Abo
  • Services:
Anzeige
Watson bringt laut Jefferies in Zukunft weniger Gewinne als erhofft.
Watson bringt laut Jefferies in Zukunft weniger Gewinne als erhofft. (Bild: IBM/Montage: Golem.de)

IBM: Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden

Watson bringt laut Jefferies in Zukunft weniger Gewinne als erhofft.
Watson bringt laut Jefferies in Zukunft weniger Gewinne als erhofft. (Bild: IBM/Montage: Golem.de)

Was IBMs KI Watson ermöglicht, ist aus Sicht der Investmentbank Jefferies nicht die Zukunft. Die liege beim maschinellen Lernen und Deep Learning. In dieses Feld investiert die Konkurrenz - darunter Google, Amazon, Apple und Facebook.

Die Investmentbank Jefferies sieht für IBMs KI-System Watson keine profitable Zukunft. Das schreibt das Unternehmen in einem Analysebericht. Das Problem sei nicht Watson an sich. Vielmehr seien es die Zeit und die Kosten, die für eine Integration in Kundenprozesse aufgewendet werden müssten. IBM habe dabei schon öfter Aufträge nicht bis zum Ende durchführen können.

Anzeige

Maschinelles Lernen treibt KI-Markt an

Laut Jefferies ist Watson jedoch eine der "am weitesten komplettierten kognitiven Plattformen". Das Erkennen von Bildern, Schrift und Sprache ist nur ein Anwendungsszenario für KI-Systeme. Der Wettbewerb wird gerade im Bereich des maschinellen Lernens immer größer. Dort sind Unternehmen wie Google und Facebook stark vertreten.

Den Wert, den beide Firmen aus ihren Datenanalysen schöpfen, schätzt Jefferies als unglaublich hoch ein. Aus diesem Grund wachse der Markt für künstliche Intelligenz bis zum Jahr 2021 um das Zehnfache, bis 2025 um das fast Vierzigfache. Diese Prognose stammt ursprünglich vom Marktforschungsunternehmen Tractica. Jefferies glaubt sogar, dass das "nicht den vollen Wert aus dem internen Nutzen von KI widerspiegelt" und bezieht sich damit eben auf Firmen wie Facebook und Google.

  • Andere Unternehmen stellen wesentlich mehr Spezialisten ein als IBM. (Grafik: Jefferies)
  • Der KI-Markt wird sich extrem erweitern. (Grafik: Jefferies)
Der KI-Markt wird sich extrem erweitern. (Grafik: Jefferies)

IBM deckt mit Watson weitestgehend kognitive Dienste ab, die nur einen sehr kleinen Teil von KI ausmachen. IBM sei teilweise nicht in der Lage, die komplexen Anforderungen bei der Integration von KI in Unternehmenprozesse zu erfüllen. Jefferies bezieht sich dabei etwa auf den Kunden MD Anderson, der die Partnerschaft mit IBM und dessen KI aufkündigte, als 60 Millionen US-Dollar ohne Endergebnis verschwendet wurden.

Auch auf der Mitarbeiterseite ist IBM nach Angaben der Investmentbank der Konkurrenz hinterher. Dazu vergleicht Jefferies Jobangebote von großen Technologieunternehmen. Im Bereich Deep Learning und maschinelles Lernen sucht Amazon mehr als 3.000 neue Software-Ingenieure und IT-Spezialisten, IBM kommt auf 273 Stellenausschreibungen. Apple sucht mit 562 Aussschreibungen etwa doppelt so viele Spezialisten.


eye home zur Startseite
Trockenobst 16. Jul 2017

Watson soll bei Deep Datamining im Bereich Krebsvorsorge Dinge finden die anderen Ärzte...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
  2. über Kilmona PersonalManagement GmbH, Erlangen
  3. DMG MORI AKTIENGESELLSCHAFT, Bielefeld
  4. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 193,02€
  2. (u. a. Battlefield 1 PC & Konsole je 19,99€ und PlayStation Plus 12 Monate 34,99€)
  3. 166€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Data Center-Modernisierung für mehr Performance und


  1. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  2. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  3. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  4. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  5. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  6. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  7. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  8. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  9. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht

  10. Elektromobilität

    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Artikelfehler: Synchro und iOS Spielstände

    MaxZeigert | 06:54

  2. Re: "mehr Rätsel als in bisherigen Teilen"

    My1 | 06:29

  3. Re: Globalisierung ist schon toll

    sofries | 03:25

  4. Re: Total verrückt

    Proctrap | 02:35

  5. Re: vergleich gegen Guetzli?

    ad (Golem.de) | 02:29


  1. 16:55

  2. 16:33

  3. 16:10

  4. 15:56

  5. 15:21

  6. 14:10

  7. 14:00

  8. 12:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel