Abo
  • IT-Karriere:

IBM und Oracle: China migriert schneller von US-Hardware auf lokale Chips

Immer mehr chinesische Unternehmen wollen anscheinend von amerikanischen Produkten auf lokal hergestellte Hardware setzen. Davon betroffen sind beispielsweise IBM und Oracle, die einen großen Teil ihres Umsatzes in Asien machen. Noch sei die chinesische Technik aber nicht weit genug.

Artikel veröffentlicht am ,
Chinesische Produkte werden für Chinesen wichtiger denn je.
Chinesische Produkte werden für Chinesen wichtiger denn je. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Die Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China sorgen für eine Art Umdenken auf beiden Seiten. Während US-Unternehmen chinesische Hardware meiden, tun dies chinesische Unternehmen wohl mittlerweile auch: So denken laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg viele chinesische Hersteller stark darüber nach, ihre IT-Infrastruktur von lokalen Unternehmen statt von den US-Konzernen Oracle und IBM zu kaufen. Für diese Unternehmen sei der asiatische Markt wichtig. 16 respektive mehr als 20 Prozent des Umsatzes stammen aus dieser Region.

Stellenmarkt
  1. Ober Scharrer Gruppe GmbH, Fürth bei Nürnberg
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Das Tech-Startup Pingcap ist eines der lokalen Unternehmen, die den Handelsstreit zu ihrem Vorteil nutzen, für lokale chinesische Produkte werben und selbst von US-Hardware wegmigrieren. Mehr als 300 Kunden betreut die Firma, darunter der Fahrradsharing-Dienst Mobike und der chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi. Piingcap bietet beispielsweise auf Mysql basierende Datenbanken wie TiDB an.

Lokal statt international kaufen

"Viele Firmen, die auf Oracle und IBM gesetzt haben, dachten es sei noch ein entfernter Meilenstein, diese zu ersetzen", sagt Pingcap-CEO Huang Dongxu. "Wir schauen uns aber mittlerweile Plan B ernsthaft an". Allerdings seien chinesische Unternehmen laut dem lokalen Analystenunternehmen UOB Kay Hian noch nicht ganz bereit, wettbewerbsfähige Chips zu produzieren. "Wenn sie aber genug gereift sind, werden [viele Unternehmen, Anm. d. Red.] ausländische Chips mit den lokalen ersetzen", sagt die Firma.

Weder IBM noch Oracle haben Bloomberg auf eine Anfrage hin geantwortet. Dass die US-Regierung China wirtschaftlich unter Druck setzt, könnte allerdings zu unerwünschten Ergebnissen und dem schnellen Verlust eines Marktes mit fast 1,4 Milliarden Einwohnern führen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 429,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Dr.InSide 03. Jul 2019 / Themenstart

Auf dem Bild ist der japanische Byodoin-Tempel (Phönix-Halle) aus Uji (Kyoto) zu sehen...

LiPo 27. Jun 2019 / Themenstart

Diese Argumentationslinie kommt mir bekannt vor. Andrej Holm wurde, weil er Abhandlungen...

azeu 27. Jun 2019 / Themenstart

"Not macht erfinderisch." Ja, aber nicht "Peitsche macht erfinderisch."

maci23 27. Jun 2019 / Themenstart

Die USA habe das längst gemacht, genau so wie wir. Das Problem ist, dass fast alle...

maci23 27. Jun 2019 / Themenstart

Ich denke da bekommst du früher einen blauen Daumen, bevor die Rechnung für die USA aufgeht.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /