Ratterratterratter...

Dieser Mechanismus führt zum prägnanten Klicken der Model M, das Keyboard-Afficionados heute noch schätzen und das bei ausreichender Tippgeschwindigkeit schon ein Rattern ist. Anders als etwa bei Cherrys MX-Blue-Switches ist das Klicken bei einer Model M aufgrund der Konstruktion der Schalter und des Keyboards selbst dumpfer, hat dafür aber einen wiedererkennbaren metallischen Nachklang. Dieses Klacken ist charakteristisch für die meisten Tastaturen mit Buckling-Spring-Schaltern.

  • Eine Model-M-Tastatur von IBM - genau genommen das Enhanced Keyboard (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur stammt aus dem Jahr 1992 und hat ein rundes, weißes Typenschild aus Kunststoff. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Model M hat einen charakteristischen "Schwung". (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Model M hat das Tastaturlayout, das wir heute als Standard ansehen, geprägt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das massive Kunststoffgehäuse hat ausklappbare Standfüße. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unser Modell wurde in Großbritannien hergestellt und wiegt genau zwei Kilogramm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die für Model Ms typische halbrunde Form der Tastatur (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit aufgeklapptem Standfuß sind die oberen Tasten schon recht steil. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Keycaps unserer Model M sind bedruckt, einige Tasten haben eine grüne Schrift. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Keycaps bestehen bis auf wenige Ausnahmen aus zwei Teilen: einer Oberkappe ...
  • ... und einem unteren Teil, der direkt auf dem Switch sitzt. Im Bild gut zu erkennen: die kleine Feder, die namensgebend für den Buckling-Spring-Mechanismus ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Aufgeschraubt zeigt sich, weshalb die Model M so schwer ist: Der Tastaturmechanismus sitzt auf einer massiven Metallplatte. Auch im Bild zu sehen: die schwarzen Kunststoffnieten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Hauptplatine der Model M (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine Model M lässt sich nach Lösen von nur vier Schrauben leicht auseinandernehmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unser Gerät ist mit Hilfe eines Arduino Micros auf USB umgebaut worden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Model M Enhanced Keyboard auf dem Schreibtisch (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Model M hat das Tastaturlayout, das wir heute als Standard ansehen, geprägt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Experte / Inhouse Consultant Cyber Security Product Governance (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) für klinische Anwendungen und Digitalisierungsprojekte
    Diakonie-Klinikum Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

Aber Model M ist nicht gleich Model M: Es gibt zahlreiche Modelle der Tastatur, die nicht alle Buckling-Spring-Schalter haben. Es gibt auch Varianten mit Rubber-Dome-Tasten, die beispielsweise für Bibliotheken oder andere Orte, an denen es leise zugehen musste, produziert wurden - die Model M war schließlich die Standardtastatur für IBMs PCs. Eine leise Model M ist das, was für die meisten Clicky-Keyboard-Fans so ziemlich das genaue Gegenteil dessen ist, was sie wollen. Unser Model M ist ein sogenanntes IBM Enhanced Keyboard, das erstmals 1985 von IBM hergestellt wurde.

Prägendes Tastenlayout

Das Enhanced Keyboard hat 102 Tasten, die so angeordnet sind, wie wir es von einer QWERTZ-Tastatur heutzutage gewohnt sind: Der Hauptblock besteht aus den Buchstabentasten mit einer Nummernreihe darüber und den üblichen Funktionstasten an den Rändern. Darüber befinden sich zwölf F-Tasten, rechts davon die Cursor-Tasten, der Sechserblock mit weiteren Funktionstasten, daneben der Nummernblock.

Die Tastatur hat ein großzügig bemessenes Gehäuse und ist für heutige Maßstäbe riesig. Das Gewicht unserer Tastatur liegt bei stattlichen zwei Kilogramm, was die Model M zu einem echten Klopper macht. Kaum vorstellbar, dass es auch noch 122-Tasten-Versionen gibt, die entsprechend noch größer sind.

Metallplatte sorgt für hohes Gewicht

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das hohe Gewicht liegt in der Konstruktion der Tastatur begründet: Für die Model Ms bis Mitte der 1990er hat IBM schweren und dicken Kunststoff für das Gehäuse verwendet, die Switches sind auf einem millimeterdicken Stahlblech angebracht. Unser Model M ist eine der stabilsten Tastaturen, die wir kennen.

Die Tasten sind in einer Art Hohlkehle angebracht. Die sehr fest zupackenden Standfüße heben die Model M um zusätzliche 15 mm an. Sie haben keinen Gummifuß, dank des hohen Gewichtes der Tastatur rutscht diese bei der Nutzung aber dennoch nicht über den Tisch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 IBMs Tastaturklassiker im Test: Und ewig klappert die Model MStabile Keycaps aus zwei Teilen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


sambache 27. Okt 2021

Gut. Dann bleiben mehr mechanische Tastaturen für mich ;-)

Schrödinger's... 25. Mai 2018

IMHO: Varmilo VA108M mit Cherry Silent Keys.

DooMRunneR 25. Mai 2018

Kenne die Unicomp auch, sind einwandfrei, wie gesagt sind sie bis auf kleinigkeiten am...

webaschtl 09. Mai 2017

Habe mehrere Tastaturen "gebraucht", bis ich eine fand, die meinen Gefallen fand...

Gaburir 08. Mai 2017

Was es nicht alles gibt : https://deskthority.net/keyboards-f2/model-m-birthdays-t16416.html



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /