Abo
  • Services:
Anzeige
IBM-Chefin Ginni Rometty
IBM-Chefin Ginni Rometty (Bild: IBM)

IBM: Zentralisierung von Standorten hat weitreichende Folgen

IBM-Chefin Ginni Rometty
IBM-Chefin Ginni Rometty (Bild: IBM)

Zwingt IBM seine Mitarbeiter, an wenige ausgewählte Standorte zu ziehen? The Register berichtet von ungewöhnlichen Umstrukturierungen innerhalb des Unternehmens, die auch Europa betreffen könnten. Dabei soll es heißen: Entweder vor Ort arbeiten oder gekündigt werden.

Homeoffice, Fehlanzeige: Während in vielen Unternehmen bereits eine Strategie des dezentralen Arbeitens mithilfe von computergestützter Kommunikationssoftware vorangetrieben wird, schlägt der IT-Konzern IBM anscheinend eine andere Richtung ein.

Anzeige

Das Online-Magazin The Register berichtet vom Vorhaben des Unternehmens, Mitarbeiter nur noch an sechs zentralen Standorten in den USA arbeiten zu lassen. Diese Praxis wurde bisher nur in der Marketingabteilung durchgesetzt, soll nun aber auf die anderen Unternehmensteile ausgeweitet werden.

Genau genommen sollen IBM-Mitarbeiter an den Standorten New York, San Francisco, Austin, Cambridge, Atlanta und Raleigh konsolidiert werden. Ihnen sei dabei freigestellt, in die Nähe eines dieser genannten Büros zu ziehen und dort vor Ort zu arbeiten oder aus dem Unternehmen auszuscheiden. Ausnahmen sollen einige externe Labore bilden. IBM setze betroffenen Personen eine Entscheidungsfrist von etwa einem Monat.

Lokalzwang als teambildende Maßnahme

Dem Bericht zufolge sei es Ziel von IBM, zusammenarbeitende Teams lokal zusammenzubringen und dadurch die Produktivität, Arbeitsmoral und das allgemeine Teamwork untereinander zu verbessern. Zu diesem Zweck hat das Unternehmen sogar ein Werbevideo veröffentlicht.

The Register stellt jedoch die auf Insiderquellen basierende Vermutung an, dass IBM den Lokalzwang als Fassade für diverse Sparmaßnahmen im Bereich Mitarbeiterzahlen sieht. Dabei sollen ältere und weniger standortunabhängige Mitarbeiter durch neue, dynamischere und junge Fachkräfte ersetzt werden, die nebenbei auch noch weniger Bezahlung verlangten, heißt es in dem Artikel.

Es seien auch Berichte aufgetaucht, in denen von einer Ausweitung dieser Politik auf europäische Standorte, ausgehend vom Vereinigten Königreich auf das europäische Festland, die Rede ist. Ein Einfluss auf IBM Deutschland wurde nicht genannt, ist jedoch wahrscheinlich.


eye home zur Startseite
Docmortem 10. Feb 2017

haben die Manager von IBM wohl letztlich erkannt, dass auf Dauer die Kommunikation via...

miauwww 10. Feb 2017

In den USA sowieso nicht, und auch bei uns sieht es kaum anders aus. Und es sind einfach...

Vielfalt 10. Feb 2017

Toll oder? Sollte natürlich auch dezentralisiert möglich sein.

ableton 09. Feb 2017

Die machen mehr als nur Consulting. Solltest du aber wissen.

thesmann 09. Feb 2017

Das sind natuerlich die Gegenden in denen man guenstig junge Experten findet. Selbst ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. CAL Consult GmbH, Nürnberg
  3. GALERIA Kaufhof GmbH, Köln
  4. doctronic gmbH & Co. KG, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. auf Kameras und Objektive
  3. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

  1. Re: War Huawei nicht auch mal ein Billig-"China...

    ckerazor | 21:59

  2. Meine Gedanken

    bombinho | 21:55

  3. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 21:51

  4. Re: USB C Buchsen - Erfahrungen mit der Haltbarkeit ?

    MarioWario | 21:41

  5. Re: 1400W... für welche Hardware?

    x2k | 21:35


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel