Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Enhanced Keyboard der Model-M-Reihe von IBM
Ein Enhanced Keyboard der Model-M-Reihe von IBM (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Fazit

Das Enhanced Keyboard aus IBMs alter Model-M-Reihe ist eine fantastische Tastatur. Auch unser eher spät gebautes Modell ist von der Verarbeitung her hervorragend und gehört zu den stabilsten und hochwertigsten Tastaturen, die wir kennen. Dank guter Aufbereitung sieht man unserem Gerät zudem das Alter von 25 Jahren nicht an.

  • Eine Model-M-Tastatur von IBM - genau genommen das Enhanced Keyboard (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur stammt aus dem Jahr 1992 und hat ein rundes, weißes Typenschild aus Kunststoff. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Model M hat einen charakteristischen "Schwung". (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Model M hat das Tastaturlayout, das wir heute als Standard ansehen, geprägt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das massive Kunststoffgehäuse hat ausklappbare Standfüße. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unser Modell wurde in Großbritannien hergestellt und wiegt genau zwei Kilogramm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die für Model Ms typische halbrunde Form der Tastatur (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit aufgeklapptem Standfuß sind die oberen Tasten schon recht steil. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Keycaps unserer Model M sind bedruckt, einige Tasten haben eine grüne Schrift. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Keycaps bestehen bis auf wenige Ausnahmen aus zwei Teilen: einer Oberkappe ...
  • ... und einem unteren Teil, der direkt auf dem Switch sitzt. Im Bild gut zu erkennen: die kleine Feder, die namensgebend für den Buckling-Spring-Mechanismus ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Aufgeschraubt zeigt sich, weshalb die Model M so schwer ist: Der Tastaturmechanismus sitzt auf einer massiven Metallplatte. Auch im Bild zu sehen: die schwarzen Kunststoffnieten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Hauptplatine der Model M (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine Model M lässt sich nach Lösen von nur vier Schrauben leicht auseinandernehmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unser Gerät ist mit Hilfe eines Arduino Micros auf USB umgebaut worden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Model M Enhanced Keyboard auf dem Schreibtisch (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Unser Gerät ist mit Hilfe eines Arduino Micros auf USB umgebaut worden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Buckling-Spring-Mechanismus der Tasten ist besonders für Vielschreiber ein Traum. Verglichen mit modernen Clicky-Switches wie Cherrys MX-Blue-Schaltern ist der Tippkomfort weitaus besser, ebenso die Geräuschkulisse. Bei uns führt das Klackern nicht nur zu zufriedenen Tippern, sondern auch zu entspannteren Kollegen - vorausgesetzt, der Schreiber hackt nicht wie ein Irrer auf die Tastatur ein.

Anzeige

Der in Internetforen angesprochene unvergleichliche Klang und das besondere Tippgefühl einer Model M können wir bestätigen. Für alle Einsätze eignet sich der Buckling-Spring-Mechanismus aber sicher nicht - zum Tippen halten wir ihn aber für ideal.

Spannend sind auch die Möglichkeiten, eine Model M auf USB umzubauen. Dank preiswerter Komponenten wie dem Arduino Micro bieten derartige Umbauten nicht nur einen USB-Anschluss, sondern auch die Möglichkeit, die Tastatur mit anderen Layouts zu verwenden oder einzelne Tasten zu programmieren - etwa mit Makros, die häufig genutzte Tastatureingaben enthalten.

IBM hat glücklicherweise eine große Zahl von Model-M-Tastaturen hergestellt - dadurch finden sich die Keyboards auch heute noch häufig in einschlägigen Internet-Auktionshäusern. Mit Geduld sowie etwas Recherche zum Modell und dessen Zustand können Interessenten für stellenweise weit unter 100 Euro eine gut erhaltene, funktionierende Tastatur bekommen. Ein derartiges Keyboard ist im Zweifel günstiger als ein neues von Unicomp, das zudem noch weniger gut verarbeitet ist.

Die Suche nach einer alten Model M lohnt sich auf jeden Fall - wir möchten auf unser Enhanced Keyboard nicht mehr verzichten.

 Tipps für den Kauf einer Model M

eye home zur Startseite
webaschtl 09. Mai 2017

Habe mehrere Tastaturen "gebraucht", bis ich eine fand, die meinen Gefallen fand...

mehrfachgesperrt 09. Mai 2017

War mein erster Gedanke... Da müsste ich mich explizit zwingen, die Grammatik zu...

Gaburir 08. Mai 2017

Was es nicht alles gibt : https://deskthority.net/keyboards-f2/model-m-birthdays-t16416.html

SasX 06. Mai 2017

Es macht natürlich keinen Unterschied, es ist und bleibt mechanisch, da durch...

Korschan 05. Mai 2017

Ich habe noch eine Mecha Tastatur mit DIN-Anschluss. Hat jemand eine Anleitung für'n...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  4. Adcubum Deutschland GmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 47,99€
  2. 199€

Folgen Sie uns
       


  1. UE Blast und Megablast

    Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

  2. TPCast im Hands on

    Überzeugende drahtlose Virtuelle Realität

  3. Separate Cloud-Version

    Lightroom nur noch als Abo erhältlich

  4. 360 Round

    Samsungs 360-Grad-Kamera hat 17 Objektive

  5. X299E-ITX/ac

    Asrock quetscht Sockel 2066 auf Mini-ITX-Board

  6. Alternativer Antrieb

    Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus

  7. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  8. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  9. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  10. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Ich als Hobbyfotograf..

    Asser | 09:27

  2. Re: OMG war das lahm

    Raistlin | 09:21

  3. Re: Bei "Intel Atom" habe ich aufgehört zu lesen

    superdachs | 09:20

  4. Re: Kommt da evtl noch eine qwertz Version?

    superdachs | 09:19

  5. Re: Warum bitte 600PS

    jo-1 | 09:17


  1. 09:01

  2. 08:00

  3. 07:52

  4. 07:33

  5. 07:23

  6. 07:15

  7. 19:09

  8. 17:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel