Abo
  • Services:
Anzeige
Das Logo von IBM Watson Workspace
Das Logo von IBM Watson Workspace (Bild: IBM/Screenshot: Golem.de)

IBM Watson Workspace ausprobiert: Noch nicht fertig kombiniert, Watson!

Das Logo von IBM Watson Workspace
Das Logo von IBM Watson Workspace (Bild: IBM/Screenshot: Golem.de)

IBMs Watson Workspace ist eine Antwort auf Slack, Microsoft Teams und Ähnliches. Mit Watsons Hilfe hat das Programm Potenzial. Unser Ersteindruck ist jedoch: noch nicht fertig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

Die Konferenzsoftware IBM Watson Workspace gibt es neuerdings kostenlos in der Essentials-Version zum Herunterladen. IBMs Konkurrenzprodukt zu Software wie Slack, Atlassian Hipchat und Microsoft Teams soll sich durch die Integration des KI-Systems Watson von diesen abheben. Die Software wurde erstmals auf der IBM-Messe Watson World 2016 als Preview veröffentlicht.

Anzeige
  • Einige Male stoßen wir auf 404-Fehler. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Interface erinnert an die Konkurrenz. (Screenshot: Golem.de)
  • Es lassen sich andere Apps integrieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Watson sucht die wichtigsten Fragen und Antworten automatisch heraus. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Programm verfügt über grundlegende Einstellungen. (Screenshot: Golem.de)
  • Innerhalb der App kann Feedback gegeben werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Jeder Nutzer kann eigene Spaces erstellen. (Screenshot: Golem.de)
  • Es können auch 1-zu-1-Chats geführt werden. (Screenshot: Golem.de)
Das Interface erinnert an die Konkurrenz. (Screenshot: Golem.de)

Wir haben das Programm bereits ein wenig ausprobiert. Zu beachten ist, dass es noch immer eine Vorschau ist - und das merken wir auch an einigen Stellen. Es lässt sich sowohl für Windows und MacOS als auch über Google Play für Android und den App Store für iOS herunterladen. Zusätzlich gibt es die Software als Webanwendung im Browser. Auf den ersten Blick ist Watson Workspace kaum von anderen Teamchatprogrammen zu unterscheiden.

Jeder Nutzer kann Chaträume erstellen

Kurz nach dem Start stellen wir fest, dass sich Watson Workspace stark an aktuellen Chatprogrammen orientiert. Auch hier gibt es verschiedene Chaträume für mehrere Mitglieder. Wir können mit unserem kostenlosen Konto, das wir im Vorfeld mit einer gültigen E-Mail-Adresse registriert haben, eigene sogenannte Spaces erstellen. Nutzerrechte gibt es anscheinend noch nicht. Es ist unklar, ob das so bleiben soll. Allerdings werden wir für unsere eigenen Chaträume zum Administrator erhoben. Wir können jederzeit andere Nutzer einladen oder auch entfernen.

  • Einige Male stoßen wir auf 404-Fehler. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Interface erinnert an die Konkurrenz. (Screenshot: Golem.de)
  • Es lassen sich andere Apps integrieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Watson sucht die wichtigsten Fragen und Antworten automatisch heraus. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Programm verfügt über grundlegende Einstellungen. (Screenshot: Golem.de)
  • Innerhalb der App kann Feedback gegeben werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Jeder Nutzer kann eigene Spaces erstellen. (Screenshot: Golem.de)
  • Es können auch 1-zu-1-Chats geführt werden. (Screenshot: Golem.de)
Jeder Nutzer kann eigene Spaces erstellen. (Screenshot: Golem.de)

Das Chatfenster an sich ist vertraut. Wir können Textnachrichten im dafür vorgesehenen Textfeld eingeben und Dateien anhängen. Auf der rechten Seite können Dateianhänge eingesehen werden. Das erinnert stark an das Konkurrenzprodukt Hipchat. Mit einem Klick auf den Namen des Spaces können wir alle diesem zugeordneten Mitglieder einsehen. Außerdem hat das Programm eine sehr große Auswahl an Emoticons, die in aktuellen Chatprogrammen ein starkes Ausdrucksmittel sind.

Watson zeigt wichtige Nachrichten an

Doch warum heißt dieses Programm Watson Workspace? Direkt im Chat können wir die KI bereits benutzen, etwa zum Filtern von wichtigen Nachrichten. Der Moments-Button fasst die wichtigsten Fragen von Nutzern und die dazu passenden Antworten anderer Chatpartner in einer Übersicht oberhalb des Chats zusammen. Watson analysiert dazu den Chatverlauf und versucht, unwichtige Nachrichten auszublenden. In großen Konversationen ist das ein Vorteil, oder auch, wenn eine Antwort erst nach einer langen Zeit kommt.

  • Einige Male stoßen wir auf 404-Fehler. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Interface erinnert an die Konkurrenz. (Screenshot: Golem.de)
  • Es lassen sich andere Apps integrieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Watson sucht die wichtigsten Fragen und Antworten automatisch heraus. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Programm verfügt über grundlegende Einstellungen. (Screenshot: Golem.de)
  • Innerhalb der App kann Feedback gegeben werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Jeder Nutzer kann eigene Spaces erstellen. (Screenshot: Golem.de)
  • Es können auch 1-zu-1-Chats geführt werden. (Screenshot: Golem.de)
Innerhalb der App kann Feedback gegeben werden. (Screenshot: Golem.de)

Videochats sind hingegen mit diesem Programm nicht möglich. Die Funktion ist schlicht nicht integriert. Das Problem ist, dass eigentlich alle Konkurrenzprodukte Videochats ermöglichen. Eventuell wird eine solche Funktion später noch integriert.

Denn integrieren können wir schon in dieser Vorabversion recht viel von selbst: Es lassen sich beispielsweise Konversationen aus Slack in Watson Workspace einbetten. Das geschieht über den Reiter Connected Apps in den Einstellungen. Dort können auch grundlegende Anpassungen bei den Sounds und Benachrichtigungen getätigt werden.

Viele der Reiter führen momentan jedoch meistens auf die IBM-Homepage und erklären Funktionen - etwa das Entwickeln von Watson-Apps für das Chatprogramm. Einige Male werden wir auch mit einer 404-Meldung empfangen. Das unterstreicht wieder einmal, dass IBMs Chatlösung noch nicht fertig ist. Deshalb freut sich das Unternehmen sicherlich über Feedback und Ideen - vor allem, wenn entsprechende Buttons sogar im Programm integriert sind.

Die Idee, Watsons Analysefähigkeiten für ein Teamchatprogramm zu nutzen, hat auf jeden Fall Potenzial. Allerdings sollte die KI noch stärker für Workspace eingesetzt werden. Ansonsten bleibt das IBM-Tool nur ein weiteres Chatprogramm von unübersichtlich vielen.


eye home zur Startseite

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics GmbH, Düsseldorf
  2. Haufe Group, Bielefeld, Hamburg
  3. Apex Tool Holding Germany GmbH & Co. KG, Westhausen, Besigheim
  4. über Hanseatisches Personalkontor Bodensee, Großraum Friedrichshafen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 499,99€
  2. 32,99€
  3. (-15%) 42,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Honor 7X

    Smartphone im 2:1-Format mit verbesserter Dual-Kamera

  2. Sofortbild

    Polaroid verklagt Fujifilm wegen quadratischer Fotos

  3. ARM-Server

    Cray und Microsoft nutzen Caviums Thunder X2

  4. Autonomes Fahren

    Großbritannien erlaubt ab 2019 fahrerlose Autos

  5. Zwei Verletzte

    Luftschiff Airlander am Boden havariert

  6. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  7. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  8. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  9. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  10. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Star Wars Battlefront 2 im Test: Filmreife Sternenkrieger
Star Wars Battlefront 2 im Test
Filmreife Sternenkrieger
  1. Star Wars EA entfernt Mikrotransaktionen aus Battlefront 2
  2. Electronic Arts Community empört über freischaltbare Helden in Battlefront 2
  3. Star Wars Mächtiger Zusatzinhalt für Battlefront 2 angekündigt

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Re: Wow und....Ehm...

    slead | 09:04

  2. Re: Nett

    elcaron | 09:04

  3. Oberes Management funktioniert wie folgt (gilt...

    Desertdelphin | 09:03

  4. Re: Der Akku wird zu schnell geladen

    chewbacca0815 | 09:03

  5. Re: YAY! der selbe scheiss wie bei ritter sport

    _LC_ | 09:03


  1. 09:00

  2. 08:02

  3. 07:47

  4. 07:39

  5. 07:23

  6. 11:55

  7. 11:21

  8. 10:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel