Abo
  • Services:

IBM Think 2018: Blockchain im Mikrocomputer und Plankton analysierende KI

IBMs Visionen auf der neuen Messe Think 2018 sind groß: Das Unternehmen will Watson verwenden, um Modelle für Apple-Geräte zu trainieren und um den Zustand der Weltmeere zu analysieren. Ein winziger Computer soll die Blockchain direkt an Produkte bringen - betrieben von einer Solarzelle.

Artikel veröffentlicht am ,
IBMs Crypto-Anchor ist nicht größer als eine Fingerkuppe.
IBMs Crypto-Anchor ist nicht größer als eine Fingerkuppe. (Bild: IBM)

IBM hat zum ersten Mal die neue Unternehmenskonferenz IBM Think abgehalten, die alle Unternehmensevents eines Jahres verbinden soll. Sie findet vom 19. bis zum 22. Mai 2018 statt. Kernthemen der Messe sind künstliche Intelligenz durch die KI-Plattform Watson und Blockchain.

Stellenmarkt
  1. datango Beteiligungs GmbH, Kaarst
  2. Henry Schein Services GmbH, Langen

IBM hat einen fingerkuppengroßen Computer vorgestellt und Apple und IBM wollen ihre KI-Frameworks näher aneinanderbringen. Der Konzern kündigt zeitgleich Watson-as-a-Service an. Außerdem sollen KI-Algorithmen und Sensoren dabei helfen, den Gesundheitszustand der Meere anhand von Plankton zu analysieren.

Blockchain mit dem Mini-Computer

IBM bezeichnet seine kleinen Mikrocomputer als Crypto-Anchors. Diese sollen direkt an Produktverpackungen verwendet werden. Auf dem kleinen Computer sind Informationen über ein bestimmtes Produkt, etwa ein Medikament gespeichert. Für die Authentifizierung und Prüfung der gespeicherten Daten auf Richtigkeit will IBM das dezentrale Blockchain-Prinzip verwenden. Darüber soll sichergestellt werden, dass ein Produkt auch wirklich von einem bestimmten Hersteller stammt. Lieferanten können auch den logistischen Laufweg eines Produktes und dessen Bestimmungsort in aufeinander aufbauenden Blöcken nachvollziehen.

Auf dem Chip befindet sich ein komplettes Von-Neumann-System mit Verarbeitungseinheit, SRAM-Speicherwerk und Kommunikationsmodul - alles Dinge, die für ein funktionierendes sich selbst validierendes Blockchain-Netzwerk notwendig sind. Der Computer wird mit einer Solarzelle betrieben.

Apple und IBM bringen KI-Frameworks zusammen

In Kooperation mit Apple will IBM seine Watson-Dienste für das Core-ML-System zur Verfügung stellen. Darüber ist es möglich, trainierte Machine-Learning-Modelle für iOS- und MacOS-Geräte zu verteilen. Das Training solcher Modelle soll künftig Watson übernehmen, während CoreML diese konvertiert und für die Nutzung in App-Projekten bereit macht.

IBM stellt dazu eine Cloud-Konsole zur Verfügung, über welche Entwickler ihre Quelldaten und Modellparameter an Watson weitergeben und in der Cloud trainieren können. Für Apple ist das ein Vorteil, da das Unternehmen selbst keine eigenen Cloud-Ressourcen betreibt, sondern das nachweislich über Drittpartner wie Google, AWS und auch IBM bewerkstelligt. IBM zieht seinen Nutzen daraus, dass so entwickelte Applikationen Informationen und weitere Trainingsdaten zurück an IBMs Rechenzentren senden, so dass Watson mehr Daten zum Lernen hat.

Planktonanalyse mit maschinellem Lernen

Solche Daten können Watson dabei helfen, diverse Probleme zu analysieren. IBM hat dementsprechend eine Zukunftsvision auf der Think 2018 vorgestellt. Das Unternehmen will anhand von Sensortechnik die Wasserqualität der Weltmeere prüfen. Eine KI soll den Zustand von im Wasser omnipräsentem Plankton auwerten.

"Wir wollen kleine Mikroskope haben, die dort sein können, wo Plankton lebt, schauen, was damit passiert und KI benutzen, um dessen Qualität zu bestimmen", sagt IBM-Forschungsleiter Arvind Krishna dem US-Nachrichtensender Fox Business. Der Zustand der kleinen Lebensformen sei ein guter Indikator für Wasserqualität und den Zustand der Umwelt. Mit den Ergebnissen könnten Klimaänderungen vorhergesagt und Maßnahmen gegen Umweltverschmutzung unternommen werden. Allerdings ist die Vision von IBM noch recht vage. Wie benötigte Hardware aussieht und wie ein KI-System mitten im Ozean mit schlechter Verbindung zur Watson-Cloud funktionieren soll, sagt IBM nur kurz im Video. Interessant: Für den Prototypen eines Mikroskops verwendet das Unternehmen einen Raspberry Pi.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 1,11€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 2,99€
  4. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)

Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /