Abo
  • Services:

IBM UK Gender Gap: Weibliche IBM-UK-Angestellte verdienen 14,6 Prozent weniger

IBM hat seinen Bericht zu den Unterschieden bei der Bezahlung von Männern und Frauen bekanntgegeben. In Großbritannien ist diese Untersuchung Pflicht. Der Bericht zeigt, dass Frauen zwar weniger verdienen, dass das aber nicht absichtlich geschieht. IBM verspricht Besserung.

Artikel veröffentlicht am ,
Frauen verdienen bei IBM trotz Förderung noch weniger als Männer.
Frauen verdienen bei IBM trotz Förderung noch weniger als Männer. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Der im Vereinigten Königreich operierende Teil von IBM hat den aktuellen Bericht seiner Gender-Pay-Gap-Studie (PDF) herausgegeben. Demnach werden dort angestellte Frauen zu durchschnittlich 14,6 Prozent schlechter bezahlt als ihre männlichen Kollegen. Der industrieübergreifende Durchschnitt im Land liegt bei 18,4 Prozent. Der Bericht ist für in Großbritannien ansässige Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern Pflicht.

Stellenmarkt
  1. GERMO GmbH, Sindelfingen
  2. buttinette Textil-Versandhaus GmbH, Wertingen

Nach eigenen Angaben bemühe sich IBM, eine möglichst gleiche Bezahlung geschlechterübergreifend zu erreichen. Das Unternehmen führt daher initiativ jährliche Untersuchungen durch. Zwischen beruflich gleichgestellten Frauen und Männern betrage der Unterschied etwa einen Prozent. Das eigens genutzte Motto "Gleiches Geld für gleiche Arbeit" lebt das Unternehmen wohl schon seit 1935 vor.

Die trotzdem sehr hohe Differenz bei der Bezahlung erklärt IBM mit der ungleichmäßigen Rollenverteilung im Unternehmen. Dabei sind Senior-Stellen, also Mitarbeiter mit mehr Erfahrung in einer an sich gleichen Jobposition, wesentlich häufiger von Männern besetzt. Das gelte auch für Führungspositionen vom Team- bis zum Abteilungsleiter. Bonuszahlungen werden laut IBM gleichermaßen auf die Geschlechter verteilt: Knapp 87 Prozent der Männer und 85 Prozent der Frauen erhielten im untersuchten Jahr 2017 einen Bonus. Laut der Regierungsseite zum Gender Pay ist dieser bei Frauen allerdings 35 Prozent niedriger ausgefallen als bei Männern.

IBM will dem Ungleichgewicht mit individuellen Fortbildungen und Inklusion entgegenwirken. Das Unternehmen hat in Großbritannien fünf Arbeitsgruppen, bei denen weibliche Mitarbeiter mitwirken können. Darüber werden Networking-Möglichkeiten und Workshops zur Weiterbildung und Etablierung angeboten. Momentan beträgt der Frauenanteil im UK-Teil des Unternehmens etwa 26 Prozent - es muss also noch viel für eine Gleichbeteiligung getan werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

MFGSparka 05. Jul 2018 / Themenstart

In Anbetracht der Tatsache, dass die 1% überhaupt erwähnt werden, kann man fast schon...

Dipl_Inf_Millio... 05. Jul 2018 / Themenstart

eine pay-gap (egal welcher Art) liegt nur dann vor wenn exakt gleiche Qualifikation...

Eheran 05. Jul 2018 / Themenstart

Das vermutlich "schlimmste" in dem Thread dürfte dieser Satz hier sein: Deswegen den...

SirFartALot 05. Jul 2018 / Themenstart

shame on you - not :D

Missingno. 05. Jul 2018 / Themenstart

Selbst dann bringt es nicht viel: Firma, vier Entwicklerstellen; davon drei von Männern...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /