Abo
  • Services:

IBMCoin: IBM will Zahlungssystem mit Bitcoin-Technik umsetzen

IBM soll einem Medienbericht zufolge eine eigene Kryptowährung mit der auch bei Bitcoin verwendeten Blockchain-Technik samt eigenem Zahlungssystem planen. IBMCoin soll es dem Anwender ermöglichen, Geld weltweit fast ohne Gebühren zu überweisen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Blockchain-Technik  wird auch bei Bitcoins verwendet.
Die Blockchain-Technik wird auch bei Bitcoins verwendet. (Bild: Benoit Tessier/Reuters)

IBMCoin soll das neue Zahlungssystem heißen, das IBM angeblich entwickelt. Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters soll die Kryptowährung Geldtransaktionen weltweit mit niedrigen Überweisungsgebühren ermöglichen. Offiziell angekündigt hat IBM das System bisher nicht - der Reuters-Bericht stützt sich auf einen Informanten.

Stellenmarkt
  1. a. hartrodt (GmbH & Co) KG, Hamburg
  2. DPD Deutschland GmbH, Nürnberg

Anders als Bitcoin soll IBMCoin nicht auf einer dezentralen Verwaltung aufbauen, sondern von zentralen Stellen aus verwaltet werden und mit dem Bankkonto der Nutzer verbunden sein. Wie anonym ein solches System ist, geht aus dem Bericht nicht hervor.

Günstige und schnelle Überweisungen weltweit möglich

Der Quelle nach soll IBM mit Zentralbanken inklusive der Federal Reserve in den USA gesprochen haben, die sich gegenüber Reuters jedoch nicht dazu äußern wollte. IBM beschäftigt sich schon eine Weile mit der Blockchain-Technik, auf der auch Bitcoin basiert. Mit der Blockchain werden vereinfacht ausgedrückt Transaktionen zwischen Computern verwaltet, wobei jede Veränderung dezentral gespeichert und damit nur sehr schwer manipulierbar ist, aber sehr einfach zu verifizieren. Eigentlich benötigt man deshalb gar keine zentrale Instanz zur Verwaltung mehr - zumindest aber nicht mehr viele dazwischenliegende Banken, die als Mittelsmänner agieren, wenn es um internationale Überweisungen. Das könnte der Ansatz sein, den IBM verfolgt. Letztlich könnte das nicht nur die Transaktionen verbilligen, sondern auch erheblich beschleunigen.

Die IBM-Währung dürfte allerdings kein Geld-Mining beinhalten. Das ist auch beim Startup Ripple so, das mit der Kryptowährung XRP ebenfalls so etwas wie die IBMCoins entwickelt hat. Auch hier können über Gateways verschiedene Währungen über das Internet zu geringen Kosten weltweit transferiert werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

__destruct() 15. Mär 2015

Mit [ img ] und [ / img ]. Wie üblich halt. Doch ist es, weil man alles, was Bitcoin...

Bill Carson 15. Mär 2015

Klar, aber solange diese Stellen alle bei IBM sind, macht es kaum einen Unterschied.

Bill Carson 15. Mär 2015

Hake ich ab als Kinderkrankheiten.


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /