• IT-Karriere:
  • Services:

IBM: Watson wertet Daten von Apple-Nutzern aus

IBM will mit seinem selbst lernenden Computersystem Watson die Gesundheitsdaten von iPhone- und Apple-Watch-Nutzern analysieren - und die Ergebnisse Dritten anbieten.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Beuth/Zeit Online
iPhone und Apple Watch
iPhone und Apple Watch (Bild: Philippe Merle/AFP/Getty Images)

Aus dem einstigen elektronischen Jeopardy-Gewinner wird ein Analysewerkzeug für die Daten von Millionen Apple-Kunden: IBM will mit seiner Watson-Technologie jene Daten auswerten, die iPhone- und Apple-Watch-Nutzer über spezielle Apps rund ums körperliche Wohlbefinden sammeln. Das hat IBM am Montagabend bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. Energie Südbayern GmbH, München
  2. AKKA GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen

Apple hatte im März seine neue Open-Source-Plattform Research Kit vorgestellt, auf deren Basis Forschungseinrichtungen und Uni-Kliniken eigene Apps entwickeln können, um letztlich verschiedene Daten zu Fitness und Gesundheit für ihre Studien zu erheben. Der Vorteil für die Anbieter: Sie bekommen im besten Fall Daten von Hunderttausenden Nutzern, für viel weniger Geld, als die klassische Suche nach Probanden kosten würde. Der Vorteil für die Nutzer: Sie bekommen Anwendungen von angesehenen medizinischen Einrichtungen, mit denen sie ihren Gesundheits- oder Fitnesszustand testen und überwachen können.

Apple hat noch eine weitere Gesundheitsplattform namens HealthKit. Sie richtet sich an die Anbieter kommerzieller Fitnesstracker und -Apps. Vereinfacht gesagt führt sie deren Daten auf dem iPhone zusammen.

IBM will die Daten von beiden Plattformen künftig in großem Stil in seiner Cloud sammeln, auswerten und die Ergebnisse verschiedenen Forschungseinrichtungen oder Kliniken anbieten. "Wir wollen das analytische Gehirn hinter HealthKit und Research Kit sein", sagte IBM-Manager John E. Kelly der New York Times. Apple-Nutzer müssten ihre Daten dazu über eine IBM-App freigeben. Kelly sagte, die Daten würden "typischerweise anonymisiert".

Muster erkennen, Behandlungskosten senken

Michael Rhodin von IBM sagte der Financial Times: "Die Generation Apple Watch interessiert sich für Daten-Philanthropie. Viele von ihnen haben miterlebt, wie Eltern oder Verwandte von Krankheiten niedergestreckt wurden. Warum sollten sie Wissenschaftlern nicht helfen wollen?"

Von Watson, bekanntgeworden als wohnzimmergroßer Supercomputer, der im Jahr 2011 zwei menschliche Champions der Quizshow Jeopardy besiegte, gibt es heute viele (physisch wesentlich kleinere) Versionen für verschiedene Einsatzzwecke, zum Beispiel im Finanzwesen. IBM setzt die selbst lernende Technik schon seit Längerem in der Gesundheitsforschung ein, bisher jedoch vor allem in einzelnen Krankenhäusern.

Nicht nur Apple wird auf Watson vertrauen: Der Pharmazie- und Konsumgüterhersteller Johnson & Johnson etwa will ein Coaching-System von IBM haben, das Patienten auf Rücken-Operationen oder den Einsatz künstlicher Gelenke vorbereitet und ihnen anschließend hilft, die richtigen Übungen zur Rehabilitation durchzuführen. Der Medizintechnik-Hersteller Medtronic wiederum will die Watson-Analysen für smarte Insulinpumpen verwenden, die ihren Nutzern immer genau die richtige Dosis verabreichen.

Generell will IBM mit Watson künftig Muster in großen Mengen medizinischer Daten erkennen und helfen, Behandlungen individuell anzupassen, um Kosten zu senken. Davon profitieren sollen Ärzte, Forscher, Versicherungen und Patienten gleichermaßen.

IBM wird deshalb eine eigene Firma in Boston mit 2.000 Mitarbeitern gründen: Watson Health. Zudem hat IBM die Unternehmen Explorys und Phytel gekauft, die sich auf die Auswertung von Patientendaten spezialisiert haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)

Peter Brülls 15. Apr 2015

Nein, ist sie nicht. Aus Assembler auf äquivalenten Quellcode zu kommen ist leichter...

Orthos 15. Apr 2015

Ihr Großvater hatte einen Herzinfarkt? Dann muss ich ihren Versicherungssatz leider auf...

Bill Carson 15. Apr 2015

"Die Generation Apple Watch interessiert sich für Daten-Philanthropie." Woher kommt...

Djinto 15. Apr 2015

So verstehe ich das auch. Zumindest werden die Schrittzählerdaten übertragen wenn keine...

triplekiller 14. Apr 2015

Wer sich mit diversen Wissenschaften, wie der Wirtschaft, der Medizin, etc. auskennt...


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /