• IT-Karriere:
  • Services:

iBOX-R1000: Asrock baut NUC mit AMDs Ryzen

Die iBOX-R1000 ist eigentlich für das Embedded-Segment gedacht, dennoch bewirbt Asrock den Mini-PC als Alternative zu Intels NUCs. Im Inneren steckt ein passiv gekühlter Dualcore-Ryzen mit Vega-Grafikeinheit.

Artikel veröffentlicht am ,
iBOX-R1000
iBOX-R1000 (Bild: Asrock)

Asrock hat die iBOX-R1000 vorgestellt, einen Mini-PC mit primärem Fokus auf den Embedded-Markt. Weil die Platine im Inneren die typischen 11 x 11 cm misst, spricht Asrock vom ersten NUC mit AMD-Chip. Die Next Units of Computing ist Intels eigene Reihe von Mini-PC mit quadratischer Grundfläche. Asrock verwendet den neuen Ryzen Embedded R1000, einen Dualcore-Prozessor.

Stellenmarkt
  1. Method Park Holding AG, Erlangen
  2. S-Kreditpartner GmbH, keine Angabe

Der heißt intern Banded Kestrel und kombiniert zwei Zen-Kerne mit einer Vega-Grafikeinheit mit 192 Shader-Einheiten sowie einem Dualchannel-DDR4-Speicherinterface. Asrock hat den Chip auf eine thermische Verlustleistung von 25 Watt eingestellt, was mit höheren Taktraten unter Last einhergeht, und kühlt den Ryzen Embedded R1000 dennoch passiv. Das Gehäuse der 172 x 150 x 70 mm messenden iBOX-R1000 ist hierfür mit einer Vielzahl an groben Aluminiumlamellen an Oberseite und Seitenwänden versehen.

Weil der Mini-PC vor allem für Embedded-Anwendungen wie Digital Signage oder Terminals ersonnen wurde, verbaut Asrock bei der NUC-R1000 genannten Platine einen seriellen Port, doppeltes Gigabit-Ethernet (Realtek RTL8111G), ein HDMI 2.0, zwei Displayport 1.4 und mehrere klassische USB-3.1/2.0-Anschlüsse. Das Board weist zwei SO-DIMM-Steckplätze für bis zu 32 GByte DDR4-3200 auf. Hinzu kommen ein M.2280-Slot mit M-Key für NVMe- oder Sata-SSDs und eine M.2-2230-Variante mit E-Key für Bluetooth-/WLAN-Module. Asrock liefert allerdings keine externen Antennen mit. Preis und Verfügbarkeit des Systems sind nicht bekannt.

Neben der iBOX-R1000 verkauft der Hersteller auch den DeskMini A300 mit einer AM4-Hauplatine im Mini-STX-Formfaktor für gesockelte Ryzen 2000 mit Grafikeinheit. Der Rechner ist mit 150 x 150 x 85 mm und somit knapp zwei Liter Volumen ebenfalls sehr kompakt. Weil er aber auch Modelle wie den Ryzen 5 2400G mit vier Kernen und 712-ALU-Vega aufnimmt, hat er auf Wunsch aber deutlich mehr Leistung als der iBOX-R1000.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. SanDisk Ultra 512GB MicroSDXC Speicherkarte + SD-Adapter für 72,99€, Western Digital 10...

Anonymer Nutzer 22. Apr 2019

So lange, bis es mehr usb c Geräte als usb a Geräte gibt.

werpu 21. Apr 2019

Fürs Wohnzimmer tuts auch eine Mini ITX Kiste, die hat dann mehr Power. Ich habe mir...


Folgen Sie uns
       


Macbook Air (2020) - Test

Endlich streicht Apple die fehlerhafte Butterfly auch beim Macbook Air. Im Test sind allerdings einige andere Mängel noch vorhanden.

Macbook Air (2020) - Test Video aufrufen
Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist
Hildmann, Naidoo, Identitäre
Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist

Wer auf Telegram hetzt, den Holocaust leugnet oder Verschwörungsideologien verbreitet, muss nicht befürchten, dass seine Beiträge gelöscht werden. Auch große Gruppen fallen dort nicht unters NetzDG, die Strafverfolgung ist schwierig.
Ein Bericht von Stefan Krempl


    Elektromobilität: Ein Schiff, angetrieben durch die Kraft der Wellen
    Elektromobilität
    Ein Schiff, angetrieben durch die Kraft der Wellen

    Ein philippinischer Schiffbauer hat ein elektrisch angetriebenes Schiff entworfen, das den Strom für die Maschine selbst erzeugt.

    1. Elektromobilität Neues Elektroschiff für Fahrten durch norwegische Fjorde
    2. Autonomes Schiff IBM testet KI-Kapitän für autonome Mayflower
    3. Induktives Laden Elektrofähre in Norwegen lädt drahtlos

    Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
    Pixel 4a im Test
    Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

    Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
    2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
    3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

      •  /