Abo
  • Services:

Ratterratterratter...

Dieser Mechanismus führt zum prägnanten Klicken der Model M, das Keyboard-Afficionados heute noch schätzen und das bei ausreichender Tippgeschwindigkeit schon ein Rattern ist. Anders als etwa bei Cherrys MX-Blue-Switches ist das Klicken bei einer Model M aufgrund der Konstruktion der Schalter und des Keyboards selbst dumpfer, hat dafür aber einen wiedererkennbaren metallischen Nachklang. Dieses Klacken ist charakteristisch für die meisten Tastaturen mit Buckling-Spring-Schaltern.

  • Eine Model-M-Tastatur von IBM - genau genommen das Enhanced Keyboard (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur stammt aus dem Jahr 1992 und hat ein rundes, weißes Typenschild aus Kunststoff. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Model M hat einen charakteristischen "Schwung". (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Model M hat das Tastaturlayout, das wir heute als Standard ansehen, geprägt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das massive Kunststoffgehäuse hat ausklappbare Standfüße. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unser Modell wurde in Großbritannien hergestellt und wiegt genau zwei Kilogramm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die für Model Ms typische halbrunde Form der Tastatur (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit aufgeklapptem Standfuß sind die oberen Tasten schon recht steil. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Keycaps unserer Model M sind bedruckt, einige Tasten haben eine grüne Schrift. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Keycaps bestehen bis auf wenige Ausnahmen aus zwei Teilen: einer Oberkappe ...
  • ... und einem unteren Teil, der direkt auf dem Switch sitzt. Im Bild gut zu erkennen: die kleine Feder, die namensgebend für den Buckling-Spring-Mechanismus ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Aufgeschraubt zeigt sich, weshalb die Model M so schwer ist: Der Tastaturmechanismus sitzt auf einer massiven Metallplatte. Auch im Bild zu sehen: die schwarzen Kunststoffnieten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Hauptplatine der Model M (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine Model M lässt sich nach Lösen von nur vier Schrauben leicht auseinandernehmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unser Gerät ist mit Hilfe eines Arduino Micros auf USB umgebaut worden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Model M Enhanced Keyboard auf dem Schreibtisch (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Model M hat das Tastaturlayout, das wir heute als Standard ansehen, geprägt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Dresden
  2. Bundeskartellamt, Bonn

Aber Model M ist nicht gleich Model M: Es gibt zahlreiche Modelle der Tastatur, die nicht alle Buckling-Spring-Schalter haben. Es gibt auch Varianten mit Rubber-Dome-Tasten, die beispielsweise für Bibliotheken oder andere Orte, an denen es leise zugehen musste, produziert wurden - die Model M war schließlich die Standardtastatur für IBMs PCs. Eine leise Model M ist das, was für die meisten Clicky-Keyboard-Fans so ziemlich das genaue Gegenteil dessen ist, was sie wollen. Unser Model M ist ein sogenanntes IBM Enhanced Keyboard, das erstmals 1985 von IBM hergestellt wurde.

Prägendes Tastenlayout

Das Enhanced Keyboard hat 102 Tasten, die so angeordnet sind, wie wir es von einer QWERTZ-Tastatur heutzutage gewohnt sind: Der Hauptblock besteht aus den Buchstabentasten mit einer Nummernreihe darüber und den üblichen Funktionstasten an den Rändern. Darüber befinden sich zwölf F-Tasten, rechts davon die Cursor-Tasten, der Sechserblock mit weiteren Funktionstasten, daneben der Nummernblock.

Die Tastatur hat ein großzügig bemessenes Gehäuse und ist für heutige Maßstäbe riesig. Das Gewicht unserer Tastatur liegt bei stattlichen zwei Kilogramm, was die Model M zu einem echten Klopper macht. Kaum vorstellbar, dass es auch noch 122-Tasten-Versionen gibt, die entsprechend noch größer sind.

Metallplatte sorgt für hohes Gewicht

Das hohe Gewicht liegt in der Konstruktion der Tastatur begründet: Für die Model Ms bis Mitte der 1990er hat IBM schweren und dicken Kunststoff für das Gehäuse verwendet, die Switches sind auf einem millimeterdicken Stahlblech angebracht. Unser Model M ist eine der stabilsten Tastaturen, die wir kennen.

Die Tasten sind in einer Art Hohlkehle angebracht. Die sehr fest zupackenden Standfüße heben die Model M um zusätzliche 15 mm an. Sie haben keinen Gummifuß, dank des hohen Gewichtes der Tastatur rutscht diese bei der Nutzung aber dennoch nicht über den Tisch.

 IBMs Tastaturklassiker im Test: Und ewig klappert die Model MStabile Keycaps aus zwei Teilen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  2. 49,97€ (Bestpreis!)
  3. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  4. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)

Schrödinger's... 25. Mai 2018

IMHO: Varmilo VA108M mit Cherry Silent Keys.

DooMRunneR 25. Mai 2018

Kenne die Unicomp auch, sind einwandfrei, wie gesagt sind sie bis auf kleinigkeiten am...

webaschtl 09. Mai 2017

Habe mehrere Tastaturen "gebraucht", bis ich eine fand, die meinen Gefallen fand...

mehrfachgesperrt 09. Mai 2017

War mein erster Gedanke... Da müsste ich mich explizit zwingen, die Grammatik zu...

Gaburir 08. Mai 2017

Was es nicht alles gibt : https://deskthority.net/keyboards-f2/model-m-birthdays-t16416.html


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /