IBM: Zentralisierung von Standorten hat weitreichende Folgen

Zwingt IBM seine Mitarbeiter, an wenige ausgewählte Standorte zu ziehen? The Register berichtet von ungewöhnlichen Umstrukturierungen innerhalb des Unternehmens, die auch Europa betreffen könnten. Dabei soll es heißen: Entweder vor Ort arbeiten oder gekündigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
IBM-Chefin Ginni Rometty
IBM-Chefin Ginni Rometty (Bild: IBM)

Homeoffice, Fehlanzeige: Während in vielen Unternehmen bereits eine Strategie des dezentralen Arbeitens mithilfe von computergestützter Kommunikationssoftware vorangetrieben wird, schlägt der IT-Konzern IBM anscheinend eine andere Richtung ein.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) Java
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Bremen, Dortmund, Oberviechtach
  2. IT-Systemadministrator*in für Windows Server, SharePoint, SQL und RDS
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
Detailsuche

Das Online-Magazin The Register berichtet vom Vorhaben des Unternehmens, Mitarbeiter nur noch an sechs zentralen Standorten in den USA arbeiten zu lassen. Diese Praxis wurde bisher nur in der Marketingabteilung durchgesetzt, soll nun aber auf die anderen Unternehmensteile ausgeweitet werden.

Genau genommen sollen IBM-Mitarbeiter an den Standorten New York, San Francisco, Austin, Cambridge, Atlanta und Raleigh konsolidiert werden. Ihnen sei dabei freigestellt, in die Nähe eines dieser genannten Büros zu ziehen und dort vor Ort zu arbeiten oder aus dem Unternehmen auszuscheiden. Ausnahmen sollen einige externe Labore bilden. IBM setze betroffenen Personen eine Entscheidungsfrist von etwa einem Monat.

Lokalzwang als teambildende Maßnahme

Dem Bericht zufolge sei es Ziel von IBM, zusammenarbeitende Teams lokal zusammenzubringen und dadurch die Produktivität, Arbeitsmoral und das allgemeine Teamwork untereinander zu verbessern. Zu diesem Zweck hat das Unternehmen sogar ein Werbevideo veröffentlicht.

Golem Akademie
  1. Microsoft Teams effizient nutzen
    19. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

The Register stellt jedoch die auf Insiderquellen basierende Vermutung an, dass IBM den Lokalzwang als Fassade für diverse Sparmaßnahmen im Bereich Mitarbeiterzahlen sieht. Dabei sollen ältere und weniger standortunabhängige Mitarbeiter durch neue, dynamischere und junge Fachkräfte ersetzt werden, die nebenbei auch noch weniger Bezahlung verlangten, heißt es in dem Artikel.

Es seien auch Berichte aufgetaucht, in denen von einer Ausweitung dieser Politik auf europäische Standorte, ausgehend vom Vereinigten Königreich auf das europäische Festland, die Rede ist. Ein Einfluss auf IBM Deutschland wurde nicht genannt, ist jedoch wahrscheinlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Docmortem 10. Feb 2017

haben die Manager von IBM wohl letztlich erkannt, dass auf Dauer die Kommunikation via...

miauwww 10. Feb 2017

In den USA sowieso nicht, und auch bei uns sieht es kaum anders aus. Und es sind einfach...

Vielfalt 10. Feb 2017

Toll oder? Sollte natürlich auch dezentralisiert möglich sein.

ableton 09. Feb 2017

Die machen mehr als nur Consulting. Solltest du aber wissen.

thesmann 09. Feb 2017

Das sind natuerlich die Gegenden in denen man guenstig junge Experten findet. Selbst ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
Artikel
  1. Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
    Drucker
    Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

    In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

  2. Videoschalte: VW-Chef spricht mit Elon Musk auf eigenem Managertreffen
    Videoschalte
    VW-Chef spricht mit Elon Musk auf eigenem Managertreffen

    Tesla-Chef Elon Musk hat auf Einladung von VW-Chef Herbert Diess an einem Treffen von Führungskräften teilgenommen und gab ihnen viele Tipps.

  3. Ökostrom: Tesla will in Deutschland Stromtarif anbieten
    Ökostrom
    Tesla will in Deutschland Stromtarif anbieten

    Tesla will einem Bericht zufolge einen eigenen Ökostrom-Tarif in Deutschland anbieten - allerdings nur den eigenen Kunden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /