcode-Funktionen

Funktion Nummer eins nennt sich Indirect Branch Prediction Barrier (IBPB). Die Barriere soll im Zuge von Kontextwechseln verhindern, dass der Prozessor bereits bekannte Branch Targets verwendet. Die Funktion ist laut Woodhouse recht CPU-intensiv und benötigt rund 4.000 CPU-Zyklen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Eine zweite Funktion trägt den Namen Single Thread Indirect Branch Predictors (STIBP). Sie hält Zwillingsthreads beim Hyperthreading davon ab, den Branch-Vorhersagen des anderen Zwillings zu folgen. Sinnvoll sei die Funktion, wenn unzusammenhängende Prozesse im Userspace laufen. Oder wenn verschiedene VM-Gäste beim Hyperthreading Zwillingsprozesse verwenden.

Die dritte Funktion ist etwas komplexer. Die Indirect Branch Restricted Speculation (IBRS) wird gesetzt, sobald die CPU in einen privilegierten Modus fällt. In diesem Fall sorgt der Code dafür, dass die CPU die in einem weniger privilegierten Modus erlernten Ziele für den Codezweig vergisst.

Speziell gegen IBRS richtete sich auch die Kritik von Linus Torvalds. Woodhouse räumt ein, dass IBRS bei jedem Eintritt in den Kernelspace gesetzt werden müsse, was es nicht nur teuer mache, sondern zugleich ein "mieser Hack" sei. Woodhouse hält ihn allerdings für alternativlos.

Da die CPU trotz IBRS nicht zwischen verschiedenen Userspace-Prozessen und Gast-VMs entscheiden könne, bräuchte man auch die IBP-Barriere für Kontextwechsel und Wechsel beim Beenden und Speichern einer Gast-VM (vmexit). Während die VMs laufen, benötige man zudem eventuell STIBP. Alles zusammen wirke sich recht negativ auf die Performance aus.

Retpoline für bessere Geschwindigkeit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote

nille02 25. Jan 2018

AMD ist nicht mal im Ansatz so wie Intel betroffen, auch wenn Intel gerne ihren Dreck...

Icestorm 25. Jan 2018

Um die Gefahr durch gemeinsam genutzten Adressraum grundsätzlich zu beheben (wer wei...

GodFuture 25. Jan 2018

Herr Gruß: Aufmerksamkeit auf "Kaiser" schürte den Verdacht auf Sicherheitslücke. Haben...

nille02 24. Jan 2018

Nur stellt sich Intel hin und behauptet das Kind wäre schon immer im Brunnen und die...

short reader 24. Jan 2018

Spring falls but not a CPU. So gesehen stimme ich LT zu, denn um in einen "privilegierten...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Lift Aircraft: Mit Hexa können auch Fluglaien abheben
Lift Aircraft
Mit Hexa können auch Fluglaien abheben

Hexa ist ein Fluggerät, das ähnlich wie der Volocopter, von 18 Rotoren angetrieben wird. Gesteuert wird das Fluggerät per Joystick - von einem Piloten, der dafür keine Ausbildung oder Lizenz benötigt.

  1. Plimp Egan Airships verleiht dem Luftschiff Flügel
  2. Luftfahrt Irische Luftaufsicht untersucht Ufo-Sichtung
  3. Hoher Schaden Das passiert beim Einschlag einer Drohne in ein Flugzeug

Bootcamps: Programmierer in drei Monaten
Bootcamps
Programmierer in drei Monaten

Um Programmierer zu werden, reichen ein paar Monate Intensiv-Training, sagen die Anbieter von IT-Bootcamps. Die Bewerber müssen nur eines sein: extrem motiviert.
Von Juliane Gringer

  1. Nordkorea Kaum Fehler in der Matrix
  2. Security Forscher können Autoren von Programmiercode identifizieren
  3. Stack Overflow Viele Entwickler wohnen in Bayern und sind männlich

Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

    •  /