Abo
  • IT-Karriere:

IBM Think 2018: Blockchain im Mikrocomputer und Plankton analysierende KI

IBMs Visionen auf der neuen Messe Think 2018 sind groß: Das Unternehmen will Watson verwenden, um Modelle für Apple-Geräte zu trainieren und um den Zustand der Weltmeere zu analysieren. Ein winziger Computer soll die Blockchain direkt an Produkte bringen - betrieben von einer Solarzelle.

Artikel veröffentlicht am ,
IBMs Crypto-Anchor ist nicht größer als eine Fingerkuppe.
IBMs Crypto-Anchor ist nicht größer als eine Fingerkuppe. (Bild: IBM)

IBM hat zum ersten Mal die neue Unternehmenskonferenz IBM Think abgehalten, die alle Unternehmensevents eines Jahres verbinden soll. Sie findet vom 19. bis zum 22. Mai 2018 statt. Kernthemen der Messe sind künstliche Intelligenz durch die KI-Plattform Watson und Blockchain.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Arnheim (Niederlande)
  2. Rasco GmbH, Kolbermoor Raum Rosenheim

IBM hat einen fingerkuppengroßen Computer vorgestellt und Apple und IBM wollen ihre KI-Frameworks näher aneinanderbringen. Der Konzern kündigt zeitgleich Watson-as-a-Service an. Außerdem sollen KI-Algorithmen und Sensoren dabei helfen, den Gesundheitszustand der Meere anhand von Plankton zu analysieren.

Blockchain mit dem Mini-Computer

IBM bezeichnet seine kleinen Mikrocomputer als Crypto-Anchors. Diese sollen direkt an Produktverpackungen verwendet werden. Auf dem kleinen Computer sind Informationen über ein bestimmtes Produkt, etwa ein Medikament gespeichert. Für die Authentifizierung und Prüfung der gespeicherten Daten auf Richtigkeit will IBM das dezentrale Blockchain-Prinzip verwenden. Darüber soll sichergestellt werden, dass ein Produkt auch wirklich von einem bestimmten Hersteller stammt. Lieferanten können auch den logistischen Laufweg eines Produktes und dessen Bestimmungsort in aufeinander aufbauenden Blöcken nachvollziehen.

Auf dem Chip befindet sich ein komplettes Von-Neumann-System mit Verarbeitungseinheit, SRAM-Speicherwerk und Kommunikationsmodul - alles Dinge, die für ein funktionierendes sich selbst validierendes Blockchain-Netzwerk notwendig sind. Der Computer wird mit einer Solarzelle betrieben.

Apple und IBM bringen KI-Frameworks zusammen

In Kooperation mit Apple will IBM seine Watson-Dienste für das Core-ML-System zur Verfügung stellen. Darüber ist es möglich, trainierte Machine-Learning-Modelle für iOS- und MacOS-Geräte zu verteilen. Das Training solcher Modelle soll künftig Watson übernehmen, während CoreML diese konvertiert und für die Nutzung in App-Projekten bereit macht.

IBM stellt dazu eine Cloud-Konsole zur Verfügung, über welche Entwickler ihre Quelldaten und Modellparameter an Watson weitergeben und in der Cloud trainieren können. Für Apple ist das ein Vorteil, da das Unternehmen selbst keine eigenen Cloud-Ressourcen betreibt, sondern das nachweislich über Drittpartner wie Google, AWS und auch IBM bewerkstelligt. IBM zieht seinen Nutzen daraus, dass so entwickelte Applikationen Informationen und weitere Trainingsdaten zurück an IBMs Rechenzentren senden, so dass Watson mehr Daten zum Lernen hat.

Planktonanalyse mit maschinellem Lernen

Solche Daten können Watson dabei helfen, diverse Probleme zu analysieren. IBM hat dementsprechend eine Zukunftsvision auf der Think 2018 vorgestellt. Das Unternehmen will anhand von Sensortechnik die Wasserqualität der Weltmeere prüfen. Eine KI soll den Zustand von im Wasser omnipräsentem Plankton auwerten.

"Wir wollen kleine Mikroskope haben, die dort sein können, wo Plankton lebt, schauen, was damit passiert und KI benutzen, um dessen Qualität zu bestimmen", sagt IBM-Forschungsleiter Arvind Krishna dem US-Nachrichtensender Fox Business. Der Zustand der kleinen Lebensformen sei ein guter Indikator für Wasserqualität und den Zustand der Umwelt. Mit den Ergebnissen könnten Klimaänderungen vorhergesagt und Maßnahmen gegen Umweltverschmutzung unternommen werden. Allerdings ist die Vision von IBM noch recht vage. Wie benötigte Hardware aussieht und wie ein KI-System mitten im Ozean mit schlechter Verbindung zur Watson-Cloud funktionieren soll, sagt IBM nur kurz im Video. Interessant: Für den Prototypen eines Mikroskops verwendet das Unternehmen einen Raspberry Pi.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  2. 3,99€
  3. (-75%) 9,99€
  4. 17,99€

Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

    •  /