Abo
  • IT-Karriere:

IBMs Tabellenkalkulation: Lotus 1-2-3 ist am Ende

Mit dem Oktober 2014 endet die Unterstützung von IBM für die Tabellenkalkulation Lotus 1-2-3. Die Software hat damit über 30 Jahre überlebt, verlor aber in den vergangenen Jahren an Bedeutung.

Artikel veröffentlicht am ,
Lotus 1-2-3 erschien für viele Betriebssysteme.
Lotus 1-2-3 erschien für viele Betriebssysteme. (Bild: IBM)

IBM hat Lotus 1-2-3 nun offiziell eingestellt. Mit dem Ablauf des 30. September 2014 wird die Software von IBM nicht mehr unterstützt. Die Abkündigung gab es schon im letzten Jahr. Zunächst wurde der Verkauf eingestellt. Das Marketing endete Mitte 2013. Nun ist auch die Produktunterstützung eingestellt worden. Wer die Software noch nutzt, kann auf keine Hilfe mehr seitens des Herstellers hoffen.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

Lotus 1-2-3 gehört zu den Tabellenkalkulationen aus der Anfangszeit der PCs. Die Software ist vor über 30 Jahren entstanden. Damals lernten die wenigen Anwender, die sich einen Rechner leisten konnten oder damit arbeiteten, noch den Umgang mit der Maus. Tastatur und Kommandozeile waren vorherrschend, Disketten noch leicht biegbar und Monitore spiegelten mit ihrer rundlichen Form noch das gesamte Büro in Richtung des Anwenders.

Einen kleinen Überblick über die Entwicklung von Lotus 1-2-3 bieten der deutsche und englische Wikipedia-Eintrag. Nachtrauern kann man der Software zudem im folgenden Youtube-Video, das die Jahre 1982 bis 1987 betrachtet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 35€ (Bestpreis!)
  2. 199€ + Versand
  3. 56€ (Bestpreis!)

User_x 07. Okt 2014

was ist denn jetzt an sap so besonders? ist das nicht nur ein datenbanksystem mit gui...

Yes!Yes!Yes! 06. Okt 2014

Wie blöd muss man denn sein, einen nicht vorhandenen Service zu bezahlen? :)

Icestorm 06. Okt 2014

Oder an der viralen Werbung für MS-Officeprodukte. Jeder kannte irgendwen, der einem eine...

as (Golem.de) 03. Okt 2014

Hallo, ups, ich hab beim Übertrag der Youtube-ID ein Zeichen zuviel gelöscht. Ist jetzt...


Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /