Abo
  • IT-Karriere:

iBOX-R1000: Asrock baut NUC mit AMDs Ryzen

Die iBOX-R1000 ist eigentlich für das Embedded-Segment gedacht, dennoch bewirbt Asrock den Mini-PC als Alternative zu Intels NUCs. Im Inneren steckt ein passiv gekühlter Dualcore-Ryzen mit Vega-Grafikeinheit.

Artikel veröffentlicht am ,
iBOX-R1000
iBOX-R1000 (Bild: Asrock)

Asrock hat die iBOX-R1000 vorgestellt, einen Mini-PC mit primärem Fokus auf den Embedded-Markt. Weil die Platine im Inneren die typischen 11 x 11 cm misst, spricht Asrock vom ersten NUC mit AMD-Chip. Die Next Units of Computing ist Intels eigene Reihe von Mini-PC mit quadratischer Grundfläche. Asrock verwendet den neuen Ryzen Embedded R1000, einen Dualcore-Prozessor.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Heimeier & Partner Management- und Personalberatung GmbH, Rhein-Sieg-Kreis
  2. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Bonn

Der heißt intern Banded Kestrel und kombiniert zwei Zen-Kerne mit einer Vega-Grafikeinheit mit 192 Shader-Einheiten sowie einem Dualchannel-DDR4-Speicherinterface. Asrock hat den Chip auf eine thermische Verlustleistung von 25 Watt eingestellt, was mit höheren Taktraten unter Last einhergeht, und kühlt den Ryzen Embedded R1000 dennoch passiv. Das Gehäuse der 172 x 150 x 70 mm messenden iBOX-R1000 ist hierfür mit einer Vielzahl an groben Aluminiumlamellen an Oberseite und Seitenwänden versehen.

Weil der Mini-PC vor allem für Embedded-Anwendungen wie Digital Signage oder Terminals ersonnen wurde, verbaut Asrock bei der NUC-R1000 genannten Platine einen seriellen Port, doppeltes Gigabit-Ethernet (Realtek RTL8111G), ein HDMI 2.0, zwei Displayport 1.4 und mehrere klassische USB-3.1/2.0-Anschlüsse. Das Board weist zwei SO-DIMM-Steckplätze für bis zu 32 GByte DDR4-3200 auf. Hinzu kommen ein M.2280-Slot mit M-Key für NVMe- oder Sata-SSDs und eine M.2-2230-Variante mit E-Key für Bluetooth-/WLAN-Module. Asrock liefert allerdings keine externen Antennen mit. Preis und Verfügbarkeit des Systems sind nicht bekannt.

Neben der iBOX-R1000 verkauft der Hersteller auch den DeskMini A300 mit einer AM4-Hauplatine im Mini-STX-Formfaktor für gesockelte Ryzen 2000 mit Grafikeinheit. Der Rechner ist mit 150 x 150 x 85 mm und somit knapp zwei Liter Volumen ebenfalls sehr kompakt. Weil er aber auch Modelle wie den Ryzen 5 2400G mit vier Kernen und 712-ALU-Vega aufnimmt, hat er auf Wunsch aber deutlich mehr Leistung als der iBOX-R1000.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 4,99€
  3. 26,99€
  4. (-78%) 6,50€

nixidee 22. Apr 2019

So lange, bis es mehr usb c Geräte als usb a Geräte gibt.

werpu 21. Apr 2019

Fürs Wohnzimmer tuts auch eine Mini ITX Kiste, die hat dann mehr Power. Ich habe mir...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
    Ocean Discovery X Prize
    Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

      •  /