Abo
  • Services:

IBMs Stellenabbau: Menschliche Cloud statt feste Arbeitsplätze

IBM Deutschland will langfristig viele Stellen abbauen. Die Arbeitskräfte werden dennoch gebraucht. In Zukunft will sich IBM seine Arbeiter einem Bericht zufolge auf einer eigens geschaffenen Cloud-Plattform suchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Künftig sollen Arbeitnehmer zeitlich befristete Angebote von IBM bekommen.
Künftig sollen Arbeitnehmer zeitlich befristete Angebote von IBM bekommen. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

IBM Deutschland will die Beziehungen zu seinen Arbeitnehmern neu ordnen, das berichtet Der Spiegel und bezieht sich dabei auf ein internes Strategiepapier, das dem Nachrichtenmagazin vorliegt. Geführt werden soll der Konzern in Zukunft nur noch von einer "kleinen Kernbelegschaft". Der Rest soll ausgelagert werden und damit das Risiko minimiert werden, denn angeheuert wird nur noch für die Dauer eines Projekts. Hat IBM wenige Aufträge, werden auch weniger Arbeitskräfte im Dienst des Konzerns stehen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die Auslagerung erfolgt über eine Menschen-Cloud. Der Spiegel nennt dies ein revolutionäres Arbeitsmodell. Potenzielle Arbeitnehmer werden auf einer Internetplattform gesammelt, können dort Bewertungen bekommen und werden von IBM nach verschiedenen Qualitätsmerkmalen zertifiziert. Je nach Projekt können dann offenbar die richtigen Arbeitnehmer zusammengeklickt werden. Das Verfahren geht also über eine übliche Bewerbung für ein Projekt hinaus. Die Plattform soll interessanterweise aber auch von anderen Firmen einsehbar sein.

Die Arbeitsverträge sollen internationale Verträge sein. Der Vorteil liegt laut dem internen Papier, auf das sich der Spiegel bezieht, darin dass "restriktive Vorschriften in den jeweiligen Heimatländern" umgangen werden können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 119,90€

steiner73 08. Feb 2012

Coole Links. IBM hat kein Alleinstellungsmerkmal! IBM hat damit scheinbar zugegeben, kein...

Trockenobst 07. Feb 2012

Die kenne ich genauso. Ich kenne auch einen, der geschafft hat mit endlosen SAP Titeln...

Captain 07. Feb 2012

aber nur dann, wenn es keine Absprachen unter den Firmen gibt, die gegenseitiges...

Captain 07. Feb 2012

und deine Freelancer bekommen aufgrund deiner asozialen Einstellung deiner Angestellten...

Captain 07. Feb 2012

Da hat nur einer etwas von, der AG. Von Seiten der AN ist keine einigermassen...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  2. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis
  3. 360 Reality Audio ausprobiert Sony erzeugt dreidimensionalen Musikklang per Kopfhörer

    •  /