Abo
  • IT-Karriere:

IBM: Watson lernt sehen und verstehen

Neue Dienste für neue Anwendungen: Watson hat unter anderem neue Fähigkeiten unter anderem beim Sprachverständnis bekommen. IBM stellt auch weitere Schnittstellen zur Verfügung, damit Entwickler mit dem Supercomputer arbeiten können.

Artikel veröffentlicht am ,
Supercomputer Watson (2011): mehr als 25 Schnittstellen für externe Entwickler
Supercomputer Watson (2011): mehr als 25 Schnittstellen für externe Entwickler (Bild: IBM)

Raten kann er - das hat IBMs Supercomputer Watson 2011 bewiesen, als er zwei menschliche Gegner in der Rateshow Jeopardy schlug. Inzwischen hat er weitere Fähigkeiten erlernt, darunter, Bilder zu analysieren und in Zusammenhang zu setzen.

Stellenmarkt
  1. Rasco GmbH, Kolbermoor Raum Rosenheim
  2. BWI GmbH, bundesweit

Visual Insights heißt einer der neuen Dienste, die IBM bei einer Veranstaltung zu künstlicher Intelligenz in San Francisco vorgestellt hat. Er ermöglicht es Entwicklern, Anwendungen zu entwickeln, die Bilder und Videos in sozialen Netzen auswerten. Daraus sollen dann Trends oder Muster abgeleitet werden.

Watson versteht gesprochene Sprache

Neue Dienste gibt es auch für das Verständnis von natürlicher Sprache. So sind die Dienste Speech To Text und Text To Speech erweitert worden. Diese Dienste könnten beispielsweise dazu genutzt werden, Robotern das Sprechen beizubringen.

Dienste wie Dialog und Natural Language Classifier sollen eine Kommunikation zwischen einem Nutzer und einer Anwendung ermöglichen. Das kann eine Hilfedatenbank sein, die unterschiedlich formulierte Fragen versteht, oder ein Assistenzsystem, das einen Nutzer durch einen Prozess geleitet. Insgesamt hat IBM knapp 30 neue Dienste für den Supercomputer vorgestellt.

IBM öffnet Watson

IBM hat vor etwa zwei Jahren Entwicklern über eine erste Schnittstelle (Application Program Interface, API) den Zugang zu dem Supercomputer Watson eröffnet. Jetzt stehen mehr als 25 APIs zur Verfügung. Um Entwicklern die Arbeit mit Watson zu erleichtern, stellt IBM Entwicklungswerkzeuge wie den Dienst Watson Knowledge Studio bereit.

Viele Entwickler nutzten Watson inzwischen. Es seien viele neuen Anwendungen entstanden, sagte Mike Rhodin, Leiter des Watson-Projekts bei IBM. "Wir glauben, dass wir, indem wir Watson öffnen und seine Fähigkeiten erweitern, die Kraft der Daten und damit Innovation demokratisieren."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. AMD Upgrade-Bundle mit Sapphire Radeon RX 590 Nitro+ SE + AMD Ryzen 7 2700X + ASUS TUF B450...
  2. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55€ und Seagate Expansion...
  3. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,99€, Pillars of Eternity II für 16,99€, Devil May...

Gorgon 25. Sep 2015

+1

wp (Golem.de) 25. Sep 2015

Danke für den Hinweis. Ist geändert. wp (Golem.de)


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

    •  /