Abo
  • Services:
Anzeige
Watson bringt laut Jefferies in Zukunft weniger Gewinne als erhofft.
Watson bringt laut Jefferies in Zukunft weniger Gewinne als erhofft. (Bild: IBM/Montage: Golem.de)

IBM: Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden

Watson bringt laut Jefferies in Zukunft weniger Gewinne als erhofft.
Watson bringt laut Jefferies in Zukunft weniger Gewinne als erhofft. (Bild: IBM/Montage: Golem.de)

Was IBMs KI Watson ermöglicht, ist aus Sicht der Investmentbank Jefferies nicht die Zukunft. Die liege beim maschinellen Lernen und Deep Learning. In dieses Feld investiert die Konkurrenz - darunter Google, Amazon, Apple und Facebook.

Die Investmentbank Jefferies sieht für IBMs KI-System Watson keine profitable Zukunft. Das schreibt das Unternehmen in einem Analysebericht. Das Problem sei nicht Watson an sich. Vielmehr seien es die Zeit und die Kosten, die für eine Integration in Kundenprozesse aufgewendet werden müssten. IBM habe dabei schon öfter Aufträge nicht bis zum Ende durchführen können.

Anzeige

Maschinelles Lernen treibt KI-Markt an

Laut Jefferies ist Watson jedoch eine der "am weitesten komplettierten kognitiven Plattformen". Das Erkennen von Bildern, Schrift und Sprache ist nur ein Anwendungsszenario für KI-Systeme. Der Wettbewerb wird gerade im Bereich des maschinellen Lernens immer größer. Dort sind Unternehmen wie Google und Facebook stark vertreten.

Den Wert, den beide Firmen aus ihren Datenanalysen schöpfen, schätzt Jefferies als unglaublich hoch ein. Aus diesem Grund wachse der Markt für künstliche Intelligenz bis zum Jahr 2021 um das Zehnfache, bis 2025 um das fast Vierzigfache. Diese Prognose stammt ursprünglich vom Marktforschungsunternehmen Tractica. Jefferies glaubt sogar, dass das "nicht den vollen Wert aus dem internen Nutzen von KI widerspiegelt" und bezieht sich damit eben auf Firmen wie Facebook und Google.

  • Andere Unternehmen stellen wesentlich mehr Spezialisten ein als IBM. (Grafik: Jefferies)
  • Der KI-Markt wird sich extrem erweitern. (Grafik: Jefferies)
Der KI-Markt wird sich extrem erweitern. (Grafik: Jefferies)

IBM deckt mit Watson weitestgehend kognitive Dienste ab, die nur einen sehr kleinen Teil von KI ausmachen. IBM sei teilweise nicht in der Lage, die komplexen Anforderungen bei der Integration von KI in Unternehmenprozesse zu erfüllen. Jefferies bezieht sich dabei etwa auf den Kunden MD Anderson, der die Partnerschaft mit IBM und dessen KI aufkündigte, als 60 Millionen US-Dollar ohne Endergebnis verschwendet wurden.

Auch auf der Mitarbeiterseite ist IBM nach Angaben der Investmentbank der Konkurrenz hinterher. Dazu vergleicht Jefferies Jobangebote von großen Technologieunternehmen. Im Bereich Deep Learning und maschinelles Lernen sucht Amazon mehr als 3.000 neue Software-Ingenieure und IT-Spezialisten, IBM kommt auf 273 Stellenausschreibungen. Apple sucht mit 562 Aussschreibungen etwa doppelt so viele Spezialisten.


eye home zur Startseite
Trockenobst 16. Jul 2017

Watson soll bei Deep Datamining im Bereich Krebsvorsorge Dinge finden die anderen Ärzte...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KWA Betriebs- und Service GmbH, Unterhaching
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. Schaeffler Automotive Aftermarket GmbH & Co. KG, Langen
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,99€
  2. 19,99€
  3. 25,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Data Center-Modernisierung für mehr Performance und


  1. Datenrate

    O2 drosselt mobiles Internet wegen EU-Roamings

  2. Netgear Nighthawk X6S

    Triband-Router kann mit Sprache gesteuert werden

  3. Spark

    DJI-Minicopter stürzt ab

  4. Nachfolger Watchbox

    RTL beendet Streamingportal Clipfish

  5. Chipmaschinenausrüster

    ASML demonstriert 250-Watt-EUV-System

  6. Linux-Distribution

    Opensuse Leap 42.3 baut Langzeitpflege aus

  7. Soziales Netzwerk

    Facebook soll an Smart-Speaker mit Display arbeiten

  8. Kumu Networks

    Vollduplex-WLAN auf gleicher Frequenz soll noch 2018 kommen

  9. IT-Dienstleister

    Daten von 400.000 Unicredit-Kunden kompromittiert

  10. Terrorismusbekämpfung

    Fluggastdatenabkommen mit Kanada darf nicht in Kraft treten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

  1. 300 US-Dollar...

    jayjay | 18:38

  2. Re: Das ist doch Dummenverar....

    Mithrandir | 18:37

  3. Re: Wohl eher Ethernet-Ersatz

    Netzweltler | 18:35

  4. Re: In den USA bricht das Netz nicht zusammen

    Mithrandir | 18:35

  5. Re: Schlangenöl

    ArcherV | 18:32


  1. 17:26

  2. 16:53

  3. 16:22

  4. 14:53

  5. 14:15

  6. 14:00

  7. 13:51

  8. 13:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel