IBM: Von der Lochkarte zum Quantencomputer

Weiße Hemden, aber nicht immer eine weiße Weste - wir blicken zurück auf 110 Jahre IBM-Firmengeschichte.

Artikel von Martin Wolf veröffentlicht am
Das Thinkpad hat den Firmenslogan im Namen.
Das Thinkpad hat den Firmenslogan im Namen. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

IBM hat wie kein anderer Konzern die Informationstechnologie der letzten 100 Jahre geprägt. Aus analogen Maschinen mit Lochkarten wurden Röhrenrechner, wurden Mainframes, wurden Personalcomputer, werden Quantencomputer. Nicht immer stand IBM dabei an der Spitze der Entwicklung, mehr als einmal war das Unternehmen von Zerschlagung, Übernahme oder gar Auflösung bedroht.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Arbeitsmarktstudie: Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler
Arbeitsmarktstudie: Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler

Mit einem Umzug aus Deutschland in die Schweiz können IT-Fachkräfte ihr Einkommen von einem auf den anderen Tag verdoppeln. Dann können sie sich auch ihren größten beruflichen Wunsch leisten: die 4-Tage-Woche.
Von Peter Ilg


Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
Eine Anleitung von Holger Voges


Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
Ein IMHO von Rene Koch


    •  /