• IT-Karriere:
  • Services:

IBM: Watson versteht Sprache und erstellt Dialoge in Unity-Games

Unity-Spiele profitieren von den Fähigkeiten der Watson-KI. IBMs System kann Sprache erkennen und aus der Tonlage Gefühle interpretieren. Auch ein dynamisches Dialogsystem ist damit möglich. Computergegner werden davon aber noch nicht übernommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Watson für Unity kann dynamische Dialoge erstellen.
Watson für Unity kann dynamische Dialoge erstellen. (Bild: Bioware/IBM/Montage: Golem.de)

IBM bringt seine künstliche Intelligenz Watson mit der Spieleentwicklungsplattform Unity zusammen. Watson kann im Asset Store kostenlos heruntergeladen werden. Wie viele andere Unity-Assets und -Dienste werden dessen Funktionen in der Programmiersprache C# in Anweisungsscripts in Spielprojekte integriert.

Stellenmarkt
  1. ITC ENGINEERING GMBH & CO. KG, Wien (Österreich)
  2. Valtech Mobility GmbH, München, Düsseldorf

Watson für Unity kann in Games mehrere Funktionen übernehmen: Vom Spieler eingegebene Sprache wird beispielsweise vom System erkannt und interpretiert. So können in einem Taktikshooter Sprachbefehle computergesteuerten Squadmitgliedern erteilt werden, die diese auch als solche verstehen. Im Unity-Spiel Star Trek Bridge Crew ist eine solche Funktion bereits eingebaut.

Eine spezielle Unterart der Spracherkennung sind Gefühlszustände. Watson analysiert die Stimmlage und erkennt diese als traurig, besorgt, aufgeregt, fröhlich oder als anderen Ausdruck. Hier eröffnen sich neue Möglichkeiten - sei es nur, um brüllende und fluchende Spieler im Teamchat verstummen zu lassen.

Reaktive Dialoge mit Watson erstellen

Watson kann zusätzlich Bildinhalte in Spielen analysieren und Elemente erkennen - etwa einzelne Körperteile des Spielcharakters oder in ein Spiel durch eine Kamera eingespeiste Bilder. Auch eine Art Chatbot soll es geben. Darüber können Entwickler etwa reaktive Dialoge in Rollenspiele einbauen. Das Einbauen von Dialogbäumen soll laut IBM schnell gehen.

Was bisher anscheinend fehlt, ist eine generelle künstliche Intelligenz, die computergesteuerte Gegner übernimmt und aus den Strategien und Taktiken des Spielers lernt. Möglich wäre in Zukunft eine Watson-KI, die aus Spieldaten lernt, die das System über das Internet sammelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. 22,99€

JarJarThomas 21. Feb 2018

Wenn die Kosten relativ hoch sind dann kann es nur funktionieren mit Micropayment aka...


Folgen Sie uns
       


IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte)

Golem.de erzählt die über 100-jährige Geschichte von Big Blue im Video.

IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte) Video aufrufen
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test: Die mit Abstand besten Desktop-APUs
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test
Die mit Abstand besten Desktop-APUs

Acht CPU-Kerne und flotte integrierte Grafik: AMDs Renoir verbindet Zen und Vega überzeugend in einem Chip.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 4000 (Vermeer) "Zen 3 erscheint wie geplant 2020"
  2. Matisse Refresh (MTS2) AMDs Ryzen 3000XT nutzen extra Takt
  3. Ryzen HPs Gaming-Notebook lässt die Wahl zwischen AMD und Intel

Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


    Funkverschmutzung: Wer stört hier?
    Funkverschmutzung
    Wer stört hier?

    Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
    Ein Bericht von Jan Rähm

    1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
    2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
    3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

      •  /