• IT-Karriere:
  • Services:

IBM Watson: KI-App plant den nächsten Businesstrip durch die Stadt

Mit dem Taxi oder mit der Bahn zum nächsten Termin? IBMs App Mobile Advisor soll Anwender anhand von Verkehrs- und Wetterbedingungen beraten. Grundlage ist der KI-Dienst Watson. Voraussetzung ist mindestens 4G.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobility Advisor soll Anwendern solche Staus ersparen.
Mobility Advisor soll Anwendern solche Staus ersparen. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

IBM arbeitet zusammen mit dem spanischen Autohersteller Seat zusammen, um eine App zu entwickeln, die den nächsten Businesstrip durch die Stadt automatisch plant. Die Basis für Mobility Advisor stellt IBMs KI-Dienst Watson. Das Machine-Learning-System erstellt anhand von verschiedenen Informationen Routen und dazu passende Transportmittel - etwa Taxis, öffentliche Verkehrsmittel oder Mietfahrräder.

Stellenmarkt
  1. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim
  2. IDS GmbH, Ettlingen

Watson-Dienste werden mit Wetterdaten, Verkehrsinformationen und anderen Daten versorgt. Das ermöglicht der Software, konkrete Empfehlungen für den Weg zum nächsten Meeting oder zu einer Veranstaltung zu erstellen. So kann sie etwa von einem Taxi abraten, wenn in der Stadt gerade hohes Verkehrsaufkommen herrscht. Die App soll dabei auch Kalendertermine der Nutzer und deren Position nutzen können, um bessere Vorschläge abzugeben.

Vorerst nur in Städten geplant

Das Programm soll Nutzer zudem ein Sprachinterface präsentieren. Anwender können im Dialog mit dem Bot ihre Reiseplanung vornehmen. Ein ähnliches Konzept wollte IBM bereits in der Teamchatsoftware Watson Workspace umsetzen. Die Software wurde jedoch eingestellt, bevor sie das Betastadium verließ.

Mobility Advisor entsteht in Kooperation mit der von Seat gegründeten Firma Xmoba. Dieses Unternehmen soll sich auf Transportmöglichkeiten innerhalb von Großstädten konzentrieren. Allerdings wird sich der Dienst erst einmal auf die spanische Stadt Barcelona beschränken. Es ist unklar, ob und wann die Software auf andere Städte ausgeweitet wird. Die Voraussetzung für das Programm ist aber ein ausgebautes 4G- oder sogar 5G-Netzwerk. Damit wird es sich in naher Zukunft auf urbane Gegenden beschränken, zumal nicht einmal dort immer ein flächendeckendes Netz gegeben ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit täglich neuem Logitech-Angebot
  2. (u. a. Motorola Moto G7 Play Dual-SIM für 99€, Fade to Silence PS4/XBO für 19€ und Minions...
  3. 79€ (Bestpreis!)
  4. 79€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /