Abo
  • Services:

IBM UK Gender Gap: Weibliche IBM-UK-Angestellte verdienen 14,6 Prozent weniger

IBM hat seinen Bericht zu den Unterschieden bei der Bezahlung von Männern und Frauen bekanntgegeben. In Großbritannien ist diese Untersuchung Pflicht. Der Bericht zeigt, dass Frauen zwar weniger verdienen, dass das aber nicht absichtlich geschieht. IBM verspricht Besserung.

Artikel veröffentlicht am ,
Frauen verdienen bei IBM trotz Förderung noch weniger als Männer.
Frauen verdienen bei IBM trotz Förderung noch weniger als Männer. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Der im Vereinigten Königreich operierende Teil von IBM hat den aktuellen Bericht seiner Gender-Pay-Gap-Studie (PDF) herausgegeben. Demnach werden dort angestellte Frauen zu durchschnittlich 14,6 Prozent schlechter bezahlt als ihre männlichen Kollegen. Der industrieübergreifende Durchschnitt im Land liegt bei 18,4 Prozent. Der Bericht ist für in Großbritannien ansässige Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern Pflicht.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Nach eigenen Angaben bemühe sich IBM, eine möglichst gleiche Bezahlung geschlechterübergreifend zu erreichen. Das Unternehmen führt daher initiativ jährliche Untersuchungen durch. Zwischen beruflich gleichgestellten Frauen und Männern betrage der Unterschied etwa einen Prozent. Das eigens genutzte Motto "Gleiches Geld für gleiche Arbeit" lebt das Unternehmen wohl schon seit 1935 vor.

Die trotzdem sehr hohe Differenz bei der Bezahlung erklärt IBM mit der ungleichmäßigen Rollenverteilung im Unternehmen. Dabei sind Senior-Stellen, also Mitarbeiter mit mehr Erfahrung in einer an sich gleichen Jobposition, wesentlich häufiger von Männern besetzt. Das gelte auch für Führungspositionen vom Team- bis zum Abteilungsleiter. Bonuszahlungen werden laut IBM gleichermaßen auf die Geschlechter verteilt: Knapp 87 Prozent der Männer und 85 Prozent der Frauen erhielten im untersuchten Jahr 2017 einen Bonus. Laut der Regierungsseite zum Gender Pay ist dieser bei Frauen allerdings 35 Prozent niedriger ausgefallen als bei Männern.

IBM will dem Ungleichgewicht mit individuellen Fortbildungen und Inklusion entgegenwirken. Das Unternehmen hat in Großbritannien fünf Arbeitsgruppen, bei denen weibliche Mitarbeiter mitwirken können. Darüber werden Networking-Möglichkeiten und Workshops zur Weiterbildung und Etablierung angeboten. Momentan beträgt der Frauenanteil im UK-Teil des Unternehmens etwa 26 Prozent - es muss also noch viel für eine Gleichbeteiligung getan werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Gro676 23. Aug 2018

https://www.youtube.com/watch?v=OtE51c80UG8

MFGSparka 05. Jul 2018

In Anbetracht der Tatsache, dass die 1% überhaupt erwähnt werden, kann man fast schon...

Dipl_Inf_Millio... 05. Jul 2018

eine pay-gap (egal welcher Art) liegt nur dann vor wenn exakt gleiche Qualifikation...

SirFartALot 05. Jul 2018

shame on you - not :D

Missingno. 05. Jul 2018

Selbst dann bringt es nicht viel: Firma, vier Entwicklerstellen; davon drei von Männern...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /