Abo
  • Services:
Anzeige
Watson bringt laut Jefferies in Zukunft weniger Gewinne als erhofft.
Watson bringt laut Jefferies in Zukunft weniger Gewinne als erhofft. (Bild: IBM/Montage: Golem.de)

IBM: Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden

Watson bringt laut Jefferies in Zukunft weniger Gewinne als erhofft.
Watson bringt laut Jefferies in Zukunft weniger Gewinne als erhofft. (Bild: IBM/Montage: Golem.de)

Was IBMs KI Watson ermöglicht, ist aus Sicht der Investmentbank Jefferies nicht die Zukunft. Die liege beim maschinellen Lernen und Deep Learning. In dieses Feld investiert die Konkurrenz - darunter Google, Amazon, Apple und Facebook.

Die Investmentbank Jefferies sieht für IBMs KI-System Watson keine profitable Zukunft. Das schreibt das Unternehmen in einem Analysebericht. Das Problem sei nicht Watson an sich. Vielmehr seien es die Zeit und die Kosten, die für eine Integration in Kundenprozesse aufgewendet werden müssten. IBM habe dabei schon öfter Aufträge nicht bis zum Ende durchführen können.

Anzeige

Maschinelles Lernen treibt KI-Markt an

Laut Jefferies ist Watson jedoch eine der "am weitesten komplettierten kognitiven Plattformen". Das Erkennen von Bildern, Schrift und Sprache ist nur ein Anwendungsszenario für KI-Systeme. Der Wettbewerb wird gerade im Bereich des maschinellen Lernens immer größer. Dort sind Unternehmen wie Google und Facebook stark vertreten.

Den Wert, den beide Firmen aus ihren Datenanalysen schöpfen, schätzt Jefferies als unglaublich hoch ein. Aus diesem Grund wachse der Markt für künstliche Intelligenz bis zum Jahr 2021 um das Zehnfache, bis 2025 um das fast Vierzigfache. Diese Prognose stammt ursprünglich vom Marktforschungsunternehmen Tractica. Jefferies glaubt sogar, dass das "nicht den vollen Wert aus dem internen Nutzen von KI widerspiegelt" und bezieht sich damit eben auf Firmen wie Facebook und Google.

  • Andere Unternehmen stellen wesentlich mehr Spezialisten ein als IBM. (Grafik: Jefferies)
  • Der KI-Markt wird sich extrem erweitern. (Grafik: Jefferies)
Der KI-Markt wird sich extrem erweitern. (Grafik: Jefferies)

IBM deckt mit Watson weitestgehend kognitive Dienste ab, die nur einen sehr kleinen Teil von KI ausmachen. IBM sei teilweise nicht in der Lage, die komplexen Anforderungen bei der Integration von KI in Unternehmenprozesse zu erfüllen. Jefferies bezieht sich dabei etwa auf den Kunden MD Anderson, der die Partnerschaft mit IBM und dessen KI aufkündigte, als 60 Millionen US-Dollar ohne Endergebnis verschwendet wurden.

Auch auf der Mitarbeiterseite ist IBM nach Angaben der Investmentbank der Konkurrenz hinterher. Dazu vergleicht Jefferies Jobangebote von großen Technologieunternehmen. Im Bereich Deep Learning und maschinelles Lernen sucht Amazon mehr als 3.000 neue Software-Ingenieure und IT-Spezialisten, IBM kommt auf 273 Stellenausschreibungen. Apple sucht mit 562 Aussschreibungen etwa doppelt so viele Spezialisten.


eye home zur Startseite
Trockenobst 16. Jul 2017

Watson soll bei Deep Datamining im Bereich Krebsvorsorge Dinge finden die anderen Ärzte...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  3. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  4. ETAS GmbH, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  2. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  3. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  4. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  5. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  6. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  7. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  8. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  9. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  10. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  2. Jaxa Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Ideenzug: Der Nahverkehr soll cool werden
Ideenzug
Der Nahverkehr soll cool werden
  1. 3D-Printing Neues Druckverfahren sorgt für bruchfesteren Stahl
  2. Autonomes Fahren Bahn startet selbstfahrende Buslinie in Bayern
  3. High Speed Rail Chinas Züge fahren bald wieder mit 350 km/h

  1. Re: Recht hatter..

    klink | 15:06

  2. Re: Der Akku wird zu schnell geladen

    xxsblack | 15:01

  3. VW am ehesten zuzutrauen

    xxsblack | 14:55

  4. weitere Milliarden?

    captainhero | 14:52

  5. Re: Was von Poettering als "Scheiße" bezeichnet...

    FreiGeistler | 14:47


  1. 13:36

  2. 12:22

  3. 10:48

  4. 09:02

  5. 19:05

  6. 17:08

  7. 16:30

  8. 16:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel