• IT-Karriere:
  • Services:

T-Shirts und Personalcomputer

Die 1980er begannen bei IBM mit weitreichenden Veränderungen. Der Dresscode wurde abgeschafft und erstmals visierten die Geschäftsprofis bei IBM den Endkunden an. Den Trend zum Personal- oder Mikrocomputer hatte man zunächst ignoriert, aber die sinkenden Marktanteile zwangen den riesigen Konzern zum Umsteuern. Das sollte sich als komplizierter erweisen als angenommen.

Stellenmarkt
  1. Volkswagen Vertriebsbetreuungsgesellschaft mbH, Wolfsburg, Berlin
  2. Volkswagen Vertriebsbetreuungsgesellschaft mbH, Wolfsburg

Die üblichen Entwicklungsprozesse bei IBM waren viel zu träge, um innerhalb kurzer Zeit eine komplette Architektur zur Marktreife zu bringen. Ein ehemaliger IBM-Programmierer beschrieb es so: "Irgendwann schaute sich mal jemand den Prozess an - um mal zu gucken, wie es denn aussieht und wie der Mehraufwand wäre. Sie fanden dann heraus, dass es allein neun Monate dauern würde, um einen leeren Karton auszuliefern."

Um der Konzernbürokratie zu entrinnen, stellte ein Manager ein schlagkräftiges Team von 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zusammen, das weit weg von der Zentrale in Florida in einer Art Startup-Inkubator arbeiten sollte. Der Plan ging auf. Bereits nach knapp einem Jahr gab es einen funktionierenden Prototyp.

Das 5150 genannte Modell kam im August 1981 auf den Markt. Weil die Entwickler keine Zeit hatten, eigene Komponenten zur Serienreife zu bringen, bestand der Computer hauptsächlich aus bereits frei verkäuflichen Komponenten. Dazu zählte die CPU, ein Intel 8088 Prozessor, der Speichercontroller und der RAM selbst.

Diese erstmalige Hinwendung zu einer offenen Architektur erwies sich als zwiespältig. Sie ließ sich zwar nicht patentieren, aber sie ermöglichte es anderen Herstellern, den Standard zu adaptieren und zu erweitern. So überlebte der IBM-kompatible PC als einziger der damaligen Rechnertypen bis in die heutige Zeit. Commodore, Atari, Amstrad, Sinclair und unzählige andere Hersteller konnten wegen ihrer proprietären und wenig flexiblen Architekturen auf Dauer ihre Marktanteile nicht halten.

Golem ALLROUND mit Geforce RTX 3060

In den 1980ern musste sich das Unternehmen aber auch erneut Vorwürfen stellen, Technologie zur Klassifizierung von Menschengruppen zu verkaufen - IBM belieferte das südafrikanische Apartheidsregime mit Computern. Eine Klage südafrikanischer Opferverbände gegen den Konzern wurde 2015 in den USA jedoch abgewiesen.

IBMs Abkehr von einer kompletten Integration der Herstellungsprozesse und die Öffnung für Dritthersteller wie Microsoft und Intel verhinderten einen Kartellprozess gegen den Konzern und ermöglichten Innovation - die sich später als gewinnbringend für IBM herausstellen sollte. Zunächst endete das Jahrzehnt aber in einer Abwärtsspirale für den Koloss. Trotz wichtiger Entwicklungen im Netzwerk- und Speicherbereich fand sich IBM am Ende der 1980er mit sinkendem Umsatz und Gewinn in einer ungewöhnlichen Situation wieder. Man hatte jeden Kampf gewonnen - und trotzdem den Krieg verloren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Das dunkle Kapitel und die NachkriegszeitFokus, Fokus, Fokus 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Unravel für 9,99€, Battlefield 1 für 7,99€, Anthem für 8,99€)
  2. 4€
  3. 7,99€

derdiedas 04. Mär 2021 / Themenstart

Und jemand der an einem Mainframe arbeitet nennt man Hosti - heute auch ergrauter Hosti ;-)

schily 04. Mär 2021 / Themenstart

Aha und was hat IBM 1911 hergestellt?

derdiedas 03. Mär 2021 / Themenstart

Das verstehe ich, ich versuche meinen Kindern die Geschichte der IT zu vermitteln. Und...

mwo (Golem.de) 03. Mär 2021 / Themenstart

Danke für das Kompliment!

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit

Wir haben uns den Mac Mini und zwei Alternativen von Asus und Zotac angesehen. Es ist interessant, wie leistungsfähig die Kontrahenten sind.

Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /