• IT-Karriere:
  • Services:

Das dunkle Kapitel und die Nachkriegszeit

So unterbrach der Konzern seine Kontakte zu Nazideutschland nicht. Im Gegenteil: nach Recherchen des Journalisten Edwin Black profitierte IBM kräftig von der Volkszählung in Deutschland und trug so zur Identifizierung unerwünschter Bevölkerungsgruppen bei. Den Vorwurf, dass der Holocaust in seinem Ausmaß nicht ohne die Technologie des global agierendem Konzerns möglich gewesen wäre, konnte IBM niemals entkräften.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. DAVASO GmbH, Leipzig-Mölkau

Nach dem Zweiten Weltkrieg konnte der Konzern innerhalb von kurzer Zeit seinen ersten eigenen Computer am Markt etablieren. IBM war wegen seines Fokus auf mechanische Technik zunächst ins Hintertreffen geraten. Der berühmte Ausspruch des damaligen IBM-Chefs Thomas J. Watson, es gebe weltweit nur einen Markt für höchstens fünf Computer, ist übrigens nicht verbürgt. Watsons Sohn restrukturierte den Konzern, um ihn auf die kommende Ära der Halbleiterbauteile vorzubereiten. 1957 stellte IBM intern die Weiterentwicklung jeglicher Röhrentechnologie ein.

Mit der 700er und später der 7.000er Serie hatte der Konzern ab Ende der 1950er Jahre konkurrenzfähige Elektronenrechner im Angebot. Sie füllten zwar noch ganze Räume und kosteten in heutiger Währung gut 20.000 Euro Miete im Monat - aber sie galten als erste Vertreter der mittleren Datentechnik, die auch für privatwirtschaftliche Unternehmen finanzierbar waren. Sie verkauften sich zur Überraschung des Herstellers ziemlich gut. Ein weiteres Standbein waren elektrische Kugelkopf-Schreibmaschinen, die unter dem Namen Selectric vertrieben wurden. In dieser Zeit wurden die Unternehmensgrundsätze von IBM formuliert.

In den 1960er Jahren konsolidierte IBM das bislang auf inkompatiblen Systemen aufbauende Computergeschäft. Die Großrechnerarchitektur S/360 war mit immensem finanziellen und personellen Aufwand entwickelt worden und stellte sich nach anfänglichen Problemen als großer Wurf heraus. In den folgenden Jahren beherrschte der Konzern den Markt für Mainframes.

Die offenen Spezifikationen ermöglichten es anderen Firmen, Peripherie zu entwickeln und eröffneten Anbietern preiswerterer kompatibler Systeme einen Markt. Ein unbeabsichtigter Nebeneffekt der weltweiten Dominanz von S/360 war, dass auch hinter dem Eisernen Vorgang Klone der IBM-Computer im Dienste des Sozialismus rechneten. Und noch eine Neuerung am Ende der 1960er Jahre sollte die Zukunft der IT prägen: IBM entkoppelte das Geschäft mit der Hardware von Software und Training. Damit war die Grundlage für zwei neue Industriezweige gelegt.

Der Fluch des Erfolges

In den 1970 Jahren hatten die Ingenieure mit der Produktion und Verbesserung der Großrechner zu tun - und die Außendienstler kamen kaum mit den Bestellungen nach. Aber es gab auch Misserfolge. Ein erster, zaghafter Versuch, einen tragbaren Personalcomputer auf den Markt zu bringen, scheiterte kläglich. Außerhalb der klimatisierten Büros des Großkonzerns begann währenddessen in schlecht gelüfteten Garagen und Hobbykellern die Heimcomputerrevolution.

Golem HIGHEND jetzt mit Ryzen 5000 und RTX3070 verfügbar

Bei IBM fokussierte man sich weiterhin auf Geschäftskunden und Großrechner und begann im Geheimen, an einem Nachfolger von S/360 zu arbeiten. Dieses Projekt wurde Future Systems genannt und hätte alle existierenden Rechner durch Inkompatibilität obsolet gemacht - auch die eigenen. Dafür sollte es die Softwareentwicklung stark vereinfachen und durch einen verringerten Befehlssatz die Geschwindigkeit steigern.

Auch wenn das Projekt Future System eingestellt wurde, hatte es weitreichende Folgen: Als Nebenprodukt erschuf ein Entwickler bei IBM den Vorläufer der RISC-Architektur, die heute in jedem Smartphone-Prozessor steckt. Andere wichtige Innovationen aus den IBM-Labors waren die Floppy Disk, die relationale Datenbank und eine erste Spracherkennungssoftware.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 IBM: Von der Lochkarte zum QuantencomputerT-Shirts und Personalcomputer 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,25
  2. 5,99€

derdiedas 04. Mär 2021 / Themenstart

Und jemand der an einem Mainframe arbeitet nennt man Hosti - heute auch ergrauter Hosti ;-)

schily 04. Mär 2021 / Themenstart

Aha und was hat IBM 1911 hergestellt?

derdiedas 03. Mär 2021 / Themenstart

Das verstehe ich, ich versuche meinen Kindern die Geschichte der IT zu vermitteln. Und...

mwo (Golem.de) 03. Mär 2021 / Themenstart

Danke für das Kompliment!

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Kyio Pro Webcam - Test

Webcams müssen keine miese Bildqualität haben, wie Razers Kyio Pro in unserem Test beweist.

Razer Kyio Pro Webcam - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /