Abo
  • Services:
Anzeige
IBM-Chefin Ginni Rometty
IBM-Chefin Ginni Rometty (Bild: IBM)

IBM: Zentralisierung von Standorten hat weitreichende Folgen

IBM-Chefin Ginni Rometty
IBM-Chefin Ginni Rometty (Bild: IBM)

Zwingt IBM seine Mitarbeiter, an wenige ausgewählte Standorte zu ziehen? The Register berichtet von ungewöhnlichen Umstrukturierungen innerhalb des Unternehmens, die auch Europa betreffen könnten. Dabei soll es heißen: Entweder vor Ort arbeiten oder gekündigt werden.

Homeoffice, Fehlanzeige: Während in vielen Unternehmen bereits eine Strategie des dezentralen Arbeitens mithilfe von computergestützter Kommunikationssoftware vorangetrieben wird, schlägt der IT-Konzern IBM anscheinend eine andere Richtung ein.

Anzeige

Das Online-Magazin The Register berichtet vom Vorhaben des Unternehmens, Mitarbeiter nur noch an sechs zentralen Standorten in den USA arbeiten zu lassen. Diese Praxis wurde bisher nur in der Marketingabteilung durchgesetzt, soll nun aber auf die anderen Unternehmensteile ausgeweitet werden.

Genau genommen sollen IBM-Mitarbeiter an den Standorten New York, San Francisco, Austin, Cambridge, Atlanta und Raleigh konsolidiert werden. Ihnen sei dabei freigestellt, in die Nähe eines dieser genannten Büros zu ziehen und dort vor Ort zu arbeiten oder aus dem Unternehmen auszuscheiden. Ausnahmen sollen einige externe Labore bilden. IBM setze betroffenen Personen eine Entscheidungsfrist von etwa einem Monat.

Lokalzwang als teambildende Maßnahme

Dem Bericht zufolge sei es Ziel von IBM, zusammenarbeitende Teams lokal zusammenzubringen und dadurch die Produktivität, Arbeitsmoral und das allgemeine Teamwork untereinander zu verbessern. Zu diesem Zweck hat das Unternehmen sogar ein Werbevideo veröffentlicht.

The Register stellt jedoch die auf Insiderquellen basierende Vermutung an, dass IBM den Lokalzwang als Fassade für diverse Sparmaßnahmen im Bereich Mitarbeiterzahlen sieht. Dabei sollen ältere und weniger standortunabhängige Mitarbeiter durch neue, dynamischere und junge Fachkräfte ersetzt werden, die nebenbei auch noch weniger Bezahlung verlangten, heißt es in dem Artikel.

Es seien auch Berichte aufgetaucht, in denen von einer Ausweitung dieser Politik auf europäische Standorte, ausgehend vom Vereinigten Königreich auf das europäische Festland, die Rede ist. Ein Einfluss auf IBM Deutschland wurde nicht genannt, ist jedoch wahrscheinlich.


eye home zur Startseite
Docmortem 10. Feb 2017

haben die Manager von IBM wohl letztlich erkannt, dass auf Dauer die Kommunikation via...

Themenstart

miauwww 10. Feb 2017

In den USA sowieso nicht, und auch bei uns sieht es kaum anders aus. Und es sind einfach...

Themenstart

Vielfalt 10. Feb 2017

Toll oder? Sollte natürlich auch dezentralisiert möglich sein.

Themenstart

ableton 09. Feb 2017

Die machen mehr als nur Consulting. Solltest du aber wissen.

Themenstart

thesmann 09. Feb 2017

Das sind natuerlich die Gegenden in denen man guenstig junge Experten findet. Selbst ein...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. cyberTECHNOLOGIES über ACADEMIC WORK, München, Eching
  2. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  3. über persona service Koblenz, Koblenz
  4. Daimler AG, Fellbach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 236,00€ (Bestpreis!)
  2. 289,00€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. Videoüberwachung

    Erster Feldversuch mit Gesichtserkennung geplant

  2. Optane Memory

    Intel lässt den Festplatten-Beschleuniger wieder aufleben

  3. Cryptowars

    "Kein geheimer Ort für Terroristen"

  4. Trello

    Atlassian setzt alles auf eine Karte

  5. Endless Runway

    Der Flughafen wird rund

  6. Square Enix

    Gladiolus startet ohne die anderen Jungs in Final Fantasy 15

  7. All Walls Must Fall

    Strategie und Zeitreisen in Berlin

  8. Breitbandmessung

    Nutzer erhalten meist nicht versprochene Datenrate

  9. Azure Service Fabric

    Microsoft legt wichtige Cloud-Werkzeuge offen

  10. Internet of Things

    Fehler in Geschirrspüler ermöglicht Zugriff auf Webserver



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Patentantrag Apple will iPhone ins Macbook stecken
  2. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  3. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Dieter Lauinger Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl
  2. Messenger Facebook sagt "Daumen runter"
  3. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC

  1. künftig vielleicht doch sinnig

    cicero | 20:22

  2. Re: Indie-Schrott....

    migrosch | 20:20

  3. Re: äähhh ja aber....

    c3rl | 20:20

  4. Re: Wankelmotor: Besseres Verbrenner-Konzept als...

    Ryoga | 20:19

  5. Jetzt also beim Laufen immer nach unten schauen?

    DreiChinesenMit... | 20:18


  1. 18:55

  2. 18:18

  3. 18:08

  4. 17:48

  5. 17:23

  6. 17:07

  7. 16:20

  8. 16:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel