Abo
  • Services:

IBM Watson: KI-App plant den nächsten Businesstrip durch die Stadt

Mit dem Taxi oder mit der Bahn zum nächsten Termin? IBMs App Mobile Advisor soll Anwender anhand von Verkehrs- und Wetterbedingungen beraten. Grundlage ist der KI-Dienst Watson. Voraussetzung ist mindestens 4G.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobility Advisor soll Anwendern solche Staus ersparen.
Mobility Advisor soll Anwendern solche Staus ersparen. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

IBM arbeitet zusammen mit dem spanischen Autohersteller Seat zusammen, um eine App zu entwickeln, die den nächsten Businesstrip durch die Stadt automatisch plant. Die Basis für Mobility Advisor stellt IBMs KI-Dienst Watson. Das Machine-Learning-System erstellt anhand von verschiedenen Informationen Routen und dazu passende Transportmittel - etwa Taxis, öffentliche Verkehrsmittel oder Mietfahrräder.

Stellenmarkt
  1. EXCO GmbH, Frankenthal
  2. Rolls-Royce Power Systems AG, Friedrichshafen

Watson-Dienste werden mit Wetterdaten, Verkehrsinformationen und anderen Daten versorgt. Das ermöglicht der Software, konkrete Empfehlungen für den Weg zum nächsten Meeting oder zu einer Veranstaltung zu erstellen. So kann sie etwa von einem Taxi abraten, wenn in der Stadt gerade hohes Verkehrsaufkommen herrscht. Die App soll dabei auch Kalendertermine der Nutzer und deren Position nutzen können, um bessere Vorschläge abzugeben.

Vorerst nur in Städten geplant

Das Programm soll Nutzer zudem ein Sprachinterface präsentieren. Anwender können im Dialog mit dem Bot ihre Reiseplanung vornehmen. Ein ähnliches Konzept wollte IBM bereits in der Teamchatsoftware Watson Workspace umsetzen. Die Software wurde jedoch eingestellt, bevor sie das Betastadium verließ.

Mobility Advisor entsteht in Kooperation mit der von Seat gegründeten Firma Xmoba. Dieses Unternehmen soll sich auf Transportmöglichkeiten innerhalb von Großstädten konzentrieren. Allerdings wird sich der Dienst erst einmal auf die spanische Stadt Barcelona beschränken. Es ist unklar, ob und wann die Software auf andere Städte ausgeweitet wird. Die Voraussetzung für das Programm ist aber ein ausgebautes 4G- oder sogar 5G-Netzwerk. Damit wird es sich in naher Zukunft auf urbane Gegenden beschränken, zumal nicht einmal dort immer ein flächendeckendes Netz gegeben ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Giga Fixxoo Lithium-Ionen Akku Austausch-Set 15,96€)
  2. 63,95€
  3. 79,99€ (erscheint am 10. April)
  4. (pay what you want ab 0,88€)

Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    •  /