Abo
  • Services:

IBM: Watson wird in CIMON ins All geschossen

IBMs KI-System Watson bekommt ein Pixelgesicht, einen Körper und einen Astronauten zur Seite. Auf der ISS soll der Roboter getestet werden. Zunächst soll er als automatisierter Protokollführer von Experimenten und fliegende Kamera eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
IBMs Watson steckt im passenden Gehäuse mit Gesicht.
IBMs Watson steckt im passenden Gehäuse mit Gesicht. (Bild: IBM)

IBMs KI-System Watson soll auf der internationalen Raumstation ISS als Assistenzsystem für Astronauten erprobt werden. Mit dem deutschen ESA-Astronauten Alexander Gerst wird das System in die Erdumlaufbahn befördert. Das schreibt IBM in einem Blogeintrag. Den Körper der KI stellt der Astronautenassistent CIMON (Crew Interactive Mobile Companion). Im kugelförmigen Gehäuse und Gesicht soll er als eine Art maschineller Kollege von der Stationsbesatzung aufgenommen werden. Die Mission zur ISS ist für Juni 2018 geplant.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Seitz Rechtsanwälte Steuerberater, Köln

Momentan lernt die Watson-KI, wie sie sich verhalten soll. Dem System werden beispielsweise Informationen zugeführt, damit es bei Experimenten im All helfen kann. Außerdem trainiert das Modell mit den Bild- und Stimmdaten von Astronaut Gerst, damit es auf seine Anweisungen reagieren kann. Die Verarbeitung von Bildern, Texten und Sprache gehört zu den Kerndiensten von IBMs KI-System. Andere Crewmitglieder werden für Watson im ersten Test aber nicht erkennbar sein.

Durch die Cloud noch erdgebunden

Allerdings soll der Roboter später auch in ganze Teams eingegliedert werden können. Bisher wird er jedoch nur Gerst zur Seite stehen. In ersten Einsätzen wird er testweise als fliegende Kamera und als automatisierter Protokollführer eingesetzt. Watson lernt dabei auch die technischen Schemata des Columbus-Moduls, um bei der Diagnose und Durchführung von Experimenten zu assistieren.

Die Referenzdaten für den KI-Algorithmus liegen auf der Erde in Cloud Storage. IBMs Watson ist also bisher auf eine ständige Datenverbindung zwischen der Raumstation und den Übertragungszentralen auf dem Planeten angewiesen. Watsons KI-Trip zum Mond oder zum Mars ist daher noch nicht realistisch. Das kann sich aber mit der Zeit ändern - wie die fiktiven KIs Hal9000, TARS, Glados oder Mother zeigen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Lokt90 27. Feb 2018

Teil 3 ist io. Enceladus 2 ist teil 4 ;) Enceladus Titan Io Rückkehr nach Enceladus Und...

Missingno. 27. Feb 2018

-- GLaDOS Spaaaaaaaace! Facts

M.P. 27. Feb 2018

"Prof. Simon Wright" aus "Captain Future" http://www.kaupangr.de/Anubis71/CF/Bilder/Simon.jpg

chefin 27. Feb 2018

weil Menschen 80% ihrer Informationen visuell empfangen und daran ihre interaktion mit...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live

Wir zeigen auf zahlreich geäußerten Wunsch Red Dead Redemption 2 im Livestream auf der Xbox One X. In der Aufzeichung kommen die Details des zum Teil in 4K hereingezoomten Bildausschnittes gut zur Geltung.

Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live Video aufrufen
Gerichtsentscheidung: Telekom verstößt mit Stream On gegen Netzneutralität
Gerichtsentscheidung
Telekom verstößt mit Stream On gegen Netzneutralität

Die Deutsche Telekom verstößt laut einem Gerichtsbeschluss mit ihrem Zero-Rating-Angebot Stream On gegen Vorgaben zur Netzneutralität und zum EU-Roaming. Die Zustimmung der Kunden sei irrelevant.

  1. Landkreis Bautzen Größtes gefördertes FTTB-Projekt startet
  2. Huawei Hundehaufen flächendeckender als 5G in Berlin
  3. Deutsche Telekom "Es geht in allen Bereichen des Konzerns bergauf"

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /